26.02.2013 14:32
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Kurz vor Prozessauftakt: Neue Anklage im Fall Sal. Oppenheim

    KÖLN (dpa-AFX) - Unmittelbar vor Beginn des Strafprozesses gegen die ehemalige Führung des Bankhauses Sal. Oppenheim an diesem Mittwoch hat die Staatsanwaltschaft noch eine weitere Anklage erhoben. Den Beschuldigten wird nun auch vorgeworfen, die Bank mit unzulässig riskanten Krediten um insgesamt rund 460 Millionen Euro geschädigt zu haben. Außer wegen Untreue im besonders schweren Fall lautet die Anklage nun auch auf Verstoß gegen das Kreditwesengesetz und Beihilfe dazu. Die Angeklagten bestreiten - sofern sie sich bisher geäußert haben - alle Vorwürfe.

    Die neue Anklage kann nach Angaben aus Justizkreisen aller Voraussicht nach nicht mehr in das am Mittwoch beginnende Verfahren eingehen, sondern muss im Anschluss gesondert behandelt werden.

    Nach jahrelangen Ermittlungen nehmen an diesem Mittwoch die vier ehemals persönlich haftenden Gesellschafter auf der Anklagebank Platz: Christopher Freiherr von Oppenheim (47), Sohn des vor acht Jahren gestorbenen Firmenpatriarchen Alfred von Oppenheim und früher zuständig für das Privatkundengeschäft. Matthias Graf von Krockow (63), verschwägert mit den Oppenheims und über zehn Jahre lang Bankenchef. Friedrich Carl Janssen (68), ehemals Risiko-Manager und vorübergehend Aufsichtsratschef beim Handelskonzern Arcandor. Dieter Pfundt (60), Ex-Chef des Investmentbankings. Und schließlich der Immobilienunternehmer Josef Esch (56) als früherer Geschäftspartner.

    Das mögliche Strafmaß: bis zu zehn Jahre Gefängnis. In dem spektakulären Prozess werden drei Immobiliengeschäfte juristisch aufgearbeitet, die die Staatsanwaltschaft in zwei Anklagen zusammengefasst hat. Es geht um kostspielige Investitionen in eine Kölner Villa und zwei Bürokomplexe in der Domstadt und in Frankfurt am Main. In die laut Anklage zu aufwendig renovierte und dann zu billig vermietete Kölner Villa war Christopher von Oppenheims Mutter Jeane Freifrau von Oppenheim eingezogen.

    Die neue Anklage vom Dienstag befasst sich unmittelbar mit den Geschehnissen, die zum Beinahe-Kollaps des über 200 Jahre alten Traditionshauses und zu seiner Übernahme durch die Deutsche Bank im Jahr 2010 geführt hatten. Es geht um den Einstieg bei Arcandor (früher KarstadtQuelle). Als der Handelskonzern 2009 pleite ging, waren auch die scheinbar unerschöpflichen Reserven von Sal. Oppenheim aufgebraucht.

    Konkret wirft die Staatsanwaltschaft der ehemaligen Bankführung vor, der Arcandor-Großaktionärin Madeleine Schickedanz 2005 "einen Kredit in Höhe von 380 Millionen Euro über eine (...) Strohmanngesellschaft (...) gewährt zu haben". Dabei hätte die Bankspitze laut Staatsanwaltschaft wissen müssen, dass "mit einem vollständigen Ausfall des unzureichend besicherten Kredits zu rechnen war". Drei Jahre später hätten die vier persönlich haftenden Gesellschafter der schwer angeschlagenen Arcandor AG zudem weitere ungesicherte Kredite gewährt. Außerdem habe die Bank eine Kapitalerhöhung des Handelskonzerns übernommen - ohne konkretes Sanierungskonzept. Der Schaden für die Bank laut Staatsanwaltschaft: knapp 80 Millionen Euro.

    Mit der nun dritten Anklage sind die Ermittlungen gegen das Ex-Führungsquartett und Esch nach fast drei Jahren weitgehend abgeschlossen./cd/wa/DP/edh

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant8
  • Alle9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?