27.12.2012 09:59
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Krankenkassen sehen neue Finanzrisiken - Ruf nach Reformen

DRUCKEN
    BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts neuer Finanzrisiken warnen die Krankenkassen vor einem raschen Abschmelzen ihrer Rekordreserven. Das Polster könne rasch schwinden, die Stunde der Wahrheit schlage absehbar - so der Tenor. Der Spitzenverband der Kassen (GKV) stemmt sich daher gegen unnötige Mehrausgaben. "Mehr Geld für Ärzte, Krankenhäuser und andere Leistungserbringer im Gesundheitswesen kann es nur für eine Verbesserung der Versorgung der Versicherten geben", sagte GKV-Chefin Doris Pfeiffer der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

 

    Zu einem Finanzpolster von 14 Milliarden Euro bei den einzelnen Kassen kommt nach den jüngsten Regierungszahlen eine Reserve von rund 9,5 Milliarden beim Gesundheitsfonds, der Geldsammel- und Verteilstelle der Kassen. Doch 2013 sollen die Kassen-Ausgaben laut offiziellem Schätzerkreis auf mehr als 190 Milliarden Euro steigen. Und die Abschaffung der Praxisgebühr zum neuen Jahr bedeutet ein jährliches Minus von rund 2 Milliarden Euro.

 

    Die Finanzen seien solide, sagte Pfeiffer. "Weil dieses Geld aus den Portemonnaies der Beitragszahler stammt, ist und bleibt es die Aufgabe der Krankenkassen, sich gegen unnötige Ausgabenerhöhungen zu stellen", betonte sie aber. Jürgen Graalmann, Chef des AOK-Bundesverbands, mahnte: "Die Leistungsausgaben steigen nach wie vor von Jahr zu Jahr stärker als die Bruttolöhne und Renten, von denen die Beiträge gezahlt werden." Diese strukturelle Lücke müsse geschlossen werden, um Defizite auch in den nächsten Jahren zu vermeiden.

 

    Die Vorsitzende des Ersatzkassen-Verbands vdek, Ulrike Elsner, sagte: "Ab 2014 dürften die Finanzprobleme bei den Krankenkassen wieder zunehmen." Die Arznei-Sparprogramme etwa liefen 2013 aus. "Der Gesundheitsfonds gibt jeden Tag 508 Millionen Euro aus", sagte sie der dpa. "Die Reserven können schnell weg sein, insbesondere wenn die Konjunktur eintrübt."

 

    Spätestens 2015 schlage die Stunde der Wahrheit, sagte der Vorstandschef der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, der dpa. "Aber wir sollten nicht bis dahin warten, um dann zu sagen: Jetzt ist das Geld weg, jetzt müssen wir plötzlich umsteuern." Bereits heute gebe es Handlungsdruck. "Die aktuelle Phase müsste genutzt werden." So müsse ein Überangebot an Klinikbetten und die schlechte Verteilung der Ärzte in Deutschland angegangen werden. "Doch stattdessen lässt man die Leistungsausgaben überall steigen", kritisierte Baas. "Begehrlichkeiten von Kliniken, Ärzten und Pharmabranche werden bedient."

 

    Bereits heute seien manche Kassen nur deshalb nicht in den roten Zahlen, weil sie derzeit mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds bekämen als die Versicherungen im Schnitt bräuchten. "Viele Krankenkassen haben nichts an ihren Kosten gemacht", mahnte der TK-Chef.

 

    Die SPD-Gesundheitspolitikerin Carola Reimann sagte: "Wenn man es nicht vermag, die Reserve als Rücklage für schwierigere Zeiten zu lassen, dann sollte man das Geld nur in eine bessere Versorgung und für wirksame Prävention investieren." Man solle aber alles dafür tun, eine möglichst große Reserve für schwierige Zeiten zu erhalten, sagte Reimann der dpa. "Alle wirtschaftlichen Indikatoren deuten darauf hin, dass es nicht mehr so rosig bleibt in den kommenden Jahren."

 

    Während Zusatzbeiträge im Wahljahr 2013 in größerem Stil durchgängig ausgeschlossen werden, gibt es für 2014 angesichts der Risiken keine Klarheit./bw/DP/jkr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street mit neuen Rekorden -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

EZB-Mitglied Coeure erwartet baldige Änderung des geldpolitischen Ausblicks. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Tencent Holdings LtdA1138D
Bitcoin Group SEA1TNV9