27.11.2012 19:41
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Haniel verringert Beteiligungen an Metro und Celesio

    DUISBURG (dpa-AFX) - Haniel will fünf Jahre nach dem Aufstieg zum größten Anteilseigener des Handelskonzerns Metro seine Schuldenlast mit Hilfe von Aktienverkäufen wieder deutlich senken. Das Duisburger Familienunternehmen gab am Dienstagabend überraschend Anteilsverkäufe bei Metro und dem Pharmagroßhändler Celesio bekannt. Der neue Haniel-Chef Stephan Gemkow sprach in einer Mitteilung von einem entscheidenden Schritt beim Schuldenabbau. Haniel habe aber weiter einen wesentlichen strategischen Einfluss auf beide Konzerne.

 

    In einem ersten Schritt werde die Beteiligung an Celesio durch den Verkauf von rund 7,9 Millionen Aktien von 54,64 auf 50,01 Prozent reduziert. Zudem habe der Aufsichtsrat dem Verkauf von Metro-Aktien im Laufe der nächsten 18 Monate zugestimmt. Der Haniel-Anteil an Metro solle von 34,24 auf 30,01 Prozent sinken. Dies entspreche der Abgabe von rund 13,7 Millionen Metro-Aktien. Haniel bleibe aber größter Metro-Einzelaktionär. Rund 150 Millionen Euro soll der Verkauf von Vermögenswerten bringen. So solle die Verschuldung "in absehbarer Zeit" deutlich unter die Schwelle von zwei Milliarden Euro sinken.

 

ANLEGER NICHT BEGEISTERT

 

    Durch die Aktienverkäufe bei Celesio und Metro könnte Haniel etwa 300 bis 400 Millionen Euro erlösen, wird in Finanzkreisen geschätzt. Dem Vernehmen nach wird außerdem in der Familie Haniel ein Beitrag zum Schuldenabbau in Form eines Dividendeneinschnittes überlegt. Händlern zufolge bietet Haniel die Celesio-Titel zu einem Preis von 12,50 bis 12,60 Euro an. Der Schlusskurs im Xetra-Hauptgeschäft hatte am Dienstag bei 13,285 Euro gelegen.

 

    Anleger zeigten sich von der Entscheidung des Mischkonzerns nicht begeistert: Im späten Frankfurter Handel notierten Celesio-Titel bei 12,686 Euro. Metro-Aktien, die das Xetra-Hauptgeschäft bei 22,145 Euro verlassen hatten, kosteten zuletzt nur noch 21,82 Euro.

 

    "Wir sind vom nachhaltigen Wertpotenzial sowohl von Metro als auch von Celesio überzeugt. Daher bleiben sie langfristig Ankerinvestments im Haniel-Portfolio", erklärte Gemkow, der seit August an der Spitze von Haniel steht. Die übrigen Haniel-Geschäftsbereiche CWS-boco, ELG und Takkt (TAKKT) seien nicht Gegenstand des verabschiedeten Maßnahmenpakets.

 

HINTERGRUND

 

    Haniel hatte 2007 seinen Anteil an der Metro AG (METRO) unter der Regie des damaligen Haniel-Chefs Eckhard Cordes von rund 18 auf über 34 Prozent aufgestockt und dabei insgesamt rund 3 Milliarden Euro investiert. Im Jahr 2007 lag der Kurs der Metro-Stammaktie zeitweise bei über 60 Euro, derzeit liegt dieser mit 22 Euro deutlich darunter.

 

    Bereits Gemkows Amtsvorgänger Jürgen Kluge hatte den Schuldenabbau zur ersten Priorität erklärt. Die Verbindlichkeiten der Haniel-Holding wurden 2011 um rund 150 Millionen Euro auf 2,4 Milliarden Euro reduziert. Hinzu kam ein Abbau von 300 Millionen Euro außerhalb der Bilanz. Der Schulden-Höchststand lag im Jahr 2007 bei über drei Milliarden Euro./jha/vd/he

 

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.02.2016METRO buyCommerzbank AG
04.02.2016METRO HoldWarburg Research
02.02.2016METRO kaufenBankhaus Lampe KG
01.02.2016METRO buyHSBC
28.01.2016METRO buyJefferies & Company Inc.
05.02.2016METRO buyCommerzbank AG
02.02.2016METRO kaufenBankhaus Lampe KG
01.02.2016METRO buyHSBC
28.01.2016METRO buyJefferies & Company Inc.
25.01.2016METRO OutperformBernstein Research
04.02.2016METRO HoldWarburg Research
27.01.2016METRO HoldDeutsche Bank AG
19.01.2016METRO HoldKepler Cheuvreux
13.01.2016METRO NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.01.2016METRO HoldDeutsche Bank AG
28.01.2016METRO UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.01.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.12.2015METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
19.10.2015METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
10.09.2015METRO SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?