08.02.2013 09:45
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Lastwagenkrise drückt MAN-Gewinn

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - MAN hat angesichts der schwachen europäischen Lastwagenmärkte im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient. Auch 2013 dürfte es nach Einschätzung der VW-Tochter in Europa kaum besser laufen, zumindest im ersten Halbjahr. Da die Motoren-Sparte zudem mit weniger Aufträgen auskommen muss, rechnet der Konzern für das laufende Jahr mit einem weiteren Umsatz- und Gewinnrückgang, wie das inzwischen im MDAX (MDAX) notierte Unternehmen am Freitag mitteilte. Immerhin: Das wichtige Lkw-Geschäft in Brasilien dürfte den Münchnern in den kommenden Monaten mehr Freude machen.

 

    Dort lief es im vergangenen Jahr nicht rund. Schuld waren die Konjunktur aber auch Veränderungen bei den Abgasrichtlinien. Der operative Gewinn der Sparte Latin America halbierte sich fast auf 229 Millionen Euro. Auch das übrige Nutzfahrzeuggeschäft litt wie beim Rivalen Volvo (Volvo AB (B)) oder der VW-Schwester Scania unter den Folgen der Eurokrise. Hier brach der operative Gewinn um mehr als die Hälfte auf 225 Millionen Euro ein. Unter dem Strich verdiente MAN 2012 insgesamt noch 189 Millionen Euro, ein Minus von gut 23 Prozent. Der Umsatz ging dagegen nur leicht um 4 Prozent auf 15,8 Milliarden Euro zurück.

 

    Der gesamten Branche macht die schwache Wirtschaftsentwicklung in Europa zu schaffen. Volvo meldete wie Scania bereits einen herben Gewinneinbruch. MAN hatte angesichts der tristen Lage bereits Ende 2012 Kurzarbeit angekündigt. Seit Mitte Januar wird in den Werken München und Salzgitter kurz gearbeitet. In München fertigt MAN Lastwagen, in Salzgitter Lastwagen und Chassis für Busse. Zunächst ist die Maßnahme bis Mitte des Jahres angemeldet. Konzernchef Georg Pachta-Reyhofen wollte am Vormittag die Jahresbilanz erläutern.

 

    Im Mittelpunkt des Interesses dürfte neben den Zahlen aber vor allem der Blick in die Zukunft stehen: Offen ist nach wie vor die Frage, was Volkswagen (Volkswagen vz) mit der Tochter genau vor hat. Zuletzt hatten die Wolfsburger ihren Anteil auf gut 75 Prozent erhöht, ob sie seitdem weitere Aktien zukauften ist bisher nicht bekannt. Medienberichten zufolge überlegt Europas größter Autobauer, MAN in den kommenden Monaten komplett von der Börse zu nehmen. Für die kommende Hauptversammlung hatte VW bereits angekündigt, einen Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag mit MAN abschließen zu wollen.

 

    Für die aktuelle Bilanz ist das noch ohne Folgen, VW muss sich wie alle übrigen Aktionäre mit der Dividende begnügen. MAN schlägt vor, 1 Euro je Anteilsschein auszuschütten, 1,30 Euro weniger als im vergangenen Jahr. Die Wolfsburger können also immerhin auf die Zahlung von mindestens 106 Millionen Euro hoffen. VW hatte 2011 einen Umsatz von knapp 160 Milliarden Euro gemacht./sbr/DP/fbr

 

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017Volkswagen (VW) vz OutperformBNP PARIBAS
18.07.2017Volkswagen (VW) vz buyHSBC
13.07.2017Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
13.07.2017Volkswagen (VW) vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.07.2017Volkswagen (VW) vz HoldDeutsche Bank AG
19.07.2017Volkswagen (VW) vz OutperformBNP PARIBAS
18.07.2017Volkswagen (VW) vz buyHSBC
13.07.2017Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
13.07.2017Volkswagen (VW) vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.07.2017Volkswagen (VW) vz OutperformBNP PARIBAS
13.07.2017Volkswagen (VW) vz HoldDeutsche Bank AG
11.07.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
28.06.2017Volkswagen (VW) vz NeutralMacquarie Research
27.06.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
26.06.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
04.07.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX verliert deutlich -- Dow leichter -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
ADVA SE510300
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750