05.02.2013 09:30
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Konzernumbau und Libor-Skandal reißen UBS tief ins Minus

DRUCKEN
    ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Großbank UBS ist wegen des radikalen Konzernumbaus und des Skandals um die Libor-Manipulation tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust fiel aber dank verschiedener Sondereffekte mit 2,5 Milliarden Franken nicht so hoch aus wie befürchtet. Der Deutsche-Bank-Konkurrent (Deutsche Bank) kommt zudem beim Abbau von Risiken gut voran und hat daher trotz des Milliardenminus zu viel Geld. Die Bank will daher die Dividende um 50 Prozent auf 15 Rappen erhöhen und eigene Anleihen für bis zu fünf Milliarden Franken zurückkaufen.

 

    Der seit November 2011 amtierende Chef Sergio Ermotti sieht darin erste Früchte seines Kurswechsels. "Wir haben im vergangenen Jahr entscheidende Fortschritte bei der Umsetzung unserer Strategie erzielt und sind aus einer Position der Stärke in das Jahr 2013 gestartet", sagte er. Der 52-jährige will gemeinsam mit dem Ex-Bundesbank-Präsidenten Axel Weber, der seit knapp einem Jahr den Verwaltungsrat der Bank leitet, die Schatten der Finanzkrise abschütteln.

 

AKTIE IM MINUS - LICHT UND SCHATTEN

 

    Die Aktie der UBS schwankte zu Handelsbeginn stark auf und ab. Zwar lägen die Konzernzahlen über den Erwartungen, bei den Spartenergebnissen gebe es aber Licht und Schatten, hieß es von Analysten.

 

    Die UBS ist einer der größten Verlierer der Finanzkrise. Zwischen 2007 und 2009 häufte die Schweizer Bank Verluste von 29 Milliarden Franken an und musste vom Staat aufgefangen werden. Und auch in den Jahren danach sorgte vor allem das Investmentbanking immer wieder für Verluste und negative Schlagzeilen. So musste die Bank im September 2011 eingestehen, dass der Händler Kweku Adoboli durch nicht autorisierte Geschäfte einen Verlust von rund zwei Milliarden Dollar verursacht hat. Der damals amtierende Konzernchef Oswald Grübel musste deswegen seinen Hut nehmen.

 

NEUES VERGÜTUNGSMODELL

 

    Ermotti und Weber hatten daher im Oktober 2012 angekündigt, das teure Investmentbanking drastisch einzudampfen und bis zu 10.000 weitere Stellen zu streichen. Die Zahl der Angestellten soll damit auf 54.000 sinken. 2007 hatte die UBS noch mehr als 83.000 Beschäftigte.

 

    Am Dienstag kündigte das Institut zudem ein neues Vergütungssystem an. Damit solle der Fokus zunehmend auf die mittel- und längerfristige Geschäftsentwicklung gesetzt werden. Für das abgeschlossene Jahr 2012 wurde der Bonus-Pool gegenüber dem Vorjahr um 7 Prozent auf 2,5 Milliarden Franken verringert. Dies entspreche dem niedrigsten Stand seit Beginn der Finanzkrise und liege 42 Prozent unter dem Niveau von 2010, hieß es.

 

    Die Bank reagiert mit ihrem umfassenden Umbau auf die Folgen der Finanzkrise und die Verschärfung staatlicher Vorgaben. 2012 sorgten der Kurswechsel und die hohe Strafe von 1,4 Milliarden Franken für die Manipulation des Referenzzinses Libor wieder einmal für ein tiefes Loch in der Gewinn- und Verlustrechnung. Der Verlust summierte sich auf 2,5 Milliarden Franken (rund 2 Mrd Euro). 2011 hatte die UBS noch 4,1 Milliarden Franken verdient./zb/kja/fbr

 

    

 

 

Anzeige

Nachrichten zu UBS AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.10.2017UBS buyHSBC
02.10.2017UBS overweightMorgan Stanley
27.09.2017UBS buyHSBC
26.09.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
18.09.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.10.2017UBS buyHSBC
02.10.2017UBS overweightMorgan Stanley
27.09.2017UBS buyHSBC
15.09.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2017UBS buyHSBC
26.09.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
18.09.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2017UBS NeutralCredit Suisse Group
31.07.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
24.04.2017UBS UnderperformMacquarie Research
31.01.2017UBS Group UnderperformBNP PARIBAS
09.01.2017UBS Group UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.12.2016UBS Group ReduceKepler Cheuvreux
31.10.2016UBS Group UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow etwas leichter -- Warum die Bitcoin Group-Aktie weiter steigt -- SAP hebt Ausblick an -- Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, American Express, Unilever im Fokus

Wirbelstürme zerfleddern Gewinn von US-Versicherer Travelers. Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft. KION-Aktie tiefrot: Prognosesenkung wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Aktie im Fokus
19:49 Uhr
Varta-IPO: Börsengang erfolgreich
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Millennial Lithium CorpA2AMUE
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Infineon AG623100
Amazon906866
E.ON SEENAG99