22.10.2012 19:47
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Leoni senkt Jahresprognosen - Abschwächung im vierten Quartal erwartet

    NÜRNBERG (dpa-AFX) - Der Automobilzulieferer Leoni (LEONI) hat seine Ziele für das laufende Jahr gesenkt. Wegen einer Abschwächung des Geschäfts im laufenden Quartal sei nur noch mit einem Umsatz von rund 3,75 Milliarden Euro zu rechnen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Bisher hatte Leoni 3,8 bis 3,9 Milliarden Euro vorhergesagt. Die Erwartung an den Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) schraubten die Franken von 255 bis 275 auf etwa 235 Millionen Euro zurück.

 

    Im dritten Quartal sei ein stabiler Geschäftsverlauf verzeichnet worden, hieß es in der Mitteilung weiter. Vorläufigen Berechnungen zufolge belief sich der Umsatz auf 954 Millionen Euro und lag damit in etwa auf dem Niveau der vorangegangenen beiden Quartale. Das EBIT lag mit rund 52,5 Millionen Euro leicht über dem des Vorquartals. Damals wurden 50,8 Millionen Euro erzielt. Seine endgültigen Zahlen will Leoni wie geplant am 13. November 2012 vorlegen.

 

LEONI-TITEL RUTSCHEN NACHBÖRSLICH UM MEHR ALS DREI PROZENT AB

 

    An der Börse kamen die Prognosesenkungen nicht gut an: Leoni-Titel rutschten im nachbörslichen Handel um mehr als drei Prozent ab. Ein Händler sagte allerdings in einer ersten Reaktion, dass dieser Schritt nach dem Interview von Vorstandschef Klaus Probst mit der "Financial Times Deutschland" nicht wirklich überrascht habe. Zudem sei die Absatzschätzung des Unternehmens nur leicht reduziert worden. Probst hatte darauf hingewiesen, dass Leoni das Langfristziel von sieben Prozent Marge im kommenden Jahr voraussichtlich noch nicht erreichen werde.

 

    Im Frühjahr hatte der Leoni-Chef verkündet, die vier Bereiche Internationalisierung, Innovation, Effizienz und Systemgeschäft stärken zu wollen, um nach zahlreichen Zukäufen in den vergangenen Jahren wieder stärker aus eigener Kraft zu wachsen. So will das Unternehmen aus Nürnberg den Umsatz bis 2016 um eine Milliarde auf fünf Milliarden Euro steigern. Schon dieses Jahr wollte Leoni ursprünglich eine EBIT-Marge von sieben Prozent erreichen. Dieses Ziel hatte der Zulieferer aber bereits im Juli einkassiert.

 

KURZARBEIT KEIN THEMA

 

    Kurzarbeit wie etwa bei Bosch ist für Leoni-Chef Probst aktuell trotzdem kein Thema. "Derzeit ist unsere Auslastung noch vernünftig. Wir sehen bei unseren Produktionszahlen bislang keine flächendeckenden Bremsspuren, sondern sehr unterschiedliche Entwicklungen bei den Autoherstellern", sagte Probst der Zeitung. Eine schwere Krise, wie zuletzt 2008/2009, schließt der Manager aus. Trotzdem sei der Zulieferer besser auf harte Zeiten vorbereitet: "Durch flexible Arbeitszeitmodelle könnten wir jetzt einen Nachfrageeinbruch von 15 bis 20 Prozent abfedern", so Probst weiter. Vor zehn Jahren seien es weniger als zehn Prozent gewesen./he/wiz/jke/he

 

Nachrichten zu LEONI AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LEONI AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:11 UhrLEONI HoldCommerzbank AG
08:36 UhrLEONI HoldHSBC
27.03.2017LEONI kaufenDZ BANK
24.03.2017LEONI HoldCommerzbank AG
24.03.2017LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.03.2017LEONI kaufenDZ BANK
24.03.2017LEONI buyWarburg Research
24.03.2017LEONI buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
23.03.2017LEONI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017LEONI kaufenDZ BANK
11:11 UhrLEONI HoldCommerzbank AG
08:36 UhrLEONI HoldHSBC
24.03.2017LEONI HoldCommerzbank AG
24.03.2017LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.03.2017LEONI HaltenIndependent Research GmbH
24.03.2017LEONI ReduceKepler Cheuvreux
17.02.2017LEONI ReduceKepler Cheuvreux
25.01.2017LEONI SellDeutsche Bank AG
07.12.2016LEONI SellDeutsche Bank AG
06.12.2016LEONI ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LEONI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow stabil -- AURELIUS-Aktien brechen über 30 Prozent ein -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. Morgan Stanley: Teslas Model 3 wird zehnmal sicherer als der Durchschnitt. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell. EnBW macht 1,8 Milliarden Verlust.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460