06.12.2012 15:47
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Lufthansa versucht bei Germanwings Spagat zwischen Billig und Luxus

    KÖLN (dpa-AFX) - Die Lufthansa (Deutsche Lufthansa) versucht bei ihrer Tochter Germanwings den Spagat zwischen Billigflug und einem Hauch von Luxus. Mit einem neuen Logo, neuen Tarifen und ein bisschen mehr Komfort soll der konzerneigene Billigflieger das Europa-Geschäft von Europas größter Fluggesellschaft gegen Konkurrenten wie Ryanair und Easyjet   (easyJet) verteidigen - ohne die Geschäftskunden der Lufthansa zu verprellen. "Damit wird es uns gelingen, abseits unserer großen Drehkreuze wieder profitabel zu fliegen", sagte Lufthansa-Chef Christoph Franz am Donnerstag in Köln.

 

    Bereits von Januar an übernimmt Germanwings mit rund 90 Maschinen die gesamten Lufthansa-Direktverbindungen innerhalb Europas, die nicht über die Drehkreuze Frankfurt und München führen. Ab Juli sollen die Kunden schließlich aus drei neuen Tarifen wählen können: Diese reichen vom reinem Flug bis zum Komplettpaket inklusive Lounge-Besuch, Extra-Gepäck und À-la-carte-Menü. Im Zuge der Umstrukturierung bekommt die Gesellschaft auch ein neues Logo. Die Maschinen sollen bis 2014 nach und nach umlackiert werden.

 

    Mit der Übertragung des Europageschäfts auf Germanwings reagiert die Lufthansa auf rote Zahlen auf den Europastrecken. Dort verlor die Gesellschaft bisher jedes Jahr einen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag. Germanwings soll mit niedrigeren Personalkosten und einer einheitlichen Flotte dafür sorgen, dass die Verluste spätestens 2015 Geschichte sind. Von dem Sanierungsprogramm, das den operativen Gewinn des Konzerns bis 2015 um 1,5 Milliarden Euro steigern soll, hat die neue Germanwings 200 Millionen Euro zu schultern.

 

    Von der Umstrukturierung sind rund 1.000 Mitarbeiter betroffen, davon mehr als 800 Flugbegleiter und Piloten. Wer nicht zur Kölner Germanwings wechseln will, kann an den Lufthansa-Drehkreuzen weiterbeschäftigt werden oder den Konzern gegen Abfindung verlassen. Für eine Entscheidung haben die Mitarbeiter bis Mitte 2013 Zeit.

 

    Laut Konzernchef Franz sind die Kosten bei Germanwings auf einer vergleichbaren Strecke rund 20 Prozent niedriger als bei der Hauptmarke Lufthansa. Dies liegt an niedrigeren Gehältern, aber auch an der einheitlichen Flotte aus Jets der Airbus-A320-Familie und einfacheren Betriebsabläufen.

 

    Vor allem Geschäftskunden der Lufthansa müssen sich künftig umstellen. Bei Germanwings gibt es keine Business Class. Die ersten zehn Reihen, die die Billigtochter künftig in den gehobenen Tarifen vermarktet, bieten allerdings eine erhöhte Beinfreiheit. Außerdem bleibt bei Best-Tarif-Kunden der Nebensitz frei. Besonders Geschäftsreisende legten darauf Wert, sagte Germanwings-Chef Thomas Winkelmann.

 

    Auf der Langstrecke verfolgt die Lufthansa eine andere Strategie und führt eine eine vierte Flugzeugklasse ein. Die sogenannte Premium Economy soll mit mehr Platz und besseren Sitzen die Lücke zwischen der herkömmlichen Touristenklasse und der teuren Business Class füllen. Zusätzlich hält die Lufthansa auf vielen Strecken an der luxuriösen First Class fest.

 

    Die Einführung der Premium Economy soll allerdings nicht vor Ende 2014 erfolgen, wie Lufthansa-Manager Spohr sagte. Erst dann seien alle Langstreckenjets in der Business Class mit Sitzen ausgestattet, die sich in ein waagerechtes Bett verwandeln lassen. Damit werde der Vorsprung der Business Class so groß, dass sich die Einführung einer neuen Klasse lohne, sagte Spohr./stw/ceb/DP/she/fbr

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf LufthansaNG17BG

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant
    7
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.03.2017Deutsche Lufthansa UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
21.03.2017Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
21.03.2017Deutsche Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2017Deutsche Lufthansa SellUBS AG
20.03.2017Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
17.03.2017Deutsche Lufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.03.2017Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.03.2017Deutsche Lufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
07.02.2017Deutsche Lufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
03.02.2017Deutsche Lufthansa buyOddo Seydler Bank AG
17.03.2017Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
17.03.2017Deutsche Lufthansa HoldHSBC
16.03.2017Deutsche Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
16.03.2017Deutsche Lufthansa Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.01.2017Deutsche Lufthansa HoldHSBC
27.03.2017Deutsche Lufthansa UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
21.03.2017Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
21.03.2017Deutsche Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2017Deutsche Lufthansa SellUBS AG
20.03.2017Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow stabil -- AURELIUS-Aktien brechen über 30 Prozent ein -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

Morgan Stanley: Teslas Model 3 wird zehnmal sicherer als der Durchschnitt. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell. EnBW macht 1,8 Milliarden Verlust.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460