Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

08.01.2013 15:33

Senden

ROUNDUP: IG Metall sieht Offshore-Jobs in Gefahr - Proteste in Hannover

Nordex zu myNews hinzufügen Was ist das?


    HANNOVER/HAMBURG (dpa-AFX) - Die IG Metall erhöht den Druck auf die Politik, der kriselnden deutschen Offshore-Industrie neuen Schub zu geben. "Das Planungschaos verzögert notwendige Investitionen", sagte der Chef der Gewerkschaft im Bezirk Küste, Meinhard Geiken, am Dienstag in Hannover. Mindestens 700 Beschäftigte aus den Nord-Ländern hatten sich am Rande einer Konferenz des Bundeswirtschaftsministeriums dort versammelt. Die Demonstranten forderten bessere Rahmenbedingungen für Investoren, mehr Jobsicherheit und mehr Tempo bei der Netzanbindung.

 

    Auch der Verband Deutscher Reeder (VDR) warnte vor Arbeitsplatzverlusten, falls der Offshore-Ausbau weiter ins Stocken gerät. Der Investitionsstau in der Branche und Haftungsfragen hatten bereits im vergangenen Jahr für Unruhe gesorgt, die Siag-Nordseewerke im Emden und die Hamburger Sietas-Werft sind inzwischen insolvent. "2012 war für die Energiewende ein verlorenes Jahr", sagte Geiken. "Wir erleben, dass ganze Windparks jetzt zur Disposition stehen."

 

    Der Gewerkschafter machte Niedersachsens Ministerpräsidenten David McAllister (CDU) für einen Teil der Probleme mitverantwortlich. McAllister hielt dagegen, wichtige Etappenziele seien mittlerweile erreicht. "So haben wir uns beispielsweise erfolgreich um die Netzanbindung der Offshore-Windparks gekümmert", sagte er bei der Fachtagung in Hannover. Im Bundesrat hätten die Länder außerdem dafür gesorgt, dass die Haftung bei verspäteten Anschlüssen nun durch die Netzbetreiber "zufriedenstellend geregelt" sei. Niedersachsen beteilige sich überdies am Offshore-Netzentwicklungsplans des Bundes. In dem Bundesland wird in eineinhalb Wochen ein neuer Landtag gewählt.

 

    Die schleppende Verkabelung von Anlagen auf hoher See müsse sich beschleunigen, mahnte Geiken. "Tausende Arbeitsplätze sind in Gefahr, wenn die desaströse Politik weitergeht." Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) solle beim Wort genommen werden: "Man muss diese Aufgabe zur Chefsache machen und das nicht den einzelnen Ministerien überlassen." Dabei gelte es, Alternativen zum kapitalschwachen Netzbetreiber Tennet aus den Niederlanden zu suchen. McAllister versicherte: "Auch hier arbeiten alle Ebenen an einer nachhaltigen Lösung."

 

    Zu den Protesten waren unter anderem auch Arbeiter der P+S-Werften in Stralsund und Wolgast, eine Delegation der Nordic-Werften aus Wismar und Warnemünde sowie des Bremerhavener Rotorblatt-Herstellers PowerBlades nach Hannover gereist. Ihnen schlossen sich Kollegen der Papenburger Meyer-Werft an, die mit großem Erfolg Kreuzfahrtschiffe bauen. "Wir wollen hier Solidarität zeigen", sagte ein Mitarbeiter. "Unsere Werft darf nicht dichtmachen, es muss weitergehen", forderte Siag-Mann Andreas van Dieken, der seit 43 Jahren im Unternehmen ist.

 

    Sollte die Offshore-Windkraft in Deutschland nicht vorankommen, befürchten auch die Reeder Einbußen. VDR-Chef Ralf Nagel sagte, seine Branche sichere als Dienstleister derzeit 1.500 Arbeitsplätze im Offshore-Segment./jap/DP/sf

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nordex AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
13:56 UhrNordex HaltenIndependent Research GmbH
17.04.14Nordex buyCommerzbank AG
16.04.14Nordex buyWarburg Research
02.04.14Nordex buyCommerzbank AG
27.03.14Nordex HoldWarburg Research
17.04.14Nordex buyCommerzbank AG
16.04.14Nordex buyWarburg Research
02.04.14Nordex buyCommerzbank AG
26.03.14Nordex kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.02.14Nordex kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13:56 UhrNordex HaltenIndependent Research GmbH
27.03.14Nordex HoldWarburg Research
25.03.14Nordex HaltenIndependent Research GmbH
20.03.14Nordex HoldWarburg Research
28.02.14Nordex haltenWarburg Research
15.11.13Nordex verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.13Nordex verkaufenIndependent Research GmbH
19.08.13Nordex verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.06.13Nordex verkaufenIndependent Research GmbH
15.05.13Nordex verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nordex AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Nordex AG10,81
-1,14%
Nordex Jahreschart
Vestas Wind Systems A-S31,13
-0,75%
Vestas Wind Systems A-S Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen