25.01.2013 11:25
Bewerten
(0)

ROUNDUP: IWF-Chefin Lagarde fordert mehr Zeit für EU-Sparziele

    PARIS/DAVOS (dpa-AFX) - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat erneut Kritik am starren Festhalten an den EU-Sparzielen geübt. "Es ist besser, (...) sich ein bisschen mehr Zeit zu nehmen als einen Gewaltmarsch hinzulegen", sagte die Französin dem TV-Sender France 2 beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Die europäischen Staaten sollten gemeinsam eine solche Entscheidung treffen. "Es darf nicht sein, dass Frankreich allein, Spanien allein, Griechenland allein sagen: "Das ist zu hart für mich, ich werde es langsamer machen"", forderte Lagarde.

 

    Über die optimistischen Wachstums- und Defizitprognosen der französischen Regierung für das laufende Jahr äußerte sich die frühere Wirtschaftsministerin äußerst kritisch. Bei den Erwartungen für die konjunkturelle Entwicklung gebe es "deutliche" Differenzen zwischen Paris un dem IWF, sagte Lagarde. Das für 2013 angepeilte Defizitziel von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) halte sie für "außerordentlich ambitioniert".

 

    Laut der jüngsten Prognose erwartet der IWF für das laufende Jahr ein Wachstum der französischen Wirtschaft um 0,3 Prozent. Die französischen Regierung erwartet eine Steigerung um 0,8 Prozent./aha/DP/jkr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX etwas leichter -- US-Börsen im Minus -- Tesla-Marktwert wieder hinter BMW -- Lufthansa macht Angebot für Teile von Air Berlin -- Bayer, RWE, E.ON, Uniper, innogy, K+S im Fokus

Spotify-Börsengang: US-Börsenaufsicht prüft ungewöhnlichen Antrag des Börsenkandidaten. Bundesbank holt Goldbestände früher als geplant nach Frankfurt. ProSiebenSat.1-Aktie und RT-Aktie schwach: Zurückhaltung der Werbekunden belastet. WPP senkt wegen schwacher Nachfrage Prognose.

Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
K+S AGKSAG88
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Amazon906866
AlibabaA117ME
BASFBASF11
Allianz840400
Nordex AGA0D655