06.12.2012 15:27
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Kreditversicherer müssen für Großpleiten zahlen

    KÖLN (dpa-AFX) - Die Kreditversicherer in Deutschland müssen für zahlreiche Insolvenzen 2012 tief in die Tasche greifen: Große Unternehmenszusammenbrüche wie die der Drogeriekette Schlecker und des Versandhauses Neckermann treiben nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Auszahlungen für die Schadensfälle auf Rekordhöhe. Die Ausgaben werden voraussichtlich um 80 Prozent auf den Spitzenwert von 1,3 Milliarden Euro ansteigen, teilte der Verband am Donnerstag in Köln mit.

 

    Trotz der Schadenssituation sei es den Unternehmen aber gelungen, das Deckungsvolumen zu erhöhen, erklärte der Vorsitzende der Sparte Kreditversicherung bei GDV, Ralf Meurer. Dies sei ein Indiz für die Zuverlässigkeit der Versicherer.

 

    Bei den Bruttobeiträgen verzeichne die Branche ein Plus von zwei Prozent auf knapp 1,6 Milliarden Euro. Heute nehme der Markt deutlich mehr Kreditversicherungsschutz in Anspruch als zu Beginn der Euro- und Staats-Schuldenkrise. Bei den Insolvenzen erwarten die Kreditversicherer im kommenden Jahr einen leichten Anstieg der Pleiten auf über 30 000. Dabei bestehe auch die Gefahr für erneute Großpleiten, hieß es weiter.

 

    Mit einer Kreditversicherung schützen sich Kaufleute unter anderem vor den finanziellen Folgen von nicht erfolgten Warenlieferungen (Delkredereversicherung). Der Name steht dabei als Oberbegriff für verschiedene Versicherungsarten./ls/DP/jha

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkte-Marke -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?