30.11.2012 16:19
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Marktbeobachter: Zäher Start von Windows 8

    PORT WASHINGTON (dpa-AFX) - Schlechte Nachrichten für Microsoft: Das neue Betriebssystem Windows 8 scheint nicht wie erhofft den PC-Markt in Schwung zu bringen. In den USA sackte der Verkauf von Computern und Tablets laut Marktforschern der NPD Group in den vergangenen Wochen um 21 Prozent im Jahresvergleich ab. Bei Notebooks, lange Zeit die treibende Kraft im Markt, fiel der Absatz seit dem Marktstart am 26. Oktober bis zum 17. November sogar um 24 Prozent. Der Verkauf von Personal Computern ging dagegen nur moderat um 9 Prozent zurück.

 

    Nach vier Wochen sei es aber noch zu früh, Windows 8 für den schwachen PC-Markt verantwortlich zu machen, sagte Stephen Baker von der NPD Group. Die Bestände der Hersteller seien noch voll gewesen, was sich auf den Verkauf von Windows 8 niedergeschlagen habe.

 

    Windows 8 ist optimiert für Tablet-PCs und die Bedienung über Touch-Displays. Doch ausgerechnet die Tablet-Verkäufe der Hardware-Hersteller bei dem neuen System seien mit weniger als einem Prozent extrem gering gewesen, berichtete die NPD Group. Die Verkäufe von Microsofts Eigenproduktion, dem Surface-Tablet, wurden dabei allerdings nicht eingerechnet. Hierzu machte aber auch Microsoft noch keine Angaben.

 

    Positiv seien dagegen die Verkäufe von Notebooks mit Touch-Displays gewesen. Sie machten derzeit 6 Prozent der Notebook-Verkäufe aus. Mit durchschnittlichen Preisen um 860 US-Dollar stützten sie den Notebook-Markt.

 

    Unterdessen steht Microsoft mit der neuen Version seines Surface in den Startlöchern. Das Surface mit Windows 8 Pro wird es ab Ende Januar für einen Preis ab rund 900 Dollar geben, teilte das Unternehmen mit. Ein zweites Modell mit 128 Gigabyte (statt 64 GB) Speicher werde knapp 1.000 Dollar kosten. Nicht im Preis enthalten sind die Cover mit integrierter Tastatur. Damit liegt Microsoft deutlich über den Preisen, die Apple für seine iPads veranschlagt. Surface-Pro-Preise für Europa wurden nicht genannt.

 

    Die neuen Surface-Tablets mit Intel-Prozessoren sollen den Notebooks in Leistung und Ausstattung in nichts nachstehen. Wie gehabt werden auch sie von Microsoft ausschließlich in den eigenen Stores und online vertrieben. Das erste Surface mit Windows 8 RT ist seit dem Start des neuen Betriebssystems im Oktober verfügbar. Konkrete Verkaufszahlen nannte das Unternehmen bislang nicht. Bei den Hardware-Partnern war der Vorstoß von Microsoft mit gemischten Gefühlen aufgenommen worden, denn erstmals tritt der Softwarekonzern dadurch mit seinen eigenen Partnern in Konkurrenz.

 

    Seit dem Start am 26. Oktober hat Microsoft nach eigenen Angaben inzwischen rund 40 Millionen Lizenzen von Windows 8 verkauft./gri/DP/jha

 

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
    5
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.07.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
18.07.2017Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.07.2017Microsoft OutperformCredit Suisse Group
10.07.2017Microsoft OutperformRBC Capital Markets
28.06.2017Microsoft buyMorningstar
18.07.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2017Microsoft OutperformCredit Suisse Group
10.07.2017Microsoft OutperformRBC Capital Markets
28.06.2017Microsoft buyMorningstar
19.06.2017Microsoft overweightMorgan Stanley
18.07.2017Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2017Microsoft neutralAtlantic Equities
28.04.2017Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.01.2017Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.01.2017Microsoft NeutralMacquarie Research
27.01.2017Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
21.10.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
27.09.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
21.07.2016Microsoft VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert -- SAP hebt Umsatzausblick an -- ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb -- Hella steigert Ergebnis -- Amex, Alcoa im Fokus

Wallet geplant: Retten Bitcoins Naga? T-Aktie profitiert von guten Zahlen und Zielen der US-Tochter T-Mobile US. KRONES bekräftigt nach starkem Quartal die Jahresprognose. Hella legt im abgelaufenen Geschäftjahr weiter zu. ABB enttäuscht bei Umsatz und Ergebnis.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
SAP SE716460
Amazon906866
BASFBASF11
ADVA SE510300
Siemens AG723610