13.12.2012 16:40
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Kartellamt sperrt sich gegen höheren Anteil von Asklepios an Rhön

    BONN (dpa-AFX) - Das Bundeskartellamt legt dem drittgrößten deutschen Klinikkonzern Asklepios bei seinen Plänen mit Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) Steine in den Weg. Die Wettbewerbshüter meldeten am Donnerstag ihre Bedenken gegen eine Beteiligung von bis zu 10,1 Prozent am Konkurrenten Rhön an. Asklepios könnte mit einer Sperrminorität von zehn Prozent wichtige Entscheidungen bei Rhön wie Kapitalmaßnahmen oder Satzungsänderungen blockieren. Denn dafür ist die Zustimmung von mehr als 90 Prozent des vertretenen Kapitals notwendig.

 

    Das Kartellamt stößt sich vor allem an der Konkurrenzsituation in der Region Goßlar. "In diesem Marktraum gibt es neben dem Harzklinikum von Asklepios kein weiteres Krankenhaus", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt laut Mitteilung. Nächstgelegene Wettbewerber sind Rhön mit dem Klinikum Salzgitter und dem Krankenhaus Herzberg am Harz sowie das Städtische Klinikum Wolfenbüttel. Die geplante Beteiligung an Rhön würde die marktbeherrschende Stellung von Asklepios in der Region weiter verstärken.

 

    Asklepios erhalte durch den Zusammenschluss eine Sperr-Position bei seinem Wettbewerber. Diese wiederum setze Asklepios in die Lage, Vorstöße von Rhön in den regionalen Krankenhausmärkten zu verhindern, befürchtet die Behörde. Die beteiligten Unternehmen hätten nun die Möglichkeit, Stellung zu nehmen, sagte ein Sprecher. Eine abschließende Entscheidung solle bis Mitte Januar 2013 fallen.

 

    Nach den zum Fresenius-Konzern gehörenden Helios Kliniken und Rhön ist Asklepios der drittgrößte private Krankenhausbetreiber in Deutschland. Nach Einschätzung von Branchenexperten könnte sich Asklepios nun entscheiden, unter der Marke von zehn Prozent zu bleiben, oder sich im Raum Goslar von seinem Krankenhaus zu trennen.

 

    Ende Juni war Fresenius mit der Übernahmeofferte in Höhe von 3,1 Milliarden Euro für Rhön gescheitert, weil die Bad Homburger nicht wie angestrebt 90 Prozent der Rhön-Aktien einsammeln konnten. Bernard Broermann, Gründer und Eigner der Klinikkette Asklepios, war kurz vor Ende der Angebotsfrist mit gut fünf Prozent bei Rhön eingestiegen, um die Bildung des mit Abstand größten privaten Krankenhauskonzerns Deutschlands zu verhindern. Mittlerweile dürfte Asklepios nach Einschätzung aus Finanzkreisen seinen Anteil an Rhön auf knapp unter zehn Prozent aufgestockt haben./ep/stb/she

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.05.2015Fresenius SECo Equal weightBarclays Capital
19.05.2015Fresenius SECo NeutralUBS AG
13.05.2015Fresenius SECo kaufenDZ-Bank AG
07.05.2015Fresenius SECo neutralKepler Cheuvreux
06.05.2015Fresenius SECo overweightJP Morgan Chase & Co.
13.05.2015Fresenius SECo kaufenDZ-Bank AG
06.05.2015Fresenius SECo overweightJP Morgan Chase & Co.
05.05.2015Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
04.05.2015Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
30.04.2015Fresenius SECo accumulateequinet AG
22.05.2015Fresenius SECo Equal weightBarclays Capital
19.05.2015Fresenius SECo NeutralUBS AG
07.05.2015Fresenius SECo neutralKepler Cheuvreux
04.05.2015Fresenius SECo neutralIndependent Research GmbH
04.05.2015Fresenius SECo HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Fresenius SE & Co. KGaA (St.) Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?