11.12.2012 17:05
Bewerten
(0)

ROUNDUP/ Kreise: Griechenland mit Schuldenrückkauf erfolgreich

DRUCKEN
    ATHEN/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Aufatmen in Griechenland: Der Rückkauf von Staatsanleihen über 30 Milliarden Euro ist nach Informationen aus Brüssel und Athen nun endgültig unter Dach und Fach. Entsprechend berichtete das staatliche griechische Fernsehen (NET) am Dienstag unter Berufung auf Kreise des Finanzministeriums. Auch in Brüssel ging man nach Angaben von EU-Diplomaten davon aus, dass Athen das Programm erfolgreich abgeschlossen hat. Ein erfolgreicher Schuldenrückkauf ist Voraussetzung für die Freigabe von Milliardenhilfen an Athen durch die Eurogruppe und den Internationalen Währungsfonds (IWF). Noch am Abend wollten die Finanzminister der Euroländer über Griechenland beraten.

 

    Danach wollten sie eine Erklärung abgeben, hieß es in Brüssel. Das Rückkaufprogramm dient dazu, die Schuldenlast Griechenlands zu reduzieren. Athen kauft mit dem geliehenen Betrag von rund 10 Milliarden Euro Titel im Wert von 30 Milliarden Euro zurück und verringert damit seine Staatsschuld.

 

    Bei einem Sondertreffen der Eurogruppe an diesem Donnerstag in Brüssel wollten die Finanzminister dann die bereits vereinbarten Auszahlungen aus dem jüngst vereinbarten Hilfsprogramm von fast 44 Milliarden Euro an das Krisenland endgültig bestätigen.

 

    Nach Informationen aus Athen hat es Angebote für den Rückkauf von griechischen Staatsanleihen von gut 30 Milliarden Euro gegeben. Am Dienstag um 13.00 Uhr war dafür die zweite Frist abgelaufen. Vergangenen Freitag war die erste Frist verstrichen. Dem Vernehmen nach fehlten jedoch etwa vier Milliarden Euro, um das Ziel von 30 Milliarden zu erreichen. Griechische Banken sollen nun diese Lücke gefüllt haben, hieß es in Medienberichten.

 

    Für den Rückkauf steht den Griechen rund zehn Milliarden Euro aus dem europäischen Rettungsfonds EFSF zur Verfügung. Weil die Staatsanleihen des pleitebedrohten Landes stark im Wert gesunken waren, reichen diese Mittel, um den griechischen Schuldenberg auf einen Schlag um 20 Milliarden Euro zu verringern.

 

    Wie die Athener Zeitung "Kathimerini" am Dienstag berichtete, könnte es sein, dass Griechenland etwas mehr als die von der Eurogruppe genehmigten 10,2 Milliarden Euro aus EFSF-Geldern brauchen wird. Denn Athen habe den Investoren griechischer Anleihen bessere Angebote gemacht, als erwartet worden war, um die Anleger zu locken. Die Anleihen lagen im November im Durchschnitt bei etwa 23 Prozent des ursprünglichen Werts. Athen bot aber Rückkaufpreise in Höhe von 30,2 bis 40,1 Prozent des ursprünglichen Werts der Anleihe an und damit deutlich mehr.

 

    Um über die Runden zu bekommen, bevor neue Gelder fließen, besorgte sich Griechenland am Dienstag kurzfristig insgesamt 4,38 Milliarden Euro am Geldmarkt. Athen nahm 2,763 Milliarden Euro mit einer vierwöchigen Laufzeit und 1,625 Milliarden Euro für eine 26-wöchige Laufzeit auf, wie die Schuldenagentur PDMA mitteilte. Der Zinssatz lag bei dem vierwöchigen Papier bei 3,99 Prozent, bei dem 26-wöchigen bei 4,38 Prozent. Athen muss sich kurzfristig immer wieder neue Gelder besorgen, bis das Geld der neuen Tranche aus Brüssel und vom IWF fließt. Dies wird, wenn alles gut läuft, aber nicht vor Ende Dezember geschehen./tt/bbi/mt/DP/jsl

 

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
16:46 Uhr
Gute Perspektiven für Europa-Immobilien
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
AIXTRON SEA0WMPJ
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
RWE AG St.703712
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Amazon906866
BASFBASF11