14.12.2012 06:09
Bewerten
(1)

ROUNDUP/Merkel: Fahrplan zur weiteren EU-Reform vereinbart

DRUCKEN
    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Staats- und Regierungschefs der EU wollen die Reform der Eurozone im kommenden Jahr weiter vorantreiben. Dazu haben sich die Staatenlenker auf einen Fahrplan geeinigt, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitagmorgen nach Abschluss des ersten Verhandlungstages beim EU-Gipfel in Brüssel sagte.

 

    Nach ihren Worten soll bis Juni geklärt werden, wie mit einer verbesserten wirtschaftspolitischen Koordinierung die Staaten wettbewerbsfähiger gemacht werden. Wenn es dazu Veränderungen des EU-Vertrags geben müsse, sei dies allerdings nicht vor den Europawahlen 2014 realistisch. Frankreichs Staatspräsident François Hollande zog ein positives Resümee: "Die Ergebnisse sind da. Das Vertrauen kann zurückkehren. Auf den Märkten hat es sich bereits gezeigt."

 

    Die von den EU-Finanzministern am Vortag auf den Weg gebrachte Bankenaufsicht macht es Merkel zufolge erforderlich, auch den rechtlichen Rahmen für die Abwicklung von maroden Geldhäusern zu schaffen. Darauf habe EZB-Chef Mario Draghi hingewiesen. Dabei gelte das Prinzip, dass dies nicht auf Kosten der Steuerzahler geschehen dürfe. Die Kommission solle jetzt Richtlinien für die nationale Bankenabwicklung und für einen Einlagensicherungsfonds auf nationaler Ebene erarbeiten. "Es geht darum, dass die Steuerzahler nicht die Zeche zahlen müssen", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Seine Behörde wird im nächsten Jahr einen Vorschlag für den Abwicklungsmechanismus vorlegen.

 

    Auf die lange Bank geschoben wird der Vorschlag von Gipfelchef Herman Van Rompuy zur Schaffung eines Eurozonen-"Haushalts" zur Abfederung von Finanzschocks. Die EU-Staats- und Regierungschefs würden sich auf rasch umsetzbare Reformen zur Vertiefung der Eurozone konzentrieren, sagte Van Rompuy.

 

    Berlin und andere Hauptstädte hatten sich zuvor offen gegen das Langfrist-Vorhaben gewandt. In der Abschlusserklärung des ersten Gipfeltages ist nur noch von nicht genauer beschriebenen "Solidaritäts-Mechanismen" die Rede, um Reformanstrengungen der Staaten zu unterstützen. Merkel sprach von einem begrenztem Budget von 10 bis 20 Milliarden Euro. Eine Aufweichung der Stabilitätskriterien werde es aber nicht geben.

 

    Für direkte Finanzspritzen des Euro-Rettungsschirms ESM an marode Banken soll im ersten Halbjahr 2013 der Rahmen beschlossen werden. Diese bisher nicht mögliche Rekapitalisierung soll möglich sein, wenn die gemeinsame Bankenaufsicht steht.

 

    Über die Nachfolge von Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker wurde nach Worten von Kanzlerin Merkel nicht gesprochen. Eine Entscheidung darüber werde Anfang des nächsten Jahres getroffen. Luxemburgs Premier selbst rechnet nicht damit, rasch einen Nachfolger an der Spitze der Euro-Kassenhüter zu bekommen. Es müsse zuerst klar sein, ob der Posten als hauptamtlich deklariert werde oder nicht, sagte er nach den Beratungen des EU-Gipfels.

 

    Er habe mit EU-Ratspräsident Van Rompuy über Namen gesprochen, aber nicht über Prozeduren. Er glaube nicht, dass es eine Verständigung auf die Spitzenpersonalie bis Ende des Jahres geben werde. Juncker, der seit 2005 die Eurogruppe führt, hatte angekündigt, das Amt Ende Januar vorzeitig aufgeben zu wollen.

 

    Merkel wies entschieden Berichte zurück, wonach sie sich für eine erneute Kandidatur des amtierenden italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti ausgesprochen habe. "Ich werde mich als deutsche Regierungschefin nicht einmischen", sagte sie. Zugleich betonte sie, Monti habe in den letzten Monaten "sehr hilfreiche Arbeit" geleistet, die Vertrauen in Italien zurückgebracht habe./cb/tl/rad/DP/stk

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schwächer -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Nächster BER-Eröffnungstermin soll im Dezember genannt werden. Air-Berlin-Chef - Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA. Warum Warren Buffett mit seinem Apple-Investment alles genau richtig macht. VW-Kernmarke sieht sich mit Sparprogramm auf Kurs.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM903276
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100