11.12.2012 17:05
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/ Kreise: Griechenland mit Schuldenrückkauf erfolgreich

    ATHEN/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Aufatmen in Griechenland: Der Rückkauf von Staatsanleihen über 30 Milliarden Euro ist nach Informationen aus Brüssel und Athen nun endgültig unter Dach und Fach. Entsprechend berichtete das staatliche griechische Fernsehen (NET) am Dienstag unter Berufung auf Kreise des Finanzministeriums. Auch in Brüssel ging man nach Angaben von EU-Diplomaten davon aus, dass Athen das Programm erfolgreich abgeschlossen hat. Ein erfolgreicher Schuldenrückkauf ist Voraussetzung für die Freigabe von Milliardenhilfen an Athen durch die Eurogruppe und den Internationalen Währungsfonds (IWF). Noch am Abend wollten die Finanzminister der Euroländer über Griechenland beraten.

 

    Danach wollten sie eine Erklärung abgeben, hieß es in Brüssel. Das Rückkaufprogramm dient dazu, die Schuldenlast Griechenlands zu reduzieren. Athen kauft mit dem geliehenen Betrag von rund 10 Milliarden Euro Titel im Wert von 30 Milliarden Euro zurück und verringert damit seine Staatsschuld.

 

    Bei einem Sondertreffen der Eurogruppe an diesem Donnerstag in Brüssel wollten die Finanzminister dann die bereits vereinbarten Auszahlungen aus dem jüngst vereinbarten Hilfsprogramm von fast 44 Milliarden Euro an das Krisenland endgültig bestätigen.

 

    Nach Informationen aus Athen hat es Angebote für den Rückkauf von griechischen Staatsanleihen von gut 30 Milliarden Euro gegeben. Am Dienstag um 13.00 Uhr war dafür die zweite Frist abgelaufen. Vergangenen Freitag war die erste Frist verstrichen. Dem Vernehmen nach fehlten jedoch etwa vier Milliarden Euro, um das Ziel von 30 Milliarden zu erreichen. Griechische Banken sollen nun diese Lücke gefüllt haben, hieß es in Medienberichten.

 

    Für den Rückkauf steht den Griechen rund zehn Milliarden Euro aus dem europäischen Rettungsfonds EFSF zur Verfügung. Weil die Staatsanleihen des pleitebedrohten Landes stark im Wert gesunken waren, reichen diese Mittel, um den griechischen Schuldenberg auf einen Schlag um 20 Milliarden Euro zu verringern.

 

    Wie die Athener Zeitung "Kathimerini" am Dienstag berichtete, könnte es sein, dass Griechenland etwas mehr als die von der Eurogruppe genehmigten 10,2 Milliarden Euro aus EFSF-Geldern brauchen wird. Denn Athen habe den Investoren griechischer Anleihen bessere Angebote gemacht, als erwartet worden war, um die Anleger zu locken. Die Anleihen lagen im November im Durchschnitt bei etwa 23 Prozent des ursprünglichen Werts. Athen bot aber Rückkaufpreise in Höhe von 30,2 bis 40,1 Prozent des ursprünglichen Werts der Anleihe an und damit deutlich mehr.

 

    Um über die Runden zu bekommen, bevor neue Gelder fließen, besorgte sich Griechenland am Dienstag kurzfristig insgesamt 4,38 Milliarden Euro am Geldmarkt. Athen nahm 2,763 Milliarden Euro mit einer vierwöchigen Laufzeit und 1,625 Milliarden Euro für eine 26-wöchige Laufzeit auf, wie die Schuldenagentur PDMA mitteilte. Der Zinssatz lag bei dem vierwöchigen Papier bei 3,99 Prozent, bei dem 26-wöchigen bei 4,38 Prozent. Athen muss sich kurzfristig immer wieder neue Gelder besorgen, bis das Geld der neuen Tranche aus Brüssel und vom IWF fließt. Dies wird, wenn alles gut läuft, aber nicht vor Ende Dezember geschehen./tt/bbi/mt/DP/jsl

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Siemens AG 723610
K+S AG KSAG88
Tesla A1CX3T