Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

11.02.2013 13:18

Senden

ROUNDUP: Hamburger Hafen setzt auf Asien - Nachfrage in Europa müsste anziehen

Hamburger Hafen und Logistik zu myNews hinzufügen Was ist das?


    HAMBURG (dpa-AFX) - Der Hamburger Hafen setzt nach einem flauen Jahr auf den Handel mit China. "Der Jahresauftakt stimmt uns vorsichtig optimistisch", sagte Marketing-Chefin Claudia Roller am Montag in der Hansestadt. Wenn die Nachfrage in Europa wieder anziehe und der Außenhandel erstarke, dann sollte für den Hamburger Hafen in diesem Jahr wieder mit Wachstum zu rechnen sein, auch im Containerumschlag. Auf eine genauere Prognose wolle sie sich jedoch nicht einlassen. "Die Wirtschaft in Europa muss sich wieder erholen und mehr Konsum- und Investitionsbereitschaft zeigen", sagte Roller.

 

    Im abgelaufenen Jahr ging der Gesamtumschlag des Hafens um ein Prozent auf 130,9 Millionen Tonnen zurück. Der Containerumschlag, das wichtigste Geschäft des größten deutschen Hafens, reduzierte sich um 1,7 Prozent auf 8,9 Millionen Standardcontainer (TEU). Während der Export über den Hamburger Hafen noch zulegte, ging der Umschlag von Importgütern deutlich zurück. "Die Nachfrage nach deutschen Produkten ist ungebrochen", sagte die Marketing-Chefin. Der Containerverkehr mit China, dem mit Abstand wichtigsten Handelspartner, ging jedoch um 12,3 Prozent zurück. Das konnte nicht durch Wachstum in anderen Fahrtgebieten ausgeglichen werden.

 

    Mit dem Minus von 1,7 Prozent bei den Containern behauptet Hamburg seinen zweiten Platz in Europa und Rang 14 in der Welt. Die wichtigsten Konkurrenten in Nordwesteuropa haben aber besser abgeschnitten, der Hafen hat also Marktanteile verloren. Roller machte jedoch darauf aufmerksam, dass die Ladungsströme zwischen Einfuhr und Ausfuhr inzwischen in Hamburg fast ausgeglichen sind. Dadurch sinkt der Umschlag von leeren Containern und der Hafen wird insgesamt produktiver. Gemessen an beladenen Containern hat der Hafen sogar noch zugelegt.

 

    Hamburgs Hafensenator Frank Horch (parteilos) betonte, das langfristige Fundament für den Erfolg des Hamburger Hafens sei stabil. Der Hafen dürfe sich von kurzfristigen Konjunkturtrends nicht beirren lassen. "Die Weltwirtschaft wird weiter wachsen und der Warentransport auch; zyklische Schwankungen wird es immer geben", sagte der Senator. Extrem bedeutend für Hamburg, den Norden und ganz Deutschland sei die Elbvertiefung. Schon bald werde der gesamte Asien-Verkehr mit Schiffen jenseits der Größenordnung von 10 000 Containern abgewickelt, die auf eine tiefere Fahrrinne angewiesen seien. Horch äußerte sich zuversichtlich, dass die Elbvertiefung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Bestand haben werde. Das Planfeststellungsverfahren sei mit großer Sorgfalt betrieben worden. Das Gericht will im vierten Quartal dieses Jahres über die Klagen der Umweltverbände gegen die Elbvertiefung verhandeln./egi/DP/stb

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
27.03.14Hamburger Hafen und Logistik buyCommerzbank AG
06.02.14Hamburger Hafen und Logistik kaufenCommerzbank AG
03.02.14Hamburger Hafen und Logistik kaufenCommerzbank AG
04.12.13Hamburger Hafen und Logistik kaufenCommerzbank AG
15.11.13Hamburger Hafen und Logistik kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Hamburger Hafen und Logistik HoldWarburg Research
14.04.14Hamburger Hafen und Logistik NeutralUBS AG
31.03.14Hamburger Hafen und Logistik HoldDeutsche Bank AG
28.03.14Hamburger Hafen und Logistik NeutralCitigroup Corp.
27.03.14Hamburger Hafen und Logistik HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen