21.06.2013 13:40
Bewerten
(0)

Lichtblicke für die deutsche Konjunktur

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft nimmt nach dem schwachen Jahresstart allmählich wieder Fahrt auf. Die Elektroindustrie exportierte im April erstmals seit Monaten wieder mehr als im Vorjahr, wie der Branchenverband ZVEI am Freitag in Frankfurt mitteilte. Positive Signale gab es zuletzt auch von der Industrieproduktion, dem Maschinenbau und der Exportwirtschaft insgesamt. Für die deutschen Autobauer bleibt die Lage allerdings schwierig.

    Die Exporte der deutschen Elektroindustrie übertrafen im April mit 12,7 Milliarden Euro das Vorjahresniveau um 5 Prozent. Erstmals seit Februar 2012 stiegen auch die Ausfuhren in die krisengeschüttelte Eurozone wieder. Aber vor allem die Nachfrage in Übersee lässt hoffen. So stiegen allein die Ausfuhren nach China um 21 Prozent.

    Bei den deutschen Maschinenbauern gingen im April ebenfalls mehr Aufträge aus dem Ausland ein, selbst aus der Euro-Zone waren es mehr. Einschließlich der Bestellungen aus dem Inland verzeichnete die Branche erstmals in diesem Jahr wieder mehr Bestellungenen als im Vorjahr.

    Insgesamt waren Deutschlands Exporteure nach einem durchwachsenen Jahresstart stark in den Frühling gekommen. Die Ausfuhren erhöhten sich im April zum Vormonat um 1,9 Prozent, gegenüber dem Vorjahr legten sie kräftig um 8,5 Prozent zu. Die Impulse kamen zwar in erster Linie aus Übersee, aber auch das Wachstum in der Eurozone kehrte zurück.

    Zudem bauten die deutschen Unternehmen im April überraschend ihre Produktion aus. Am Bau zeigten sich nach dem strengen Winter deutliche Nachholeffekte.

    Wenig gute Nachrichten kamen dagegen zuletzt von der deutschen Autoindustrie. Von Januar bis Mai verkauften die Unternehmen vier Prozent weniger Autos ins Ausland als in den ersten fünf Monaten des Vorjahres. Zwar war die Nachfrage außerhalb Europas hoch, doch das Geschäft in Westeuropa schwächelte weiter. Zudem rutschte der deutsche Automarkt nach einer leichten Erholung wieder ins Minus.

    Die Bundesbank rechnet zwar mit einer Aufholjagd im zweiten Quartal, erwartet für den Sommer allerdings nur ein gebremstes Wirtschaftswachstum. In den ersten drei Monaten dieses Jahres war die deutsche Volkswirtschaft mit einem Mini-Wachstum von 0,1 Prozent zum Vorquartal nur knapp an einer Rezession vorbeigeschrammt./mar/DP/hbr

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert -- SAP hebt Umsatzausblick an -- ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb -- Hella steigert Ergebnis -- Amex, Alcoa im Fokus

Wallet geplant: Retten Bitcoins Naga? T-Aktie profitiert von guten Zahlen und Zielen der US-Tochter T-Mobile US. KRONES bekräftigt nach starkem Quartal die Jahresprognose. Hella legt im abgelaufenen Geschäftjahr weiter zu. ABB enttäuscht bei Umsatz und Ergebnis.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
SAP SE716460
Amazon906866
BASFBASF11
ADVA SE510300
Siemens AG723610