06.11.2012 19:17
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Kommunen bringen Zweckverband für Eon-Kauf auf den Weg

    ERFURT (dpa-AFX) - Die ersten Kommunen haben beim Land die Gründung des Zweckverbands beantragt, der für mehrere hundert Millionen Euro die Eon Thüringer Energie AG übernehmen soll. Das Landesverwaltungsamt werde voraussichtlich bis Ende der Woche über die vorgelegte Satzung des Verbands entscheiden, bestätigte ein Sprecher einen Bericht der "Thüringer Allgemeinen". Nach Veröffentlichung der Entscheidung im Staatsanzeiger könne sich der Zweckverband voraussichtlich Ende November konstituieren. Der Verband, dem weitere Kommunen beitreten wollen, soll die 53 Prozent Eon-Anteile kaufen, die noch nicht in kommunaler Hand sind. 47 Prozent hält bisher die Kommunale Energie Beteiligungsgesellschaft Thüringen (KEBT).

 

    Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) forderte nach Angaben seines Ministeriums seine Kabinettskollegen auf, das Großprojekt sachgerecht zu prüfen und zu unterstützen. Es müssten eine Vielzahl von rechtlichen, auch haftungsrechtlichen und finanziellen Fragen geklärt werden. Erst dann sei es verantwortbar, dass beispielsweise die Aufbaubank als Förderbank des Landes erhebliche Kommunalkredite zur Verfügung stelle. Machnig forderte eine "gut vorbereitete gemeinsame Kabinettentscheidung".

 

    Die Zeitung berichtet, dass es im Zusammenhang mit dem Energieprojekt einen Streit zwischen dem für die Kommunalaufsicht zuständigen Innenministerium und dem für Energiefragen zuständigen Wirtschaftsministerium gegeben habe. Die Staatskanzlei würde nun die Gespräche "moderieren".

 

    Die KEBT sucht nach früheren Angaben ihres Beraters Klemens Bellefontaine noch ein Unternehmen, das mit 15 bis 25 Prozent an dem Energieunternehmen einsteigt. Im Blick sei die ehemalige Eon-Tochter Thüga, die nun mehreren Stadtwerken gehört, darunter Frankfurt/Main und Hannover.

 

    Machnig warf der KEBT vor, trotz mehrfacher Aufforderung Unterlagen zu der geplanten Übernahme der Eon-Anteile seinem Ministerium nicht zur Verfügung gestellt zu haben. "Wer nichts zu verbergen hat, sollte hier mit offenen Karten spielen."/cct/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr E.ON AG (spons. ADRs) Analysen

EON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?