06.11.2012 19:17
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Kommunen bringen Zweckverband für Eon-Kauf auf den Weg

    ERFURT (dpa-AFX) - Die ersten Kommunen haben beim Land die Gründung des Zweckverbands beantragt, der für mehrere hundert Millionen Euro die Eon Thüringer Energie AG übernehmen soll. Das Landesverwaltungsamt werde voraussichtlich bis Ende der Woche über die vorgelegte Satzung des Verbands entscheiden, bestätigte ein Sprecher einen Bericht der "Thüringer Allgemeinen". Nach Veröffentlichung der Entscheidung im Staatsanzeiger könne sich der Zweckverband voraussichtlich Ende November konstituieren. Der Verband, dem weitere Kommunen beitreten wollen, soll die 53 Prozent Eon-Anteile kaufen, die noch nicht in kommunaler Hand sind. 47 Prozent hält bisher die Kommunale Energie Beteiligungsgesellschaft Thüringen (KEBT).

 

    Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) forderte nach Angaben seines Ministeriums seine Kabinettskollegen auf, das Großprojekt sachgerecht zu prüfen und zu unterstützen. Es müssten eine Vielzahl von rechtlichen, auch haftungsrechtlichen und finanziellen Fragen geklärt werden. Erst dann sei es verantwortbar, dass beispielsweise die Aufbaubank als Förderbank des Landes erhebliche Kommunalkredite zur Verfügung stelle. Machnig forderte eine "gut vorbereitete gemeinsame Kabinettentscheidung".

 

    Die Zeitung berichtet, dass es im Zusammenhang mit dem Energieprojekt einen Streit zwischen dem für die Kommunalaufsicht zuständigen Innenministerium und dem für Energiefragen zuständigen Wirtschaftsministerium gegeben habe. Die Staatskanzlei würde nun die Gespräche "moderieren".

 

    Die KEBT sucht nach früheren Angaben ihres Beraters Klemens Bellefontaine noch ein Unternehmen, das mit 15 bis 25 Prozent an dem Energieunternehmen einsteigt. Im Blick sei die ehemalige Eon-Tochter Thüga, die nun mehreren Stadtwerken gehört, darunter Frankfurt/Main und Hannover.

 

    Machnig warf der KEBT vor, trotz mehrfacher Aufforderung Unterlagen zu der geplanten Übernahme der Eon-Anteile seinem Ministerium nicht zur Verfügung gestellt zu haben. "Wer nichts zu verbergen hat, sollte hier mit offenen Karten spielen."/cct/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr E.ON AG (spons. ADRs) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

EON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- Dow schließt mit kräftigen Gewinnen -- Deutsche Bank schreibt Millionengewinn -- Alibaba-Aktie bricht nach verfehltem Umsatzziel ein -- Infineon, Apple, Samsung im Fokus

Visa profitiert von gestiegener Kauflaune. Google übertrifft Vorjahresquartal. Amazon macht mit höherem Umsatz weniger Gewinn. US-Mobilfunkauktion endet mit Rekord - Gebote über fast 45 Milliarden Dollar. Wacker-Chemie-CFO ist für 2015 vorsichtig optimistisch.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?