05.09.2013 16:30
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Kreise/Weitere Milliarden für Gläubiger deutscher Lehman-Tochter möglich

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Fünf Jahre nach der Lehman-Pleite können die Gläubiger der deutschen Tochter der US-Investmentbank auf eine nahezu komplette Erfüllung ihrer Forderungen hoffen. Grund sind weit fortgeschrittene Verhandlungen zwischen der deutschen und der amerikanischen Insolvenzverwaltung über die Zurechnung weiterer Vermögensteile, wie die Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag aus Kreisen erfahren hat.

    Es soll die Chance bestehen, über einen Vergleich weitere Mittel in Milliardenhöhe zu sichern, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Dem möglichen Vergleich müssten die Gläubiger mit sehr großer Mehrheit zustimmen. Im Fall einer Nicht-Einigung drohen rechtliche Auseinandersetzungen über die kommenden zehn bis 20 Jahre.

    Bislang hat die deutsche Insolvenzverwaltung bereits an die 16 Milliarden Euro für die etwa 500 Gläubiger gesichert, die damit schon die rekordverdächtige Auszahlungsquote von annähernd 80 Prozent sicher haben. Zahlreiche Banken und Versicherungen sind Gläubiger der deutschen Tochter Lehman Brothers Bankhaus AG in Frankfurt, wobei die größten Einzelgläubiger die Bundesbank und der Sicherungsfonds der deutschen Privatbanken sind. Zahlreiche andere Investoren sind bereits über den Sicherungsfonds entschädigt worden.

    Das Verfahren hat aber nichts mit den Ansprüchen von rund 50.000 deutschen Klein-Anlegern zu tun, die Zertifikate der niederländischen Lehman-Tochter erworben und bislang nur einen Abschlag von durchschnittlich gut zwölf Prozent auf ihre Forderungen erhalten haben. Sie werden sich nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mit um die 25 Prozent zufriedengeben müssen./ceb/DP/stb

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?