28.07.2008 18:27
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: METRO-Modekette Adler baut bis zu 525 Stellen ab - Marktschließungen

        DÜSSELDORF/ASCHAFFENBURG (dpa-AFX) - Die Modekette Adler baut bis zu 525 Arbeitsplätze in Deutschland und Österreich ab. Das teilten Adler und der Eigentümer der Modekette, Deutschlands größter Handelskonzern METRO, am Montag in Düsseldorf mit. Um die Zukunft von Adler auch in einem insgesamt schwierigen Marktumfeld langfristig zu sichern, habe die Adler-Geschäftsführung nun ein breites Maßnahmenpaket beschlossen.

    Demnach werden bis zu 20 Märkte in Deutschland und Österreich bis Ende 2009 geschlossen. In den Märkten würden bis zu 370 Stellen abgebaut. Zudem fielen in der Verwaltung und Logistik rund 155 Stellen weg. Die Adler-Geschäftsführung arbeite mit dem Betriebsrat an einem Plan, um den Stellenabbau sozialverträglich zu gestalten.

    Adler hat knapp 4000 Mitarbeiter (auf Vollzeit gerechnet). Damit entspricht der Abbau von insgesamt 525 Stellen mehr als jedem achten Arbeitsplatz im Unternehmen. Die Kette, deren Zentrale in Haibach bei Aschaffenburg sitzt, hat 126 Modemärkte in Deutschland, Österreich und Luxemburg. Der Umsatz belief sich 2007 auf 518 Millionen Euro. Bedingt durch die anhaltende Konsumzurückhaltung habe sich das Geschäft von Adler im ersten Halbjahr 2008 deutlich eingetrübt.

ABSCHREIBUNG

    Zur METRO gehören die gleichnamigen Großhandelsmärkte für Gewerbetreibende, die Elektronikketten Media Markt und Saturn, der Lebensmittelhändler Real und die Kaufhof-Warenhäuser. Adler wird von dem Düsseldorfer Konzern seit 2004 nur als Finanzbeteiligung geführt. Adler steht bereits seit Jahren auf der Verkaufsliste der METRO.

    Die METRO AG hatte erst am Freitag mitgeteilt, dass sie Adler in ihren Büchern komplett abschreibt. Dadurch fallen im zweiten Quartal 2008 bei der METRO nicht zahlungswirksame Aufwendungen in Höhe von 312 Millionen Euro sowie Belastungen aus den Mietverpflichtungen von 63 Millionen Euro an. Die Verkaufsabsichten würden intensiviert./vd/DP/sk

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future auf Metro AGNG16XT

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.03.2017METRO buyCommerzbank AG
08.03.2017METRO buyCommerzbank AG
28.02.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
27.02.2017METRO buyCommerzbank AG
24.02.2017METRO buyCommerzbank AG
13.03.2017METRO buyCommerzbank AG
08.03.2017METRO buyCommerzbank AG
27.02.2017METRO buyCommerzbank AG
24.02.2017METRO buyCommerzbank AG
17.02.2017METRO buyHSBC
17.02.2017METRO HoldDeutsche Bank AG
15.02.2017METRO NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.02.2017METRO market-performBernstein Research
07.02.2017METRO market-performBernstein Research
06.02.2017METRO NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.02.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
02.02.2017METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
31.01.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
19.12.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.12.2016METRO UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460