29.10.2012 10:46
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Kreise: ThyssenKrupp mit Stahlwerke-Geboten unzufrieden - Aktie verliert

DRUCKEN
    ESSEN (dpa-AFX) - Der geplante Verkauf der Stahlwerke in Brasilien und den USA läuft Kreisen zufolge bei ThyssenKrupp nicht wie erhofft. Der Konzern habe Interessenten aufgefordert, neue Angebote vorzulegen, erfuhr die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitagabend und beruft sich auf informierte Kreise. An der Börse kam das schlecht an. Am Montagvormittag verloren ThyssenKrupp-Aktien mehr als 4 Prozent. Bislang hatten Gerüchte aus Verhandlungskreisen Mut gemacht, dass der Konzern sein amerikanisches Stahlgeschäft schnell und halbwegs wertschonend los werden könnte.

 

    Doch nun zeigt sich, dass das Interesse an den Werken doch nicht so groß ist, wie viele Anleger offenbar bislang angenommen haben. ThyssenKrupp jedenfalls ist den Informationen zufolge mit den bisherigen Offerten unzufrieden. Die Stahlwerke in Brasilien und im US-Bundesstaat Alabama stehen noch mit rund 7 Milliarden Euro in den Konzernbüchern. Vorstandschef Heinrich Hiesinger hatte dies als Erlösziel ausgegeben. Die bisherigen Gebote belaufen sich zusammen allerdings dem Vernehmen nach lediglich auf 3 bis 4 Milliarden Euro.

 

    Ein Börsenhändler bezeichnete die Konzern-Forderung als "unangemessen". Sollte der Konzern an diesem Preis festhalten, werde die Transaktion scheitern und die Aktie fallen. Ein andere Marktteilnehmer sprach von taktischen Gründen hinter dem Vorgehen von ThyssenKrupp.      

 

    Laut bisherigen Medienberichten gingen acht bis neun Angebote ein. Zu den Bietern für einen oder beide Standorte gehören demnach ArcelorMittal , die asiatischen Konzerne Baosteel, Posco (POSCO (Spons ADRS)), Nippon Steel und JFE, Vale und CSN aus Brasilien sowie die US-Stahlkonzerne Nucor und US Steel (United States Steel). Wie ernsthaft die Bekundungen sind, ist unklar. Einige von den Konzernen wie Posco ließen zuletzt indirekt verlauten, dass sie zunächst nur einen Blick in Bücher werfen wollten. Bislang hieß es, dass ThyssenKrupp schon bis zum Jahresende Käufer gefunden haben will.

 

    Ein Konzernsprecher wollte sich zum Verkaufsstand nicht äußern. Er betonte aber, dass das Interesse an beiden Werken "nach wie vor" hoch sei, Werksbesichtigungen hätten dies untermauert. "Wegen der Komplexität des Prozesses und des unterschiedlichen Interesses potenzieller Investoren an einem beziehungsweise beiden Werken können wir zum weiteren Zeitplan aktuell keine Angaben machen", erklärte der Sprecher und wiederholte damit bisherige Aussagen.

 

    Sollte ThyssenKrupp den Buchwert der Werke nicht erzielen, drohen Abschreibungen. Die erst vor Kurzem fertig gestellten Anlagen haben sich für ThyssenKrupp wegen Planungsfehlern und veränderter Rahmenbedingungen wie der Aufwertung der brasilianischen Währung zu einem Milliardengrab entwickelt. Rund 12 Milliarden Euro hat der Konzern inzwischen für die Anlagen ausgegeben. Im operativen Geschäft erzielen die Anlagen hohe Verluste.

 

    Im Mai zog Vorstandschef Hiesinger die Reißleine und stellte die Werke zum Verkauf. Der Manager will den Konzern stärker zu einem Technologieunternehmen umbauen. Dabei behindern ihn die fast 6 Milliarden Euro Schulden, die vor allem durch den Bau der Stahlwerke in Übersee entstanden sind.

 

    Nach einem Verkauf der Werke in Übersee würde der Umsatzanteil von Stahl bei ThyssenKrupp auf rund 30 Prozent sinken. An den dank ihrer Ausrichtung auf den Auto- und Maschinenbau sehr wettbewerbsfähigen Anlagen in Deutschland will der Konzern festhalten. Dagegen soll der Verkauf des Edelstahlgeschäfts an den finnischen Konkurrenten Outokumpu noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Entscheidend ist das Votum der EU-Wettbewerbsschützer, das am 16. November erwartet wird./enl/stb/fbr

 

Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.11.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
16.11.2017thyssenkrupp KaufDZ BANK
16.11.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.11.2017thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
03.11.2017thyssenkrupp OutperformRBC Capital Markets
16.11.2017thyssenkrupp KaufDZ BANK
03.11.2017thyssenkrupp OutperformRBC Capital Markets
01.11.2017thyssenkrupp buyHSBC
27.10.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
17.10.2017thyssenkrupp OutperformRBC Capital Markets
16.11.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.10.2017thyssenkrupp NeutralUBS AG
06.10.2017thyssenkrupp HoldBaader Bank
29.09.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
26.09.2017thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
16.11.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
09.11.2017thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
17.10.2017thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
13.10.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
05.10.2017thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street mit neuen Rekorden -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

EZB-Mitglied Coeure erwartet baldige Änderung des geldpolitischen Ausblicks. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Tencent Holdings LtdA1138D
Bitcoin Group SEA1TNV9