01.12.2012 16:43
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Konzern-Chef Haub: Fabrikbrände haben Kik-Image geschadet

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Einzelhandels-Milliardär Karl-Erivan Haub sieht den Ruf seines Textildiscounters Kik durch die Brände in asiatischen Bekleidungsfabriken immens beschädigt. "Wenn es um die Eröffnung neuer Läden geht, schauen viele Politiker skeptisch auf Kik", sagte Haub, Inhaber der Tengelmann-Gruppe, im Interview mit der "Wirtschaftswoche". Erst vor wenigen Tagen waren bei einem Feuer in der Fabrik eines ehemaligen Kik-Zulieferers in Bangladesch 112 Menschen ums Leben gekommen. Zuvor gab es bei einem Feuer in einer Fabrik eines Kik-Lieferanten in Pakistan 259 Todesopfer.

 

    "Es gab einzelne Kunden, die nachgefragt haben, aber eine breite Kritikwelle hat uns nicht erreicht. Auch das Einkaufsverhalten hat sich nicht verändert", sagte Haub dem Wirtschaftsmagazin.

 

    Haub gab an, sein Unternehmen bemühe sich um mehr Sicherheit für die Arbeitnehmer in Billiglohnländern und überprüfe die Fabriken. Letztlich sei es aber an den Behörden in den betroffenen Ländern, für die Einhaltung vernünftiger Standards zu sorgen. "Als einzelner Abnehmer können wir da nur relativ wenig Einfluss nehmen", so Haub.

 

    Während der Konzern-Inhaber für den deutschen Einzelhandel noch ein "ordentliches Weihnachtsgeschäft" erwartet, rechnet er längerfristig mit Pleiten: "Es gibt zu viele Baumärkte und Textilhändler in Deutschland. Über kurz oder lang wird sich da etwas tun." Das gelte auch für viele Online-Anbieter.

 

    Zu Haubs Unternehmensgruppe gehören neben Kik die Obi-Baumärkte sowie die Supermarktketten Kaiser's und Tengelmann. Außerdem hat der Konzern Beteiligungen an Internet-Versandportalen, etwa dem Mode-Onlinehändler Zalando./fld/DP/zb

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?