08.11.2012 09:22
Bewerten
(0)

ROUNDUP: HeidelbergCement bleibt zuversichtlich für 2012 - Sparkurs geht weiter

DRUCKEN
    HEIDELBERG (dpa-AFX) - Der Baustoffkonzern HeidelbergCement hat im dritten Quartal vor allem von seinem strikten Sparkurs und Preiserhöhungen profitiert. Während Umsatz und operativer Gewinn deutlich zulegten, ging das Nettoergebnis nach Minderheiten aufgrund einer Einmalbelastung etwas zurück. Für das Gesamtjahr zeigte sich Unternehmenschef Bernd Scheifele am Donnerstag trotz der Abschwächung in Europa weiterhin optimistisch.

 

    "Die erreichte Verbesserung der Margen und die Senkung der Nettoverschuldung im dritten Quartal unterstreichen, dass wir auf einem guten Weg sind, unsere Ziele für das Jahr 2012 zu erreichen", sagte der HeidelbergCement-Chef bei Vorlage der Zahlen. Für 2012 peilt die Gesellschaft weiterhin Zuwächse beim Umsatz wie beim operativen Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) an.

 

    Trotz aller Zuversicht warnte Scheifele: "Die makroökonomischen Risiken bleiben jedoch bedeutsam." Die Notwendigkeit der Länder, ihre Schulden abzubauen, dürfte das Absatzwachstum in den reifen Märkten auf absehbare Zeit dämpfen. Zudem habe HeidelbergCement den Margenverlust aufgrund gestiegener Energiekosten noch nicht aufgeholt. Deshalb will Scheifele seinen Sparkurs auch zukünftig unvermindert fortfahren und, wenn nötig, Kapazitäten anpassen. Zudem plant die im Dax (DAX) notierte Gesellschaft Preiserhöhungen bei Zement und Zuschlagsstoffen.

 

    Die HeidelbergCement-Aktie legte im frühen Handel um knapp 1,5 Prozent zu. Der Baustoffkonzern habe beim Umsatz im dritten Quartal besser als erwartet abgeschnitten, sagte ein Händler. Außerdem äußerte sich der Konzern zuversichtlich über das weitere Wachstum vor allem im Asien-Pazifik-Raum sowie Afrika. Dass HeidelbergCement den Ausblick bestätigt habe, wertete der Experte ebenfalls positiv. Laut Analyst Marc Nettelbeck von der DZ Bank hingegen fielen die Umsätze im Rahmen der Erwartungen aus, operativ hingegen seien seine Prognosen übertroffen worden. "Beim Überschuss wurden die Schätzungen allerdings verfehlt, was negativ ist", fügte er an.

 

    Für West- und Nordeuropa hingegen erwartet der Konzern aufgrund des milden Winters im Vorjahr einen leichten Nachfragerückgang. Aber auch die Geschäfte in Großbritannien und Niederlanden liefen etwas schlechter. Dort habe HeidelbergCement bereits die Kapazitäten verringert, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Aufgrund einer schwächeren Nachfrage besonders in Polen und in der Tschechischen Republik rechnet der Konzern mit einem sinkenden Absatz in Osteuropa.

 

    Mit seinem Sparprogramm kommt HeidelbergCement besser voran als geplant. Bereits in den ersten neun Monaten sparte die Gesellschaft 241 Millionen Euro ein. Geplant waren 200 Millionen Euro für das Gesamtjahr 2012. HeidelbergCement-Chef Scheifele hatte wegen höherer Kosten bei Vorlage der Gesamtjahreszahlen Mitte März das Einsparziel für den Zeitraum 2011 bis 2013 von 600 Millionen auf 850 Millionen Euro erhöht. Zudem plant der Konzern, weitere 150 Millionen Euro in der Logistik bis 2014 einzusparen.

 

    Auch die Nettoverschuldung soll weiter sinken, um vor allem eine bessere Bewertung bei den Ratingagenturen zu erhalten. Ende September betrug die Nettoverschuldung knapp 7,8 Milliarden Euro. Das waren 740 Millionen Euro weniger als Ende des dritten Quartals 2011. Trotz der Sparbemühungen will HeidelbergCement die Kapazitäten in den Schwellenländern weiter ausbauen.

 

    Im dritten Quartal sank der Gewinn nach Minderheiten leicht auf 259 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es 268 Millionen Euro. Damit verfehlte HeidelbergCement etwas die Schätzungen der Analysten. Den Rückgang führte das Unternehmen auf eine einmalige Belastung im Finanzergebnis zurück. Der operative Gewinn vor Abschreibungen (EBITDA) legte hingegen um 12 Prozent auf 874 Millionen Euro zu.

 

    Der Umsatz kletterte um 9 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Dabei profitierte das Unternehmen vor allem von einer guten Nachfrage in Asien, aber auch in Nordamerika. HeidelbergCement beschäftigte Ende September mit 53.729 Mitarbeiter, gut 600 weniger als noch vor einem Jahr./mne/ep/fbr

 

  

Anzeige

Nachrichten zu HeidelbergCement AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HeidelbergCement AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.12.2017HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.12.2017HeidelbergCement kaufenDZ BANK
28.11.2017HeidelbergCement NeutralUBS AG
23.11.2017HeidelbergCement HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.11.2017HeidelbergCement buyCommerzbank AG
13.12.2017HeidelbergCement kaufenDZ BANK
21.11.2017HeidelbergCement buyCommerzbank AG
20.11.2017HeidelbergCement buyDeutsche Bank AG
16.11.2017HeidelbergCement buyCitigroup Corp.
16.11.2017HeidelbergCement OutperformBernstein Research
28.11.2017HeidelbergCement NeutralUBS AG
23.11.2017HeidelbergCement HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.11.2017HeidelbergCement HaltenIndependent Research GmbH
08.11.2017HeidelbergCement HoldCommerzbank AG
27.10.2017HeidelbergCement NeutralUBS AG
13.12.2017HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.11.2017HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09.11.2017HeidelbergCement SellS&P Capital IQ
09.11.2017HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09.11.2017HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HeidelbergCement AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Dow im Plus -- EZB lässt Leitzins unverändert -- Steinhoff muss Bilanz 2016 neu aufstellen -- Aurubis-Aktien erholen sich -- Bitcoin, Disney, 21st Century Fox im Fokus

Institute: Deutsche Wirtschaft vor Hochkonjunktur. Siemens-Chef Kaeser: Medizintechnik künftig größer als Industrie. Rationpharm-Mutter Teva streicht 14.000 Stellen. Bank of England rührt Leitzins nicht an. Türkische Notenbank strafft Geldpolitik. Veränderungen in der Autobranche machen Bertrandt zu schaffen.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
RWE AG St.703712
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW