11.02.2013 13:18
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Hamburger Hafen setzt auf Asien - Nachfrage in Europa müsste anziehen

    HAMBURG (dpa-AFX) - Der Hamburger Hafen setzt nach einem flauen Jahr auf den Handel mit China. "Der Jahresauftakt stimmt uns vorsichtig optimistisch", sagte Marketing-Chefin Claudia Roller am Montag in der Hansestadt. Wenn die Nachfrage in Europa wieder anziehe und der Außenhandel erstarke, dann sollte für den Hamburger Hafen in diesem Jahr wieder mit Wachstum zu rechnen sein, auch im Containerumschlag. Auf eine genauere Prognose wolle sie sich jedoch nicht einlassen. "Die Wirtschaft in Europa muss sich wieder erholen und mehr Konsum- und Investitionsbereitschaft zeigen", sagte Roller.

 

    Im abgelaufenen Jahr ging der Gesamtumschlag des Hafens um ein Prozent auf 130,9 Millionen Tonnen zurück. Der Containerumschlag, das wichtigste Geschäft des größten deutschen Hafens, reduzierte sich um 1,7 Prozent auf 8,9 Millionen Standardcontainer (TEU). Während der Export über den Hamburger Hafen noch zulegte, ging der Umschlag von Importgütern deutlich zurück. "Die Nachfrage nach deutschen Produkten ist ungebrochen", sagte die Marketing-Chefin. Der Containerverkehr mit China, dem mit Abstand wichtigsten Handelspartner, ging jedoch um 12,3 Prozent zurück. Das konnte nicht durch Wachstum in anderen Fahrtgebieten ausgeglichen werden.

 

    Mit dem Minus von 1,7 Prozent bei den Containern behauptet Hamburg seinen zweiten Platz in Europa und Rang 14 in der Welt. Die wichtigsten Konkurrenten in Nordwesteuropa haben aber besser abgeschnitten, der Hafen hat also Marktanteile verloren. Roller machte jedoch darauf aufmerksam, dass die Ladungsströme zwischen Einfuhr und Ausfuhr inzwischen in Hamburg fast ausgeglichen sind. Dadurch sinkt der Umschlag von leeren Containern und der Hafen wird insgesamt produktiver. Gemessen an beladenen Containern hat der Hafen sogar noch zugelegt.

 

    Hamburgs Hafensenator Frank Horch (parteilos) betonte, das langfristige Fundament für den Erfolg des Hamburger Hafens sei stabil. Der Hafen dürfe sich von kurzfristigen Konjunkturtrends nicht beirren lassen. "Die Weltwirtschaft wird weiter wachsen und der Warentransport auch; zyklische Schwankungen wird es immer geben", sagte der Senator. Extrem bedeutend für Hamburg, den Norden und ganz Deutschland sei die Elbvertiefung. Schon bald werde der gesamte Asien-Verkehr mit Schiffen jenseits der Größenordnung von 10 000 Containern abgewickelt, die auf eine tiefere Fahrrinne angewiesen seien. Horch äußerte sich zuversichtlich, dass die Elbvertiefung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Bestand haben werde. Das Planfeststellungsverfahren sei mit großer Sorgfalt betrieben worden. Das Gericht will im vierten Quartal dieses Jahres über die Klagen der Umweltverbände gegen die Elbvertiefung verhandeln./egi/DP/stb

 

Nachrichten zu HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017HHLA HoldKepler Cheuvreux
06.07.2017HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.07.2017HHLA HoldCommerzbank AG
05.07.2017HHLA buyHSBC
30.06.2017HHLA buyJefferies & Company Inc.
05.07.2017HHLA buyHSBC
30.06.2017HHLA buyJefferies & Company Inc.
21.06.2017HHLA buyJefferies & Company Inc.
01.06.2017HHLA buyHSBC
11.11.2016Hamburger Hafen und Logistik buyHSBC
19.07.2017HHLA HoldKepler Cheuvreux
06.07.2017HHLA HoldCommerzbank AG
23.05.2017HHLA HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.05.2017HHLA HaltenIndependent Research GmbH
12.05.2017HHLA HoldWarburg Research
06.07.2017HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.05.2017HHLA SellDeutsche Bank AG
12.05.2017HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.05.2017HHLA ReduceCommerzbank AG
11.05.2017HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich umfangreich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, Wirecard, Visa, eBay im Fokus

General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl im Wert von 32 Millionen Dollar schreckt die Branche auf. Zalando kopiert Amazon Prime - Kann das die Wende bringen? HOCHTIEF-Aktie rutscht weiter ab - Dämpfer für Übernahmehoffnungen.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
ADVA SE510300
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750