04.02.2013 16:32

Senden

ROUNDUP: Merkel stärkt Rajoy in Korruptionsaffäre den Rücken


    BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy in der Korruptionsaffäre seiner Partei den Rücken gestärkt. "Wir haben ein ganz vertrauensvolles Verhältnis", sagte Merkel am Montag nach den deutsch-spanischen Regierungskonsultationen in Berlin. "Wir werden auch weiter gut zusammenarbeiten."

 

    Der konservative Ministerpräsident Rajoy bekräftigte, dass die Korruptionsvorwürfe gegen ihn falsch seien. Spekulationen, dass die Affäre seinem Reformkurs gegen die spanische Schuldenkrise schaden könnte, wies er zurück. Er habe "genau dieselbe Kraft und genau denselben Mut", die Herausforderungen anzugehen.

 

    Seiner Partei war in der Zeitung "El País" vorgehalten worden, an den Regierungschef und andere Mitglieder der Parteiführung jahrelang Schwarzgelder gezahlt zu haben. Aus geheimen Papieren gehe hervor, dass Rajoy pro Jahr rund 25.000 Euro erhalten habe. Die spanische Justiz hat zu den Schwarzgeld-Vorwürfen Ermittlungen angekündigt./mfi/DP/jkr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Jury62 schrieb:
04.02.2013 17:16:09

AU GOTT DER TYP BESCHEISST VON VORN BIS HINTEN UNTER MERKEL SAGT wir vertrauen dir. haha come on sorry einmal betrogen, immer betrogen... raus aus der regierung und wenn man Trickerser auch noch unterstuetz, ist man auf einer Wellenlaenger. Angie i love you aber so nicht mehr lange

khaproperty schrieb:
04.02.2013 17:02:21

Daß Merkel Verständnis zeigt, verdankt sich mindestens auch ihrer Erfahrung mit der eigenen Partei. Alle wissen doch aus eigener Erfahahrung wie das so sein kann mit schmierigen Tatbeständen.
Hauptsache, dem Steuerzahler ist noch reichlich Geld abzuknöpfen.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen