22.10.2012 19:47
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Leoni senkt Jahresprognosen - Abschwächung im vierten Quartal erwartet

    NÜRNBERG (dpa-AFX) - Der Automobilzulieferer Leoni (LEONI) hat seine Ziele für das laufende Jahr gesenkt. Wegen einer Abschwächung des Geschäfts im laufenden Quartal sei nur noch mit einem Umsatz von rund 3,75 Milliarden Euro zu rechnen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Bisher hatte Leoni 3,8 bis 3,9 Milliarden Euro vorhergesagt. Die Erwartung an den Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) schraubten die Franken von 255 bis 275 auf etwa 235 Millionen Euro zurück.

 

    Im dritten Quartal sei ein stabiler Geschäftsverlauf verzeichnet worden, hieß es in der Mitteilung weiter. Vorläufigen Berechnungen zufolge belief sich der Umsatz auf 954 Millionen Euro und lag damit in etwa auf dem Niveau der vorangegangenen beiden Quartale. Das EBIT lag mit rund 52,5 Millionen Euro leicht über dem des Vorquartals. Damals wurden 50,8 Millionen Euro erzielt. Seine endgültigen Zahlen will Leoni wie geplant am 13. November 2012 vorlegen.

 

LEONI-TITEL RUTSCHEN NACHBÖRSLICH UM MEHR ALS DREI PROZENT AB

 

    An der Börse kamen die Prognosesenkungen nicht gut an: Leoni-Titel rutschten im nachbörslichen Handel um mehr als drei Prozent ab. Ein Händler sagte allerdings in einer ersten Reaktion, dass dieser Schritt nach dem Interview von Vorstandschef Klaus Probst mit der "Financial Times Deutschland" nicht wirklich überrascht habe. Zudem sei die Absatzschätzung des Unternehmens nur leicht reduziert worden. Probst hatte darauf hingewiesen, dass Leoni das Langfristziel von sieben Prozent Marge im kommenden Jahr voraussichtlich noch nicht erreichen werde.

 

    Im Frühjahr hatte der Leoni-Chef verkündet, die vier Bereiche Internationalisierung, Innovation, Effizienz und Systemgeschäft stärken zu wollen, um nach zahlreichen Zukäufen in den vergangenen Jahren wieder stärker aus eigener Kraft zu wachsen. So will das Unternehmen aus Nürnberg den Umsatz bis 2016 um eine Milliarde auf fünf Milliarden Euro steigern. Schon dieses Jahr wollte Leoni ursprünglich eine EBIT-Marge von sieben Prozent erreichen. Dieses Ziel hatte der Zulieferer aber bereits im Juli einkassiert.

 

KURZARBEIT KEIN THEMA

 

    Kurzarbeit wie etwa bei Bosch ist für Leoni-Chef Probst aktuell trotzdem kein Thema. "Derzeit ist unsere Auslastung noch vernünftig. Wir sehen bei unseren Produktionszahlen bislang keine flächendeckenden Bremsspuren, sondern sehr unterschiedliche Entwicklungen bei den Autoherstellern", sagte Probst der Zeitung. Eine schwere Krise, wie zuletzt 2008/2009, schließt der Manager aus. Trotzdem sei der Zulieferer besser auf harte Zeiten vorbereitet: "Durch flexible Arbeitszeitmodelle könnten wir jetzt einen Nachfrageeinbruch von 15 bis 20 Prozent abfedern", so Probst weiter. Vor zehn Jahren seien es weniger als zehn Prozent gewesen./he/wiz/jke/he

 

Nachrichten zu LEONI AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LEONI AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017LEONI buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
14.07.2017LEONI buyWarburg Research
06.07.2017LEONI buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.06.2017LEONI buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.06.2017LEONI buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2017LEONI buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
14.07.2017LEONI buyWarburg Research
06.07.2017LEONI buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.06.2017LEONI buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.06.2017LEONI buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.05.2017LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.05.2017LEONI HaltenIndependent Research GmbH
11.05.2017LEONI HoldCommerzbank AG
11.05.2017LEONI NeutralMacquarie Research
05.05.2017LEONI Neutralequinet AG
08.06.2017LEONI ReduceKepler Cheuvreux
26.05.2017LEONI VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.05.2017LEONI SellDeutsche Bank AG
30.03.2017LEONI ReduceKepler Cheuvreux
29.03.2017LEONI SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LEONI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730