19.07.2012 10:23
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/ Gutachten: Dispozinsen bei Girokontos immer noch zu hoch

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Dispozinsen fürs Überziehen des Girokontos sind laut einer Studie im Auftrag des Bundesverbraucherministeriums oft immer noch zu hoch. Festzustellen sei, dass "die Erträge aus dem Dispokreditgeschäft die Kosten, die dem Kreditinstitut für dieses einzelne Produkt entstehen, deutlich übersteigen", heißt es in dem Gutachten, wie das Ministerium am Donnerstag mitteilte. Damit wurden Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) bestätigt.

 

    Die Einnahmen würden von den Banken "zur Quersubventionierung anderer Leistungen oder zur Gewinnsteigerung verwendet", analysierten das Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung und das Institut für Finanzdienstleistungen. Verbraucherschützer kritisieren hohe Dispozinsen, obwohl Banken sich zu historisch günstigen Zinskonditionen Geld beschaffen können. Daher seien gesetzliche Obergrenzen nötig. Nach jüngsten Angaben der Stiftung Warentest werden derzeit im Schnitt zwischen zehn und elf Prozent Zinsen für das Überziehen des Girokontos berechnet.

 

    Aigner forderte die Finanzbranche zu fairen Konditionen auf. "Wollen die Banken den Kredit bei den Kunden nicht verspielen, müssen sie runter von überhöhten Dispozinsen." Sie verlangte volle Transparenz und umfassende Kundenbetreuung für mehr Wettbewerb, machte sich die Forderung nach staatlichen Obergrenzen aber nicht zu eigen. Das Gutachten weist hierbei auf die Gefahr hin, dass Anbieter Obergrenzen "zu ihren Gunsten ausschöpfen" könnten.

 

    Von der Möglichkeit des unkomplizierten Kleinkredits machen Bankkunden rege Gebrauch. Fast jeder vierte Verbraucher (24 Prozent) hat in diesem Jahr laut einer Umfrage Instituts Forsa schon sein Girokonto überzogen, wie das Ministerium mitteilte. Damit wurde ein Bericht des "Hamburger Abendblatts" (Donnerstag) bestätigt./sam/kr/DP/jsl

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?