06.02.2013 11:11

Senden

ROUNDUP: Künast fordert Abwarten bei Flughafenausbau


    SCHÖNEFELD (dpa-AFX) - In der Diskussion um einen baldigen Ausbau des neuen Hauptstadtflughafens treten die Grünen auf die Bremse. Die Chefin der Bundestagsfraktion, Renate Künast, sagte, erst müsse ein Gesamtkonzept für den Verkehr her. "Dann sehen wir, ob der Flughafen Schönefeld noch größer werden muss", sagte Künast der "Berliner Zeitung" (Mittwoch). Sie forderte, steuerliche Vorteile des Fliegens gegenüber der Bahn zu beseitigen. "Die Bahn ist das ökologischste Verkehrsmittel."

 

    Auf der Flughafenbaustelle überprüfen die Verantwortlichen, wo sie schon vor der Eröffnung ausbauen sollten. So sollte aus Sicht des Technikchefs Horst Amann noch vor dem Start des Airports die Gepäckausgabe erweitert werden.

 

    Nach einem Bericht der RBB-"Abendschau" (Dienstag) geht es dabei um vier Ausgabebänder zusätzlich zu den bestehenden acht Bändern. Würden sie nach der Eröffnung nachgerüstet, müssten die Passagiere ihr Gepäck auf einer Baustelle entgegennehmen, sagte Amann. "Deshalb scheint mein Petitum so zu sein - nach der Prüfung der Planung -, dass wir es jetzt gleich machen."

 

    Überlegt wird im Unternehmen auch, wo zusätzliche Abfertigungsschalter aufgestellt werden könnten. So soll die Startkapazität von 27 Millionen Passagieren im Jahr auf 30 Millionen steigen. Im vergangenen Jahr waren von den alten Flughäfen Tegel und Schönefeld gut 25 Millionen Menschen geflogen.

 

    Der neue Hauptstadtflughafen kann wegen Baumängeln, Planungsfehlern und Technikproblemen nicht öffnen. Ein neuer Starttermin soll frühestens im August genannt werden.

 

    Amann sagte am Dienstag, es werde ein bis zwei Jahre dauern, bis die Brandschutzanlage funktioniere. Kein Problem ergebe sich dadurch, dass Kühlleitungen ohne Isolierung in den Wänden verlegt worden seien. Die Überprüfung habe ergeben, dass hier nicht nachgearbeitet werden müsse. "Wir reißen nichts ab", sagte Amann. "Keine neue Katastrophe."/bf/DP/kja

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen