25.01.2013 13:38
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Großbritanniens Wirtschaft dümpelt - Leistung schrumpft Ende 2012

    LONDON (dpa-AFX) - Die britische Wirtschaftsleistung ist im letzten Quartal 2012 erneut zurückgegangen. Das Bruttoinlandsprodukt für die Monate Oktober bis Dezember fiel um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, teilte die staatliche Statistikbehörde ONS am Freitag mit. Damit brach die Wirtschaftsleistung im Schlussquartal 2012 stärker ein, als Wirtschaftsexperten vorausgesagt hatten. Die meisten Fachleute hatten mit einem leichten Rückgang von 0,1 Prozent gerechnet.

 

    Auf Jahresbasis blieb die Wirtschaftsleistung in Großbritannien im Vergleich zu 2011 konstant. Damit liegt das Land heute unter dem Stand von 2006. Die Staatsverschuldung liegt nach Zahlen des Internationalen Währungsfonds (IWF) bei über 88 Prozent. Wachstum wäre unabdingbar für den Schuldenabbau, der nach Angaben von Finanzminister George Osborne langsamer vorangeht als geplant. Die Ratingagenturen drohen Großbritannien inzwischen mit dem Verlust der Bestnote AAA.

 

    Vor dem Nullwachstum 2012 hatte Großbritannien im Jahr 2011 nur ein schwaches Wirtschaftswachstum von 0,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes verzeichnen können. Wirtschaftsexperten befürchten, dass das Land erneut in eine Rezession zurückfallen könnte. Vizepremier Nick Clegg mahnte als erstes Mitglied der konservativ-liberaldemokratischen Regierung, dass die Kürzungen zum Abbau des immensen britischen Schuldenberges kontraproduktiv gewesen sein könnten. Die Einschnitte seien "zu schnell und zu tief" erfolgt, sagte Clegg in einem Interview. Es müssten jetzt mehr Investitionen in die Infrastruktur freigesetzt werden.

 

    Der jüngste Einbruch im vierten Quartal 2012 ist vor allem auf einen Rückgang in der Industrieproduktion und auf eine Stagnation bei den Finanzdienstleistungen zurückzuführen, wie die ONS berichtete. Das vergleichsweise starke Wachstum im dritten Quartal war demnach auf den Boom durch die Olympischen Spiele 2012 in London zurückzuführen. Allein der Ticket-Verkauf habe die Wirtschaft wachsen lassen.

 

    Die Regierung versucht seit Monaten, die Wirtschaft mit Sonderprogrammen in Schwung zu bringen - etwa durch Erleichterungen für Häuslebauer und erleichterte Kreditvergabe. Die britische Zentralbank hatte versucht, mit Anleihekäufen die Notenpresse anzuwerfen. Der Finanzexperte der oppositionellen Labour-Partei warf Premierminister David Cameron und seinem Finanzminister Osborne dennoch vor, sie seien "am Steuer eingeschlafen."/dm/DP/bgf

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?