28.12.2012 11:18
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Japans Industrieschwäche erhöht Druck für Konjunkturmaßnahmen

    TOKIO (dpa-AFX) - Ein überraschend starker Einbruch der japanischen Industrieproduktion hat den Druck für weitere Konjunkturmaßnahmen in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt erhöht. An den asiatischen Börsen spekulierten Anleger auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik. Im November fiel die Produktion in den Industriebetrieben laut Regierungsangaben vom Freitag um 1,7 Prozent zurück. Ein Rückgang der Verbraucherpreise verstärkte ebenfalls die Spekulationen zu Maßnahmen der japanischen Notenbank, während ein Rückgang der Arbeitslosenquote am Markt nur wenig beachtet wurde.  

 

    Für den neuen japanischen Regierungschef Shinzo Abe hat die Ankurbelung der Wirtschaft und die Bekämpfung der Deflation ohnehin oberste Priorität. Bereits im Januar will er nach Medienberichten ein Konjunkturpaket in Höhe von 10 Billionen Yen (88 Milliarden Euro) auflegen.

 

DIE ZEIT DRÄNGT

 

     Die Zeit drängt: Der Rückgang der Industrieproduktion fiel im November deutlich stärker aus als erwartet. Volkswirte hatten nur mit einen Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet. Auch im Jahresvergleich meldete die Regierung für November einen überraschend starken Einbruch von 5,8 Prozent. Im Oktober war die Industrieproduktion hingegen noch um 1,6 Prozent zum Vormonat gestiegen.

 

   Der Trend bei der japanischen Industrieproduktion zeigt nach unten: In den vergangenen acht Monaten war der Ausstoß in sechs Monaten rückläufig. Unter anderem macht die schwache Weltwirtschaft der stark vom Export abhängigen Industrie zu schaffen. Die Daten dürften den Druck auf die Regierung in Tokio für mehr Wirtschaftsförderung und auf die japanische Notenbank für eine noch expansivere Geldpolitik erhöhen.

 

    Eine positive Entwicklung gab es hingegen auf dem japanischen Arbeitsmarkt. Im November sank die Arbeitslosenquote nach Regierungsangaben leicht von 4,2 Prozent im Vormonat auf 4,1 Prozent. Volkswirte hatten zuvor einen unveränderten Wert erwartet. Eine Quote von knapp über vier Prozent gilt für japanische Verhältnisse aber immer noch als vergleichsweise hoch.

 

PREISE SINKEN WIE ERWARTET

 

    Dagegen gingen die Verbraucherpreise im November wie erwartet zurück. Die Preise seien um 0,2 Prozent zum Vorjahr gesunken, teilte die Regierung mit. Dies war der sechste Rückgang in Folge. Volkswirte hatten mit dieser Entwicklung gerechnet. Im Vormonat waren die Preise um 0,4 Prozent zurückgegangen. Der Kernindex (ohne frische Nahrungsmittel, aber mit Energie) ging laut Regierung im Jahresvergleich um 0,1 Prozent zurück.

 

    In der Hauptstadt Tokio, wo die Verbraucherpreise einen Monat früher veröffentlicht werden, fiel der Kernindex im Dezember um 0,6 Prozent. Im Vormonat hatte der Rückgang bei 0,5 Prozent gelegen. Experten hatten erneut ein Minus von 0,5 Prozent erwartet. Die Preisentwicklung in der Metropole gilt als Indikator für die landesweite Teuerung.

 

KURSGEWINNE AN ASIATISCHEN BÖRSEN

 

      An der Börsen spekulierten Anleger auf weitere Konjunkturmaßnahmen. Der japanische Leitindex Nikkei 225 am letzten Handelstag des Jahres um 0,70 Prozent auf 10.395,18 Punkte - dem höchsten Stand seit März 2011. Die schwache Industrieproduktion erhöhe den Druck auf die Notenbank des Landes, die Wirtschaft weiter zu stimulieren, sagte Marktstratege Stan Shamu vom Broker IG. Angesichts der nach wie vor herrschenden Deflation und des von der neuen Regierung gesetzten Inflationszieles gebe bei der japanischen Geldpolitik ausreichend Spielraum./jkr/jsl/zb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?