30.03.2013 17:04
Bewerten
 (1)

ROUNDUP: Kardinal Woelki fordert höhere Steuern für Reiche

    BERLIN (dpa-AFX) - Berlins Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki hat in einem Interview eine stärkere Besteuerung der Reichen gefordert und übertrieben hohe Managergehälter kritisiert. "Es kann nicht sein, dass nur etwa zehn Prozent der reichsten deutschen Haushalte 58 Prozent des Privatvermögens besitzen", sagte Woelki dem "Tagesspiegel" (Sonntag). Solch ein stärkerer Zugriff lasse sich "beispielsweise über die Erbschaftssteuer" realisieren.

    Woelki sprach sich auch gegen die häufig kritisierte Höhe der Managergehälter aus. "Früher konnten Manager gut von 500 000 Euro Jahreseinkommen leben, ohne dass sie Hunger leiden mussten. Ich kann nicht nachvollziehen, dass es heute zwei, drei und fünf Millionen Euro sein müssen", sagte er dem Blatt. Das stehe "in keinem Verhältnis mehr zur Leistung oder zu anderen Einkommen".

    Im "Tagesspiegel" forderte Woelki zudem die katholische Kirche in Deutschland dazu auf, sich kritischer mit dem eigenen Reichtum auseinanderzusetzen. "Wo wir als Kirche - wie in Deutschland - Vermögen, Gebäude und Grundstücke besitzen, dürfen sie nur dazu dienen, unseren Auftrag wahrzunehmen, und dazu gehört die Sorge um sozial benachteiligte Menschen", sagte er.

    Kirchen oder Kunstschätze aus den Vatikanischen Museen könnten zwar nicht einfach aufgegeben oder verkauft werden. Besitz dürfe aber "nie zum Selbstzweck werden", sagte Woelki. Entscheidend sei, wofür die Kirche ihr Geld einsetze./sow/DP/zb

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?