30.03.2013 17:04
Bewerten
 (1)

ROUNDUP: Kardinal Woelki fordert höhere Steuern für Reiche

    BERLIN (dpa-AFX) - Berlins Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki hat in einem Interview eine stärkere Besteuerung der Reichen gefordert und übertrieben hohe Managergehälter kritisiert. "Es kann nicht sein, dass nur etwa zehn Prozent der reichsten deutschen Haushalte 58 Prozent des Privatvermögens besitzen", sagte Woelki dem "Tagesspiegel" (Sonntag). Solch ein stärkerer Zugriff lasse sich "beispielsweise über die Erbschaftssteuer" realisieren.

    Woelki sprach sich auch gegen die häufig kritisierte Höhe der Managergehälter aus. "Früher konnten Manager gut von 500 000 Euro Jahreseinkommen leben, ohne dass sie Hunger leiden mussten. Ich kann nicht nachvollziehen, dass es heute zwei, drei und fünf Millionen Euro sein müssen", sagte er dem Blatt. Das stehe "in keinem Verhältnis mehr zur Leistung oder zu anderen Einkommen".

    Im "Tagesspiegel" forderte Woelki zudem die katholische Kirche in Deutschland dazu auf, sich kritischer mit dem eigenen Reichtum auseinanderzusetzen. "Wo wir als Kirche - wie in Deutschland - Vermögen, Gebäude und Grundstücke besitzen, dürfen sie nur dazu dienen, unseren Auftrag wahrzunehmen, und dazu gehört die Sorge um sozial benachteiligte Menschen", sagte er.

    Kirchen oder Kunstschätze aus den Vatikanischen Museen könnten zwar nicht einfach aufgegeben oder verkauft werden. Besitz dürfe aber "nie zum Selbstzweck werden", sagte Woelki. Entscheidend sei, wofür die Kirche ihr Geld einsetze./sow/DP/zb

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?