20.12.2012 18:24

Senden

ROUNDUP: Konjunktur-Frühindikatoren in den USA im Minus


    WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im November wie erwartet gefallen. Im Monatsvergleich habe der Index um 0,2 Prozent nachgegeben, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mit. Dies entsprach den Prognosen von Volkswirten. Die Entwicklung ist ein Hinweis darauf, dass es ein langsameres Wachstumstempo zu Beginn des neuen Jahres geben könnte. Im Vormonat war der Index noch um revidierte 0,3 Prozent gestiegen.

 

    Der Sammelindex setzt sich aus zehn Frühindikatoren zusammen. Dazu zählen unter anderem die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Neuaufträge in der Industrie, das Verbrauchervertrauen und die Baugenehmigungen.

 

    Die mögliche Bedrohung der Wirtschaft durch die sogenannte Fiskalklippe habe sich dämpfend auf die Investitionsbereitschaft der Unternehmen ausgewirkt, betonen die Experten. Im neuen Jahr stehen den USA Steuererhöhungen und automatische massive Ausgabenkürzungen bevor, wenn sich der Kongress nicht auf ein Programm zum Defizitabbau einigt. Gestützt werde die Konjunktur aber weiterhin durch stabil bleibende Haushaltsausgaben und niedrigere Kreditkosten, die den Immobilienmarkt stärkten./ch/DP/jkr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen