25.01.2013 13:38
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Großbritanniens Wirtschaft dümpelt - Leistung schrumpft Ende 2012

    LONDON (dpa-AFX) - Die britische Wirtschaftsleistung ist im letzten Quartal 2012 erneut zurückgegangen. Das Bruttoinlandsprodukt für die Monate Oktober bis Dezember fiel um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, teilte die staatliche Statistikbehörde ONS am Freitag mit. Damit brach die Wirtschaftsleistung im Schlussquartal 2012 stärker ein, als Wirtschaftsexperten vorausgesagt hatten. Die meisten Fachleute hatten mit einem leichten Rückgang von 0,1 Prozent gerechnet.

 

    Auf Jahresbasis blieb die Wirtschaftsleistung in Großbritannien im Vergleich zu 2011 konstant. Damit liegt das Land heute unter dem Stand von 2006. Die Staatsverschuldung liegt nach Zahlen des Internationalen Währungsfonds (IWF) bei über 88 Prozent. Wachstum wäre unabdingbar für den Schuldenabbau, der nach Angaben von Finanzminister George Osborne langsamer vorangeht als geplant. Die Ratingagenturen drohen Großbritannien inzwischen mit dem Verlust der Bestnote AAA.

 

    Vor dem Nullwachstum 2012 hatte Großbritannien im Jahr 2011 nur ein schwaches Wirtschaftswachstum von 0,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes verzeichnen können. Wirtschaftsexperten befürchten, dass das Land erneut in eine Rezession zurückfallen könnte. Vizepremier Nick Clegg mahnte als erstes Mitglied der konservativ-liberaldemokratischen Regierung, dass die Kürzungen zum Abbau des immensen britischen Schuldenberges kontraproduktiv gewesen sein könnten. Die Einschnitte seien "zu schnell und zu tief" erfolgt, sagte Clegg in einem Interview. Es müssten jetzt mehr Investitionen in die Infrastruktur freigesetzt werden.

 

    Der jüngste Einbruch im vierten Quartal 2012 ist vor allem auf einen Rückgang in der Industrieproduktion und auf eine Stagnation bei den Finanzdienstleistungen zurückzuführen, wie die ONS berichtete. Das vergleichsweise starke Wachstum im dritten Quartal war demnach auf den Boom durch die Olympischen Spiele 2012 in London zurückzuführen. Allein der Ticket-Verkauf habe die Wirtschaft wachsen lassen.

 

    Die Regierung versucht seit Monaten, die Wirtschaft mit Sonderprogrammen in Schwung zu bringen - etwa durch Erleichterungen für Häuslebauer und erleichterte Kreditvergabe. Die britische Zentralbank hatte versucht, mit Anleihekäufen die Notenpresse anzuwerfen. Der Finanzexperte der oppositionellen Labour-Partei warf Premierminister David Cameron und seinem Finanzminister Osborne dennoch vor, sie seien "am Steuer eingeschlafen."/dm/DP/bgf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX rund 1 Prozent im Plus -- Dow freundlich erwartet -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr. Air China will 60 Boeing-Mittelstreckenjets bestellen. Airbus liefert erste A350 an Qatar Airways aus. Firmen fürchten um Russland-Geschäft. Iberdrola vergibt 620 Millionen-Auftrag für Offshore-Windpark. Bilfinger verkauft Ingenieurbaugeschäft in die Schweiz. Hälfte der Deutschen will mehrere verkaufsoffene Sonntage.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?