05.12.2012 17:41
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Irland will weitere 3,5 Milliarden Euro im Haushalt einsparen

    DUBLIN (dpa-AFX) - Das Euro-Krisenland Irland will auf seinem Weg aus der Finanzmisere im Jahr 2013 in seinem Haushalt noch einmal 3,5 Milliarden Euro einsparen. Das kündigte Finanzminister Michael Noonan am Mittwoch bei der Vorstellung des Budgets für das kommende Jahr an. Dabei sollen 1,25 Milliarden Euro durch höhere Steuern kommen: Nicht nur Immobilien, sondern auch die in Irland so beliebten Nationalgetränke Bier und Whiskey sollen höher versteuert werden.

 

    2,25 Milliarden Euro will die Regierung von Premierminister Enda Kenny durch Kürzungen bei den Ausgaben einsparen. Unter anderem wird beim Kindergeld gespart. Arbeitslosengeld soll es in Irland künftig nur noch für neun statt zwölf Monate geben. Die Opposition empfand diese Kürzung als besonders unfair. In Irland hat die Arbeitslosenquote derzeit fast 15 Prozent erreicht.

 

    Noonan kündigte an, die Neuverschuldung werde im Jahr 2012 auf 8,2 Prozent fallen. Im Plan der Troika aus Internationalem Währungsfonds, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank, die Irlands Finanzen überwacht, war für dieses Jahr das Ziel 8,6 Prozent ausgegeben worden. Nach Noonans Plan wird Irland im Jahr 2015 wieder das Maastricht-Kriterium von maximal drei Prozent Neuverschuldung gemessen am Bruttoinlandsprodukt erreichen.

 

    Für Irland, das im Jahr 2010 unter den Rettungsschirm von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds schlüpfen musste, ist es der sechste Sparhaushalt in fünf Jahren. Die kleine Republik mit rund 4,5 Millionen Einwohnern hatte nach einer Immobilienkrise und einem Kollaps ihres aufgeblähten Bankensektors 67,5 Milliarden Euro an Kreditzusagen von der internationalen Gemeinschaft bekommen.

 

    Im nächsten Jahr will Irland wieder aus eigener Kraft an die Märkte zurückkehren. Erste kleinere Testläufe im laufenden Jahr verliefen positiv. Experten rätseln dennoch, ob die Rückkehr an die Finanzmärkte funktionieren kann, oder ob ein weiteres Rettungspaket nötig werden könnte./dm/DP/hbr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones beendet Handel im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

BGH-Urteil-Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100