31.01.2013 15:56
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Johnson & Johnson und Novartis droht EU-Kartellbußgeld

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Dem US-Medizintechnikkonzern Johnson & Johnson (JohnsonJohnson) und dem schweizerischen Pharmariesen Novartis droht ein EU-Kartellbußgeld. Im laufenden Verfahren zu möglicherweise unlauteren Geschäftspraktiken in den Niederlanden habe die EU-Kommission nun Beschwerdeschreiben an die Konzerne verschickt, teilte die Behörde am Donnerstag in Brüssel mit.

 

    Der Vorwurf lautet, dass eine Tochter von Johnson & Johnson an Konzernunternehmen von Novartis Geld zahlte, mit dem Ziel, dass die Novartis-Tochter ihr Nachahmerprodukt des starken Schmerzmittels Fentanyl in den Niederlanden zeitverzögert auf den Markt bringen sollte. Das Produkt ist laut Kommisson stärker als Morphium.

 

    Novartis werde das Schreiben prüfen, teilte ein Konzernsprecher auf Anfrage der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX mit. Novartis und die Generikatochter Sandoz würden von ihren Rechten Gebrauch machen. Das Beschwerdeschreiben stelle kein Präjudiz für das endgültige Resultat der Untersuchung dar. Die Vorwürfe der Kommission würden sich auf Sandoz-Tätigkeiten rund um Fentanyl zwischen Juli 2005 und Dezember 2006 in den Niederlanden beziehen. Die EU-Kommission habe ihr Verfahren im Oktober 2011 aufgenommen.

 

    Die EU-Wettbewerbshüter kämpfen dafür, dass die Einführung von preisgünstigen Generika-(Nachahmer-)Produkten nicht behindert wird. Sie nahmen dafür den Pharmasektor unter die Lupe.

 

    Die Unternehmen haben jetzt die Möglichkeit, Stellung zu nehmen und eine mündliche Anhörung in Brüssel zu beantragen. Falls die Wettbewerbshüter die Vorwürfe erhärten können, droht den Firmen eine Kartellstrafe von bis zu zehn Prozent ihres Jahresumsatzes. Üblicherweise wird dieser Rahmen aber nicht ausgeschöpft./ep/cb

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Novartis AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Novartis AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.11.2014Novartis buyUBS AG
10.11.2014Novartis buyJefferies & Company Inc.
05.11.2014Novartis buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2014Novartis HaltenIndependent Research GmbH
29.10.2014Novartis HoldDeutsche Bank AG
13.11.2014Novartis buyUBS AG
10.11.2014Novartis buyJefferies & Company Inc.
05.11.2014Novartis buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2014Novartis buyS&P Capital IQ
23.10.2014Novartis buyUBS AG
31.10.2014Novartis HaltenIndependent Research GmbH
29.10.2014Novartis HoldDeutsche Bank AG
16.10.2014Novartis Equal weightBarclays Capital
08.10.2014Novartis HoldDeutsche Bank AG
19.09.2014Novartis HoldDeutsche Bank AG
14.10.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
16.09.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
21.07.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
20.06.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
02.06.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novartis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland -- Börsengang von Krankenversicherung spült Australien Milliarden in die Kasse -- 'Soli' ab 2020 auch für den Westen

Allianz stärkt Geschäft in Australien mit Zukauf. EU-Hausbank soll Schlüsselrolle bei 300-Milliarden-Paket übernehmen. E.ON startet türkische Strommarke in Deutschland. Deutsche Bank will Präsenz in China ausbauen. Thyssen-Krupp zu Verkauf der U-Boot-Sparte bereit.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?