08.11.2012 09:22
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: HeidelbergCement bleibt zuversichtlich für 2012 - Sparkurs geht weiter

    HEIDELBERG (dpa-AFX) - Der Baustoffkonzern HeidelbergCement hat im dritten Quartal vor allem von seinem strikten Sparkurs und Preiserhöhungen profitiert. Während Umsatz und operativer Gewinn deutlich zulegten, ging das Nettoergebnis nach Minderheiten aufgrund einer Einmalbelastung etwas zurück. Für das Gesamtjahr zeigte sich Unternehmenschef Bernd Scheifele am Donnerstag trotz der Abschwächung in Europa weiterhin optimistisch.

 

    "Die erreichte Verbesserung der Margen und die Senkung der Nettoverschuldung im dritten Quartal unterstreichen, dass wir auf einem guten Weg sind, unsere Ziele für das Jahr 2012 zu erreichen", sagte der HeidelbergCement-Chef bei Vorlage der Zahlen. Für 2012 peilt die Gesellschaft weiterhin Zuwächse beim Umsatz wie beim operativen Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) an.

 

    Trotz aller Zuversicht warnte Scheifele: "Die makroökonomischen Risiken bleiben jedoch bedeutsam." Die Notwendigkeit der Länder, ihre Schulden abzubauen, dürfte das Absatzwachstum in den reifen Märkten auf absehbare Zeit dämpfen. Zudem habe HeidelbergCement den Margenverlust aufgrund gestiegener Energiekosten noch nicht aufgeholt. Deshalb will Scheifele seinen Sparkurs auch zukünftig unvermindert fortfahren und, wenn nötig, Kapazitäten anpassen. Zudem plant die im Dax (DAX) notierte Gesellschaft Preiserhöhungen bei Zement und Zuschlagsstoffen.

 

    Die HeidelbergCement-Aktie legte im frühen Handel um knapp 1,5 Prozent zu. Der Baustoffkonzern habe beim Umsatz im dritten Quartal besser als erwartet abgeschnitten, sagte ein Händler. Außerdem äußerte sich der Konzern zuversichtlich über das weitere Wachstum vor allem im Asien-Pazifik-Raum sowie Afrika. Dass HeidelbergCement den Ausblick bestätigt habe, wertete der Experte ebenfalls positiv. Laut Analyst Marc Nettelbeck von der DZ Bank hingegen fielen die Umsätze im Rahmen der Erwartungen aus, operativ hingegen seien seine Prognosen übertroffen worden. "Beim Überschuss wurden die Schätzungen allerdings verfehlt, was negativ ist", fügte er an.

 

    Für West- und Nordeuropa hingegen erwartet der Konzern aufgrund des milden Winters im Vorjahr einen leichten Nachfragerückgang. Aber auch die Geschäfte in Großbritannien und Niederlanden liefen etwas schlechter. Dort habe HeidelbergCement bereits die Kapazitäten verringert, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Aufgrund einer schwächeren Nachfrage besonders in Polen und in der Tschechischen Republik rechnet der Konzern mit einem sinkenden Absatz in Osteuropa.

 

    Mit seinem Sparprogramm kommt HeidelbergCement besser voran als geplant. Bereits in den ersten neun Monaten sparte die Gesellschaft 241 Millionen Euro ein. Geplant waren 200 Millionen Euro für das Gesamtjahr 2012. HeidelbergCement-Chef Scheifele hatte wegen höherer Kosten bei Vorlage der Gesamtjahreszahlen Mitte März das Einsparziel für den Zeitraum 2011 bis 2013 von 600 Millionen auf 850 Millionen Euro erhöht. Zudem plant der Konzern, weitere 150 Millionen Euro in der Logistik bis 2014 einzusparen.

 

    Auch die Nettoverschuldung soll weiter sinken, um vor allem eine bessere Bewertung bei den Ratingagenturen zu erhalten. Ende September betrug die Nettoverschuldung knapp 7,8 Milliarden Euro. Das waren 740 Millionen Euro weniger als Ende des dritten Quartals 2011. Trotz der Sparbemühungen will HeidelbergCement die Kapazitäten in den Schwellenländern weiter ausbauen.

 

    Im dritten Quartal sank der Gewinn nach Minderheiten leicht auf 259 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es 268 Millionen Euro. Damit verfehlte HeidelbergCement etwas die Schätzungen der Analysten. Den Rückgang führte das Unternehmen auf eine einmalige Belastung im Finanzergebnis zurück. Der operative Gewinn vor Abschreibungen (EBITDA) legte hingegen um 12 Prozent auf 874 Millionen Euro zu.

 

    Der Umsatz kletterte um 9 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Dabei profitierte das Unternehmen vor allem von einer guten Nachfrage in Asien, aber auch in Nordamerika. HeidelbergCement beschäftigte Ende September mit 53.729 Mitarbeiter, gut 600 weniger als noch vor einem Jahr./mne/ep/fbr

 

  

Nachrichten zu HeidelbergCement AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HeidelbergCement AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.07.2016HeidelbergCement SellS&P Capital IQ
29.07.2016HeidelbergCement HaltenIndependent Research GmbH
29.07.2016HeidelbergCement kaufenBankhaus Lampe KG
29.07.2016HeidelbergCement buyKepler Cheuvreux
29.07.2016HeidelbergCement HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
29.07.2016HeidelbergCement kaufenBankhaus Lampe KG
29.07.2016HeidelbergCement buyKepler Cheuvreux
29.07.2016HeidelbergCement kaufenDZ-Bank AG
29.07.2016HeidelbergCement buyBaader Wertpapierhandelsbank
29.07.2016HeidelbergCement buyCommerzbank AG
29.07.2016HeidelbergCement HaltenIndependent Research GmbH
29.07.2016HeidelbergCement HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
28.07.2016HeidelbergCement NeutralUBS AG
25.07.2016HeidelbergCement HaltenIndependent Research GmbH
22.07.2016HeidelbergCement NeutralUBS AG
29.07.2016HeidelbergCement SellS&P Capital IQ
05.05.2016HeidelbergCement UnderperformCredit Suisse Group
08.02.2016HeidelbergCement UnderperformCredit Suisse Group
29.07.2015HeidelbergCement ReduceKepler Cheuvreux
29.07.2015HeidelbergCement UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HeidelbergCement AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?