12.03.2013 09:13
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Luftfahrtkrise bremst Fraport aus - Trübe Aussichten für 2013

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Luftfahrtkrise droht den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport in diesem Jahr auszubremsen. Da hilft auch die neue Landebahn nichts. Die Konzernspitze um Vorstandschef Stefan Schulte erwartet 2013 an Deutschlands größtem Flughafen nicht mehr Passagiere als im vergangenen Jahr, wie Fraport am Dienstag mitteilte. Umsatz und operativer Gewinn sollen zwar steigen. Unter dem Strich dürfte aber weniger übrig bleiben als 2012. Analysten hatten sich deutlich mehr ausgerechnet.

    Die Aktie des Flughafenbetreibers reagierte mit einem Kursrutsch auf die Nachrichten. Zum Handelsstart in Frankfurt sackte das Papier um 3,19 Prozent auf 43,60 Euro ab und war damit eines der schwächsten Werte des MDAX (MDAX). Ein Börsianer zeigte sich von dem Jahresabschluss ebenso enttäuscht wie von den Erwartungen für 2013.

WENIGER GEWINN

    Im abgelaufenen Jahr ging der auf die Aktionäre entfallende Überschuss um ein Prozent auf 238 Millionen Euro zurück und fiel damit geringer aus als von Analysten erwartet. Der Umsatz legte um drei Prozent auf gut 2,4 Milliarden Euro zu. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) kletterte etwas stärker als erwartet um sechs Prozent auf 851 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen mit einer stabilen Dividende von 1,25 Euro an dem Ergebnis teilhaben.

    Für 2013 stellte Fraport ein Umsatzlus von bis zu fünf Prozent auf 2,56 Milliarden Euro sowie ein EBITDA von 870 bis 890 Millionen Euro in Aussicht. Dies entspricht einer Steigerung um zwei bis fünf Prozent. Der Konzerngewinn dürfte hingegen zurückgehen. Eine genauere Prognose blieb der Vorstand schuldig.

NULLWACHSTUM

    Ein Jahr nach der Inbetriebnahme der neuen Landebahn am Frankfurter Flughafen konnte Fraport die erweiterte Kapazität bislang kaum ausnutzen. Nach Air Berlin kappte zur laufenden Wintersaison auch die Lufthansa (Deutsche Lufthansa) ihre Flugpläne. Mehrere Streiks im Jahresverlauf und der Wintereinbruch sorgten zusätzlich für Flugausfälle. Im Gesamtjahr kam Frankfurt am Ende auf einen Zuwachs von 1,9 Prozent auf 57,5 Millionen Fluggäste.

    Nachdem Deutschlands größter Flughafen auch 2013 zunächst mit rückläufigen Passagierzahlen zu kämpfen hatte, lief es im Februar etwas besser. Die Zahl der Fluggäste stieg diesmal um 0,2 Prozent auf 3,6 Millionen. Einschließlich der Konzernflughäfen in Antalya (Türkei), Lima (Peru) sowie Varna und Burgas (Bulgarien) ging es um knapp drei Prozent auf 5,4 Millionen Passagiere nach oben. Die Fracht- und Luftpostmenge sank dagegen in Frankfurt um gut drei Prozent auf rund 153.400 Tonnen./stw/fbr

Nachrichten zu Fraport AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fraport AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.08.2016Fraport buyKepler Cheuvreux
12.08.2016Fraport NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2016Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.08.2016Fraport UnderweightBarclays Capital
10.08.2016Fraport kaufenBankhaus Lampe KG
12.08.2016Fraport buyKepler Cheuvreux
10.08.2016Fraport kaufenBankhaus Lampe KG
05.08.2016Fraport buySociété Générale Group S.A. (SG)
05.08.2016Fraport buyHSBC
05.08.2016Fraport buyequinet AG
12.08.2016Fraport NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.08.2016Fraport HaltenDZ BANK
05.08.2016Fraport HoldS&P Capital IQ
19.07.2016Fraport Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
28.06.2016Fraport NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2016Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.08.2016Fraport UnderweightBarclays Capital
10.08.2016Fraport ReduceCommerzbank AG
05.08.2016Fraport ReduceCommerzbank AG
05.08.2016Fraport SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fraport AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Wall Street grün -- Apple gibt Termin für Keynnote bekannt -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Tochter Innogy kauft Solarfirma -- Amazon im Fokus

Zahlreiche Bürger spüren VW-Krise im eigenen Geldbeutel. Weizen so billig wie seit 10 Jahren nicht. Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?