29.01.2013 21:05
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Machtkampf bei Opel: IG Metall legt Forderungskatalog vor

    RÜSSELSHEIM (dpa-AFX) - Mit einem ganzen Strauß an Forderungen geht die IG Metall in die entscheidenden Verhandlungen zur Zukunft der deutschen Opel-Standorte. "Eine Lösung kann es nur mit schriftlich zugesicherten Standort- und Beschäftigungsgarantien geben", sagte der Erste Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, am Dienstag. Zuvor hatte die Tarifkommission der IG Metall bei Opel gefordert, dass alle Standorte und eine möglichst große Zahl von Arbeitsplätzen über 2016 hinaus gesichert werden müssten, um den Produktions- und Entwicklungsstandort Deutschland langfristig zu erhalten.

 

    Opel steht nach Überzeugung der Gewerkschaft noch näher am Abgrund als bisher angenommen. "Die wirtschaftliche Situation des Unternehmens ist so schlecht wie noch nie und hat existenzbedrohende Ausmaße angenommen", schreibt die Tarifkommission in ihrer Resolution vom Dienstag. Angesichts historisch niedriger Marktanteile seien die Werke in Europa nur zur Hälfte ausgelastet. Die Adam Opel AG sei finanziell komplett von der US-Mutter General Motors (GM) abhängig. Und die ziele offensichtlich darauf ab, Produktionsarbeitsplätze in Billiglohnländer zu verlagern.

 

    Deshalb fordert die Tarifkommission unter anderem eine Beschäftigungssicherung an allen Standorten bis mindestens Ende 2016, eine Finanzierungszusage durch GM sowie konkrete Garantien, die alle Standorte und eine möglichst große Zahl an Arbeitsplätzen über 2016 hinaus sichern sowie den Produktions- und Entwicklungsstandort Deutschland langfristig erhalten. Diese Garantien müssten durch Investitionszusagen hinterlegt werden.

 

    Die Sorge der Arbeitnehmervertreter: "Kurzfristig sind vor allem die Kolleginnen und Kollegen am Standort Bochum betroffen - mittelfristig ist kein Standort gesichert." Für keinen der Produktionsstandorte bestünden konkrete belastbare Zusagen, die eine ausreichende Auslastung auch nur mittelfristig sicherstellten.

 

    Zudem gebe es Pläne, den Werkzeug- und Prototypenbau in Deutschland mittelfristig abzuwickeln, mehrere Hundert Arbeitsplätze seien konkret bedroht. Auch dem Entwicklungszentrum in Rüsselsheim drohten etwa wegen der Entwicklungskooperation mit PSA Peugeot -Citroen Kompetenzverluste, die sich mittelfristig auch auf die Beschäftigung auswirken könnten, fürchtet die IG Metall.

 

    Seit Juni verhandeln Unternehmen, Betriebsrat und Gewerkschaft über Wege, den kriselnden und seit Jahren defizitären Autobauer wieder auf die Erfolgsspur zu bringen. Die Geschäftsführung will von 2013 bis 2015 die Fixkosten um weitere 500 Millionen Dollar (375 Millionen Euro) senken. Im Gegenzug würde der Standortsicherungsvertrag, der Werkschließungen und betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2014 ausschließt, bis 2016 verlängert.

 

    Doch die Gespräche kommen nicht voran, die Fronten sind verhärtet und der Ton wird immer rauer. Kürzlich stellte Opel-Aufsichtsratschef Steve Girsky deshalb ein Ultimatum: Wenn bis Februar keine Einigung gelingt, werde die Autoproduktion in Bochum Ende 2014 auslaufen statt zwei Jahre später auslaufen. Unter anderem forderte: "Solange wir Verluste erzielen, können wir uns beispielsweise keine Tariferhöhungen leisten."/hqs/DP/he

 

Nachrichten zu Peugeot S.A. (PSA Peugeot Citroën)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Peugeot S.A. (PSA Peugeot Citroën)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.04.2017Peugeot NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Peugeot buyDeutsche Bank AG
27.04.2017Peugeot NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2017Peugeot NeutralUBS AG
24.04.2017Peugeot overweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2017Peugeot buyDeutsche Bank AG
24.04.2017Peugeot overweightJP Morgan Chase & Co.
18.04.2017Peugeot overweightJP Morgan Chase & Co.
12.04.2017Peugeot overweightJP Morgan Chase & Co.
10.04.2017Peugeot buyDeutsche Bank AG
28.04.2017Peugeot NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Peugeot NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2017Peugeot NeutralUBS AG
29.03.2017Peugeot NeutralBNP PARIBAS
16.03.2017Peugeot NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.03.2017Peugeot SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.01.2017Peugeot UnderweightMorgan Stanley
14.12.2016Peugeot UnderweightMorgan Stanley
12.12.2016Peugeot UnderweightMorgan Stanley
06.12.2016Peugeot UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Peugeot S.A. (PSA Peugeot Citroën) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Allianz840400
Apple Inc.865985
Facebook Inc.A1JWVX
Airbus SE (ex EADS)938914
BayerBAY001
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560