11.10.2012 18:08
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Merckle-Gruppe reicht Millionenklage gegen Porsche SE ein

    STUTTGART/BRAUNSCHWEIG (dpa-AFX) - Die Porsche -Muttergesellschaft muss sich mit einer weiteren Millionenklage auseinandersetzen. Eine Firma aus dem Reich der Merckle-Unternehmensgruppe hat bereits vor einigen Wochen beim Landgericht Braunschweig Klage auf 213 Millionen Euro Schadenersatz eingereicht. Das teilte ein Sprecher der Porsche SE (PSE) am Donnerstag in Stuttgart mit und bestätigte damit Informationen der "Wirtschaftswoche". Der Sprecher sagte: "Wir halten die Klage für unbegründet und werden uns gegen diese verteidigen."

 

    Die Porsche-Dachgesellschaft PSE sieht sich am Braunschweiger Landgericht schon mit mehreren Klagen in Milliardenhöhe konfrontiert und hatte jüngst erste Teilerfolge erzielt. Bei allen Fällen geht es um Forderungen, die mit der Übernahmeschlacht gegen Volkswagen (Volkswagen vz) vor rund vier Jahren zusammenhängen. Anleger fühlen sich rückblickend um viel Geld gebracht. Der Übernahmeversuch der Schwaben hatte enorme Kursturbulenzen ausgelöst - über die damalige Informationspolitik an die Finanzwelt für die nötige Transparenz wird nun gestritten.

 

    Initiator der jüngsten Klage ist die HWO GmbH aus dem Kreis der milliardenschweren Merckle-Gruppe, die etwa am Dax (DAX)-Konzern HeidelbergCement und am Pistenraupenbauer Kässbohrer beteiligt ist. Der Milliardär Adolf Merckle hatte sich nach Informationen mehrerer Medien, darunter die dpa, mit VW-Aktien verspekuliert und schwere Verluste eingefahren. Er nahm sich 2009 das Leben. Seine Familie teilte damals mit, die Finanzkrise und die daraus folgende wirtschaftliche Notlage seiner Unternehmen hätten ihn gebrochen.

 

    Eine Sprecherin des Braunschweiger Landgerichts bestätigte am Donnerstag zwar den Eingang einer neuen Klage, wollte aber keine näheren Angaben machen. "Am Anfang eines solchen Verfahrens müssen wir zunächst die Einzelheiten prüfen", sagte sie. Erste Details stellte die Sprecherin für diesen Freitag in Aussicht.

 

    In Braunschweig hatte ein Richter die Porsche SE erst vor wenigen Wochen in zwei Fällen vom Vorwurf der Marktmanipulation im Zuge der Übernahmeschlacht mit VW 2008/2009 entlastet. Ein privater Investor und eine Schweizer Fondsgesellschaft hatten Schadenersatz in Höhe von zusammen 4,7 Millionen Euro verlangt, weil die Stuttgarter in damals verbreiteten Pressemitteilungen ihre wahre Absicht verschleiert hätten, den viel größeren Volkswagen-Konzern schlucken zu wollen.

 

    Jedoch muss Porsche weiter zittern: Voraussichtlich im Frühjahr 2013 verhandelt die zuständige Kammer drei weitere Verfahren, in denen sich die Klagesumme auf mehr als 4 Milliarden Euro beläuft. Hier richten sich die Manipulationsvorwürfe zum Teil auch gegen VW./loh/DP/jha

 

Nachrichten zu Porsche Automobil Holding SE Vz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Porsche Automobil Holding SE Vz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.08.2015Porsche kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.02.2015Porsche UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.01.2015Porsche NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.01.2015Porsche buyDeutsche Bank AG
07.01.2015Porsche UnderperformBNP PARIBAS
03.08.2015Porsche kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.01.2015Porsche buyDeutsche Bank AG
18.12.2014Porsche kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.11.2014Porsche buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.11.2014Porsche kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.01.2015Porsche NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.12.2014Porsche NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.12.2014Porsche HoldCommerzbank AG
10.12.2014Porsche HoldCommerzbank AG
10.12.2014Porsche NeutralCitigroup Corp.
03.02.2015Porsche UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
07.01.2015Porsche UnderperformBNP PARIBAS
03.12.2014Porsche VerkaufenDZ-Bank AG
12.11.2014Porsche VerkaufenDZ-Bank AG
12.11.2014Porsche ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Porsche Automobil Holding SE Vz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?