21.11.2012 17:45
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Machnig: Zeitplan für Übernahme von Eon Thüringen machbar

    ERFURT (dpa-AFX) - Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) hält die geplante Übernahme von Eon Thüringen durch die Kommunen bis zum Jahresende für machbar. Machnig sprach am Mittwoch am Rande der Landtagssitzung zwar von einem ambitionierten Zeitplan, der jedoch denkbar sei. Das Ziel - die Eon-Anteile in kommunale Hand zu überführen - sei unstrittig und werde von der Landesregierung begleitet. Notwendig sei dabei aber Transparenz. Information, Solidität und umfassende Kenntnis seien bei einem derartigen Großprojekt unverzichtbar.

 

    Der Verkauf der Eon Thüringer Energie AG hatte bereits zu heftigen Auseinandersetzungen und auch Kontroversen innerhalb der Landesregierung geführt. Machnig hatte immer wieder Daten zu der geplanten Transaktion angemahnt. Jetzt seien ihm umfassende Informationen und entsprechende Unterlagen zugesichert worden, sagte der Minister. Staatskanzleichefin Marion Walsmann (CDU) betonte, die Landesregierung ziehe an einem Strang. Es gelte, Risiken von den Kommunen und dem Land abzuwenden.

 

    Der Grünen-Abgeordnete Dirk Adams warf der schwarz-roten Koalition ein "unkoordiniertes Schaffen von Verunsicherung" vor. Dies fordere die Gegner von mehr Energie in Bürgerhand geradezu heraus. Es gehe bei dem Verkauf um die Rekommunalisierung des Thüringer Leitungsnetzes. Die FDP warnte davor, sich dabei zeitlich drängen zu lassen, solange die Kalkulationen nicht bekannt seien.

 

    Derzeit wird über die Übernahme von 53 Prozent der Eon-Anteile durch Thüringer Städte und Gemeinden verhandelt. 47 Prozent der Anteile von Eon Thüringen sind seit Jahren in der Hand von Kommunen. Davon hält die Kommunale Energie Beteiligungsgesellschaft Thüringen (KEBT) knapp 40 Prozent. Die zum Kaufpreis kursierenden Zahlen schwanken zwischen 600 Millionen und einer Milliarde Euro. Die Übernahme soll bis Jahresende über die Bühne gehen./geh/DP/zb

 

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

E.ON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX im Sinkflug -- Deutsche-Bank-Kunden ziehen wohl Einlagen in Milliardenhöhe ab -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALCOMM will NXP kaufen

Zerschlagung von Wells Fargo gefordert. Tesla: Autopilot schuldlos an Unfall auf deutscher Autobahn. Monopolkommission erwartet lange Prüfung von Bayers Monsanto-Kauf. Fed-Chefin: Ankauf von Aktien und Bonds könnte bei Abschwung helfen. va-Q-tec schlägt Aktien in der Mitte der Preisspanne los.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?