13.12.2012 16:40
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Kartellamt sperrt sich gegen höheren Anteil von Asklepios an Rhön

    BONN (dpa-AFX) - Das Bundeskartellamt legt dem drittgrößten deutschen Klinikkonzern Asklepios bei seinen Plänen mit Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) Steine in den Weg. Die Wettbewerbshüter meldeten am Donnerstag ihre Bedenken gegen eine Beteiligung von bis zu 10,1 Prozent am Konkurrenten Rhön an. Asklepios könnte mit einer Sperrminorität von zehn Prozent wichtige Entscheidungen bei Rhön wie Kapitalmaßnahmen oder Satzungsänderungen blockieren. Denn dafür ist die Zustimmung von mehr als 90 Prozent des vertretenen Kapitals notwendig.

 

    Das Kartellamt stößt sich vor allem an der Konkurrenzsituation in der Region Goßlar. "In diesem Marktraum gibt es neben dem Harzklinikum von Asklepios kein weiteres Krankenhaus", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt laut Mitteilung. Nächstgelegene Wettbewerber sind Rhön mit dem Klinikum Salzgitter und dem Krankenhaus Herzberg am Harz sowie das Städtische Klinikum Wolfenbüttel. Die geplante Beteiligung an Rhön würde die marktbeherrschende Stellung von Asklepios in der Region weiter verstärken.

 

    Asklepios erhalte durch den Zusammenschluss eine Sperr-Position bei seinem Wettbewerber. Diese wiederum setze Asklepios in die Lage, Vorstöße von Rhön in den regionalen Krankenhausmärkten zu verhindern, befürchtet die Behörde. Die beteiligten Unternehmen hätten nun die Möglichkeit, Stellung zu nehmen, sagte ein Sprecher. Eine abschließende Entscheidung solle bis Mitte Januar 2013 fallen.

 

    Nach den zum Fresenius-Konzern gehörenden Helios Kliniken und Rhön ist Asklepios der drittgrößte private Krankenhausbetreiber in Deutschland. Nach Einschätzung von Branchenexperten könnte sich Asklepios nun entscheiden, unter der Marke von zehn Prozent zu bleiben, oder sich im Raum Goslar von seinem Krankenhaus zu trennen.

 

    Ende Juni war Fresenius mit der Übernahmeofferte in Höhe von 3,1 Milliarden Euro für Rhön gescheitert, weil die Bad Homburger nicht wie angestrebt 90 Prozent der Rhön-Aktien einsammeln konnten. Bernard Broermann, Gründer und Eigner der Klinikkette Asklepios, war kurz vor Ende der Angebotsfrist mit gut fünf Prozent bei Rhön eingestiegen, um die Bildung des mit Abstand größten privaten Krankenhauskonzerns Deutschlands zu verhindern. Mittlerweile dürfte Asklepios nach Einschätzung aus Finanzkreisen seinen Anteil an Rhön auf knapp unter zehn Prozent aufgestockt haben./ep/stb/she

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kauf von Dialyse-Spezialist
Der Medizinkonzern Fresenius verhandelt laut einem Bericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über einen Zukauf für seine größte Tochtergesellschaft.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.03.2015Fresenius SECo OutperformBNP PARIBAS
05.03.2015Fresenius SECo HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.03.2015Fresenius SECo Equal weightBarclays Capital
03.03.2015Fresenius SECo kaufenDZ-Bank AG
02.03.2015Fresenius SECo overweightJP Morgan Chase & Co.
23.03.2015Fresenius SECo OutperformBNP PARIBAS
03.03.2015Fresenius SECo kaufenDZ-Bank AG
02.03.2015Fresenius SECo overweightJP Morgan Chase & Co.
27.02.2015Fresenius SECo overweightJP Morgan Chase & Co.
27.02.2015Fresenius SECo buySociété Générale Group S.A. (SG)
05.03.2015Fresenius SECo HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.03.2015Fresenius SECo Equal weightBarclays Capital
27.02.2015Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
26.02.2015Fresenius SECo HoldKepler Cheuvreux
26.02.2015Fresenius SECo HaltenIndependent Research GmbH
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Fresenius SE & Co. KGaA (St.) Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?