19.02.2013 15:12
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Hollande ruft zu mehr Investitionen in Griechenland auf

    ATHEN (dpa-AFX) - Frankreichs Präsident Francois Hollande hat den Reformprozess in Griechenland begrüßt und versichert, dass Athen weiterhin auf die Unterstützung Frankreichs zählen könne. Zudem sei es wichtig, dass französische Unternehmen in Griechenland investieren. "Deswegen bin ich heute hier", sagte Hollande am Dienstag nach einem Treffen mit seinem griechischen Kollegen Antonis Samaras in Athen.

 

    Hollande machte jedoch keinen Hehl daraus, dass die Wirtschaftslage in Europa und auch in seinem Land schwierig sei, obwohl die Euro-Währungskrise seiner Ansicht nach vorbei ist. Wenn man in Europa über Solidarität spreche, müsse man auch darüber reden, wie man Wachstum schaffe, sagte Hollande. Griechenland erlebe das sechste Jahr in Folge eine Rezession.

 

    Samaras sagte - auch mit Blick auf Deutschland: "Die beiden stärksten Partner unterstützen uns." Das sei wichtig für Athen: "Europa bedeutet Kooperation."

 

    Der griechische Staatspräsident Karolos Papoulias warnte bei seinem Treffen mit Hollande, die griechische Gesellschaft könne keine weitere Rezession mehr ertragen. "Wir stehen vor einer sozialen Explosion, wenn wir mehr von diesem Volk fordern", sagte Papoulias. "Sie haben wirklich die Grenze (des Ertragbaren) erreicht."

 

    Hollande fügte hinzu: "Die Anstrengungen waren aber nicht umsonst. Für Griechenland ist es besser, dass das Land im Euroland geblieben ist." Der französische Präsident traf anschließend mit Unternehmern der beiden Staaten zusammen. Er wollte noch am Abend wieder aus Athen abreisen./tt/DP/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen