07.02.2013 15:47
Bewerten
(0)

ROUNDUP: HSH Nordbank will höhere Garantien - Private Investoren gesucht

DRUCKEN
    HAMBURG (dpa-AFX) - Die HSH Nordbank setzt auf höhere Staatsgarantien, um ausreichend Eigenkapital auszuweisen. Die Bank ersuche die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, den Garantierahmen von gegenwärtig sieben Milliarden Euro wieder auf die ursprüngliche Höhe von zehn Milliarden Euro auszuweiten, teilte die Bank am späten Mittwochabend in Hamburg mit. Die Länder erklärten am Donnerstag, sie würden die erforderlichen Schritte zur Erhöhung der Garantie einleiten und die parlamentarischen Gremien fortlaufend darüber unterrichten. Bis die Bürgerschaft in Hamburg und der schleswig-holsteinische Landtag zugestimmt haben, dürften einige Monate vergehen.

 

    Durch die höhere Garantie würde das Eigenkapital der Bank nachhaltig gestärkt. Die harte Kernkapitalquote der Bank lag zum 30. September mit 9,4 Prozent noch über der geforderten Mindestquote von 9 Prozent. Die Bank leidet aber unter der hartnäckigen Schifffahrtskrise und den Auflagen der EU, die zu einem Rückbau der Geschäfte zwingen. In ihrer Planung rechnet die Bank im laufenden Jahr mit einem weiteren Verlust. Erst 2014 sei ein Gewinn zu erwarten.

 

    Offen ist, wie die EU die erneute Ausdehnung des Garantierahmens beurteilen würde. Die Bank hofft auf Wohlwollen in Brüssel. "Die Kommission wird berücksichtigen, dass es sich um ein Wiederaufleben der bereits sanktionierten Beihilfen handelt", sagte eine Sprecherin der HSH Nordbank. Die Bank muss für die Bereitstellung der Garantien eine Gebühr von vier Prozent zahlen; das sind für drei zusätzliche Milliarden rund 120 Millionen Euro im Jahr. Um dieses Geld zu sparen, hatte die Bank nach ersten Sanierungserfolgen die Garantiesumme zurückgeführt. Falls die EU die Aufstockung auf zehn Milliarden Euro als erneute Beihilfe wertet, könnte sie abermals Auflagen gegen die Bank verhängen.

 

    Die Wirksamkeit der neuen Garantien ist zumindest umstritten. Nach Ansicht des Hamburger Bankexperten Norbert Dieckmann benötigt die Bank zum Überleben frisches Geld von privaten Kapitalgebern. "Die Probleme der HSH Nordbank sind durch eine Aufstockung des staatlichen Garantierahmens von sieben auf zehn Milliarden Euro nicht zu lösen", sagte Dieckmann der Nachrichtenagentur dpa in Hamburg. Damit könnte zwar die Eigenkapitalquote des Instituts verbessert werden. Die Kosten der Garantie würden jedoch die möglichen Gewinne der HSH Nordbank mehr oder weniger vollständig aufzehren und so die Bank zusätzlich belasten.

 

    Grundsätzlich sind die Länder und die Bank offen für die Beteiligung privater Investoren. Ob sich welche finden lassen, ist nicht absehbar. "Das hängt immer auch von den Konditionen ab", sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Thorsten Albig (SPD) am Mittwochabend vor dem "Club Hamburger Wirtschaftsjournalisten". Er kenne gegenwärtig kein Angebot privater Investoren, das sich aufdränge. In der Hamburger Finanzbehörde hieß es, dass erst nach einer Stabilisierung des Finanzsektors insgesamt wieder mit einem steigenden Interesse privater Investoren für diese Branche zu rechnen sei.

 

    Mit den Garantien werden Verluste der Bank jenseits von 3,2 Milliarden Euro abgedeckt. Die Bank hat angekündigt, diese Garantie ab 2019 mit bis zu 1,3 Milliarden Euro in Anspruch zu nehmen. Das größere Risiko für die Länder sind gegenwärtig noch Ansprüche aus der früheren Gewährträgerhaftung der Länder für ihre Landesbanken, die sich bis 2016 weitgehend abbauen. Sie machen ein Vielfaches der Garantien aus und würden die Landeshaushalte von Hamburg und Schleswig-Holstein sprengen, wenn sie fällig würden./egi/DP/she

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließt im Plus -- Bitcoin-Handel: Massive technische Probleme vor Future-Start -- Moody's stuft Steinhoff auf Ramsch ab -- VW im Fokus

Qiagen steigert Marge. Bayer muss mit Auflagen rechnen. Apple bringt seine TV-App nach Deutschland. Bankentitel im Höhenflug nach erstem Brexit-Erfolg. Swiss Re bekommt 2018 neuen CFO und verkleinert Geschäftsführung. Goldman Sachs will offenbar Bitcoin-Futures abwickeln. US-Kongress vermeidet 'Shutdown' für zunächst zwei Wochen.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100