05.09.2013 16:30
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Kreise/Weitere Milliarden für Gläubiger deutscher Lehman-Tochter möglich

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Fünf Jahre nach der Lehman-Pleite können die Gläubiger der deutschen Tochter der US-Investmentbank auf eine nahezu komplette Erfüllung ihrer Forderungen hoffen. Grund sind weit fortgeschrittene Verhandlungen zwischen der deutschen und der amerikanischen Insolvenzverwaltung über die Zurechnung weiterer Vermögensteile, wie die Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag aus Kreisen erfahren hat.

    Es soll die Chance bestehen, über einen Vergleich weitere Mittel in Milliardenhöhe zu sichern, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Dem möglichen Vergleich müssten die Gläubiger mit sehr großer Mehrheit zustimmen. Im Fall einer Nicht-Einigung drohen rechtliche Auseinandersetzungen über die kommenden zehn bis 20 Jahre.

    Bislang hat die deutsche Insolvenzverwaltung bereits an die 16 Milliarden Euro für die etwa 500 Gläubiger gesichert, die damit schon die rekordverdächtige Auszahlungsquote von annähernd 80 Prozent sicher haben. Zahlreiche Banken und Versicherungen sind Gläubiger der deutschen Tochter Lehman Brothers Bankhaus AG in Frankfurt, wobei die größten Einzelgläubiger die Bundesbank und der Sicherungsfonds der deutschen Privatbanken sind. Zahlreiche andere Investoren sind bereits über den Sicherungsfonds entschädigt worden.

    Das Verfahren hat aber nichts mit den Ansprüchen von rund 50.000 deutschen Klein-Anlegern zu tun, die Zertifikate der niederländischen Lehman-Tochter erworben und bislang nur einen Abschlag von durchschnittlich gut zwölf Prozent auf ihre Forderungen erhalten haben. Sie werden sich nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mit um die 25 Prozent zufriedengeben müssen./ceb/DP/stb

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?