01.02.2013 17:11
Bewerten
(0)

Größte US-Ölkonzerne verdienen fast 80 Milliarden Dollar

    IRVING/SAN RAMON (dpa-AFX) - Die drei größten US-Ölkonzerne haben im vergangenen Jahr annähernd 80 Milliarden US-Dollar verdient. Damit lag der Gesamtgewinn von ExxonMobil (Exxon Mobil) , Chevron und ConocoPhillips nur marginal unter dem des sehr guten Vorjahres. Umgerechnet verdienten die Multis zusammen 59 Milliarden Euro - ein Betrag, der ausreichen würde, um deutsche Spitzenkonzerne wie die Allianz, BMW oder Daimler auf einen Schlag zu kaufen.

 

    Topverdiener war einmal mehr ExxonMobil. Der Konzern betreibt in Deutschland die Esso-Tankstellen und gehört damit zu den größten amerikanischen Konzernen im Land. ExxonMobil konnte seinen Jahresgewinn um 9 Prozent auf 44,9 Milliarden Dollar hochschrauben, wie das Unternehmen am Freitag am Sitz im texanischen Irving mitteilte.

 

    Exxon liefert sich mit Apple derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel des wertvollsten börsennotierten Unternehmens. Zuletzt lag Apple wieder leicht vorne.

 

    Vor allem die Weiterverarbeitung des Rohöls in den Raffinerien und der Verkauf an den Tankstellen warfen im vergangenen Jahr mehr Geld ab. Dagegen fiel die Fördermenge bei Öl und Gas und ExxonMobil musste mehr Geld in die Erschließung neuer Vorkommen stecken. Das Unternehmen habe Rekordausgaben gehabt, erklärte Konzernchef Rex Tillerson.

 

    Ein ähnliches Bild bot sich bei der Nummer zwei unter den US-Ölkonzernen: Chevron. Weil der Multi neue Vorkommen in Nigeria, den USA und Thailand anzapfte, stieg die Förderung im Schlussquartal allerdings wieder leicht an. Es reichte indes nicht ganz aus, um einen Durchhänger im Sommer auszugleichen, als Hurrican "Isaac" die Produktion durcheinander brachte und Reparaturen notwendig wurden. Der Jahresgewinn fiel um 3 Prozent auf 26,2 Milliarden Dollar, wie der Konzern ebenfalls am Freitag mitteilte.

 

    Bereits am Mittwoch hatte ConocoPhillips seine Geschäftszahlen veröffentlicht - und musste einen Gewinneinbruch um ein Drittel auf 8,4 Milliarden Dollar hinnehmen. Der Konzern hatte zur Jahresmitte sein Raffinerie- und Tankstellen-Geschäft abgespalten und unter dem Namen Phillips 66 als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht. Dazu gehören in Deutschland auch die Jet-Tankstellen. Die Gewinne der ehemaligen Sparten fehlten nun.

 

    Auch der britische Ölmulti Shell (Royal Dutch Shell Grou a) hat im Gesamtjahr einen Gewinnrückgang um 14 Prozent auf 26,6 Milliarden Dollar hinnehmen müssen. Grund waren hier vor allem niedrigere Öl- und Gaspreise im ersten Halbjahr. Im zweiten Halbjahr entspannte sich die Lage und im Schlussquartal verdiente Shell wieder mehr als im Vorjahreszeitraum./das/DP/jha

 

Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.07.2017Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.07.2017Daimler buyWarburg Research
24.07.2017Daimler buyequinet AG
24.07.2017Daimler NeutralBNP PARIBAS
19.07.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
25.07.2017Daimler buyWarburg Research
24.07.2017Daimler buyequinet AG
19.07.2017Daimler buyWarburg Research
19.07.2017Daimler buyequinet AG
14.07.2017Daimler buyequinet AG
25.07.2017Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.07.2017Daimler NeutralBNP PARIBAS
19.07.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
19.07.2017Daimler NeutralBNP PARIBAS
14.07.2017Daimler HoldHSBC
04.07.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.07.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.04.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
27.04.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones endet im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

US-Telekomkonzern AT&T steigert überraschend Mobilfunkkundenzahl. Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Euro am Sonntag
03:00 Uhr
Autoaktien: Ein Stern auf Abwegen
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Allianz840400
Amazon906866
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99