12.03.2013 09:13
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Luftfahrtkrise bremst Fraport aus - Trübe Aussichten für 2013

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Luftfahrtkrise droht den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport in diesem Jahr auszubremsen. Da hilft auch die neue Landebahn nichts. Die Konzernspitze um Vorstandschef Stefan Schulte erwartet 2013 an Deutschlands größtem Flughafen nicht mehr Passagiere als im vergangenen Jahr, wie Fraport am Dienstag mitteilte. Umsatz und operativer Gewinn sollen zwar steigen. Unter dem Strich dürfte aber weniger übrig bleiben als 2012. Analysten hatten sich deutlich mehr ausgerechnet.

    Die Aktie des Flughafenbetreibers reagierte mit einem Kursrutsch auf die Nachrichten. Zum Handelsstart in Frankfurt sackte das Papier um 3,19 Prozent auf 43,60 Euro ab und war damit eines der schwächsten Werte des MDAX (MDAX). Ein Börsianer zeigte sich von dem Jahresabschluss ebenso enttäuscht wie von den Erwartungen für 2013.

WENIGER GEWINN

    Im abgelaufenen Jahr ging der auf die Aktionäre entfallende Überschuss um ein Prozent auf 238 Millionen Euro zurück und fiel damit geringer aus als von Analysten erwartet. Der Umsatz legte um drei Prozent auf gut 2,4 Milliarden Euro zu. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) kletterte etwas stärker als erwartet um sechs Prozent auf 851 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen mit einer stabilen Dividende von 1,25 Euro an dem Ergebnis teilhaben.

    Für 2013 stellte Fraport ein Umsatzlus von bis zu fünf Prozent auf 2,56 Milliarden Euro sowie ein EBITDA von 870 bis 890 Millionen Euro in Aussicht. Dies entspricht einer Steigerung um zwei bis fünf Prozent. Der Konzerngewinn dürfte hingegen zurückgehen. Eine genauere Prognose blieb der Vorstand schuldig.

NULLWACHSTUM

    Ein Jahr nach der Inbetriebnahme der neuen Landebahn am Frankfurter Flughafen konnte Fraport die erweiterte Kapazität bislang kaum ausnutzen. Nach Air Berlin kappte zur laufenden Wintersaison auch die Lufthansa (Deutsche Lufthansa) ihre Flugpläne. Mehrere Streiks im Jahresverlauf und der Wintereinbruch sorgten zusätzlich für Flugausfälle. Im Gesamtjahr kam Frankfurt am Ende auf einen Zuwachs von 1,9 Prozent auf 57,5 Millionen Fluggäste.

    Nachdem Deutschlands größter Flughafen auch 2013 zunächst mit rückläufigen Passagierzahlen zu kämpfen hatte, lief es im Februar etwas besser. Die Zahl der Fluggäste stieg diesmal um 0,2 Prozent auf 3,6 Millionen. Einschließlich der Konzernflughäfen in Antalya (Türkei), Lima (Peru) sowie Varna und Burgas (Bulgarien) ging es um knapp drei Prozent auf 5,4 Millionen Passagiere nach oben. Die Fracht- und Luftpostmenge sank dagegen in Frankfurt um gut drei Prozent auf rund 153.400 Tonnen./stw/fbr

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Fraport AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fraport AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.06.2015Fraport buyKepler Cheuvreux
11.06.2015Fraport kaufenDZ-Bank AG
08.06.2015Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
29.05.2015Fraport NeutralUBS AG
18.05.2015Fraport buyKepler Cheuvreux
11.06.2015Fraport buyKepler Cheuvreux
11.06.2015Fraport kaufenDZ-Bank AG
18.05.2015Fraport buyKepler Cheuvreux
15.05.2015Fraport buyS&P Capital IQ
13.05.2015Fraport kaufenIndependent Research GmbH
29.05.2015Fraport NeutralUBS AG
08.05.2015Fraport HoldHSBC
07.05.2015Fraport NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.03.2015Fraport neutralMorgan Stanley
24.03.2015Fraport HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.06.2015Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.05.2015Fraport UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
28.04.2015Fraport ReduceHSBC
26.03.2015Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.03.2015Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fraport AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Fraport AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?