26.02.2013 15:29
Bewerten
(0)

ROUNDUP: 'International Herald Tribune' wird zur globalen 'New York Times'

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die prestigereiche Marke "The International Herald Tribune" verschwindet aus der weltweiten Medienlandschaft: Die in Paris produzierte Tageszeitung soll vom Herbst an unter dem Namen "International New York Times" erscheinen, teilte der Verlag am Montag mit. Damit setzt das amerikanische Medienhaus die Konzentration auf seine Kernmarke fort.

    Es handele sich bei der Namensänderung um einen "logischen nächsten Schritt, um unsere internationale Reichweite zu steigern", sagte der Verwaltungsratsvorsitzende der New York Times Company, Arthur Sulzberger, laut einer Mitteilung. Die Marke der renommierten US-Tageszeitung solle dabei helfen, "internationale Lesergruppen, digitale Abonnements und Werbetreibende zu gewinnen", erklärte Unternehmenschef Mark Thompson.

    Die "International Herald Tribune", die nach eigenen Angaben in rund 130 Ländern verkauft wird, hat ihren Ursprung in der 1887 gegründeten europäischen Ausgabe des "New York Herald" mit dem Namen "Paris Herald". Nach mehreren Eigentümer- und Namenswechseln erschien sie seit 1967 als "The International Herald Tribune". Seit 2003 gehört sie vollständig der New York Times Company, die sie in den vergangenen Jahren als redaktionell eng verwobene internationale Ausgabe des Mutterblattes positionierte. Online teilen sich die Zeitungen bereits ein gemeinsames Portal./ag/DP/edh

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- United Internet startet Übernahmeangebot für Drillisch -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Teslas Model 3 beschleunigt langsamer als BMW 300i.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon.com Inc.906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R