07.02.2013 16:48
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Merkel und Hollande ziehen bei EU-Finanzgipfel an einem Strang

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Beim Brüsseler EU-Finanzgipfel ziehen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef François Hollande am selben Strang. Die beiden Staatenlenker seien sich über die Umrisse eines Kompromisses für den Finanzrahmen der Union bis Ende des Jahrzehnts weitgehend einig. Das wurde am Donnerstag in Brüssel unmittelbar vor Beginn des zweitägigen Spitzentreffens deutlich. Da Gipfelchef Herman Van Rompuy in letzter Minute Hand an seinen neuen Kompromissvorschlag legte, verzögerte sich der Auftakt um mehr als zwei Stunden.

 

    Der Haushaltsplan für sieben Jahre hat einen Umfang von rund einer Billion Euro. Van Rompuy wollte Geberländern wie Großbritannien und Deutschland mit weiteren Kürzungen entgegenkommen. Im Gespräch war ein Kompromiss von rund 960 Milliarden Euro.

 

    Merkel und Hollande, die sich am Mittwoch in Paris am Rande des Fußballspiels Frankreich-Deutschland getroffen hatten, vermieden den Eindruck bilateraler Absprachen. Die CDU-Politikerin Merkel zeigte sich vorsichtig: "Die Positionen sind doch noch recht weit auseinander." Deutschland werde alles daran setzen, dass ein Abkommen zustande komme. "Wünschenswert wäre es natürlich, ein Gesamtergebnis zu bekommen. Aber wir müssen warten und hart arbeiten. Ich werde das tun."

 

    In Brüssel war von neuen Kürzungen gegenüber Van Rompuys letztem Vorschlag in der Größenordnung von 15 Milliarden Euro die Rede. Das wäre knapp halb so viel, wie Deutschland und Großbritannien beim gescheiterten Gipfel im November gefordert hatten. Van Rompuy schlug damals eine Obergrenze für die Ausgaben von insgesamt 1009 Milliarden Euro vor, ohne Nebenhaushalte sollten sich die Verpflichtungen auf rund 972 Milliarden Euro belaufen. In Zeiten knapper Kassen war das den Geberländern zu hoch.

 

    Merkel bekräftige, Deutschland strebe weiter eine Einigung auf einen Sieben-Jahres-Finanzrahmen an. Ein möglicher Ausgang könne aber auch sein, dass künftig für jedes Jahr einzeln Budgets vereinbart werden. "Ob wir zum Schluss zu einem gemeinsamen Votum kommen oder ob wir doch in eine Situation kommen, wo mehrheitlich dann jeweils Jahresscheiben für den Haushalt in der Zukunft gemacht werden müssen, das kann ich heute noch nicht sagen", sagte sie.

 

    Vor dem Gipfel lotete die Kanzlerin unter anderem mit Cameron sowie Van Rompuy und Kommissionspräsident José Manuel Barroso Kompromisslinien aus.

 

    Hollande pochte auf die Agrarzahlungen. "Wenn Europa einen Kompromiss um jeden Preis suchen würde, wenn es seine gemeinsame Politik aufgeben und die Landwirtschaft vergessen würde, dann wäre ich damit nicht einverstanden." Frankreich ist mit rund 10 Milliarden Euro jährlich größter Profiteur der gemeinsamen Agrarpolitik. Die Finanzplanung müsse auch Wachstum fördern und Solidarität finanzieren, sagte Hollande. "Wenn es Unvernünftige gibt, dann werde ich versuchen, sie zur Vernunft zu bringen. Bis zu einem gewissen Punkt."

 

    Ein zentraler Spieler im Finanzpoker ist der britische Premier David Cameron, an dessen Widerstand der erste Finanzgipfel im November scheiterte. "Wenn die Zahlen nicht kleiner werden, werden wir keinen Deal haben", meinte er zum Gipfelauftakt. Ein anderer Hardliner, der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte, gab sich vorsichtig optimistisch: "Es wird schwer, aber es ist möglich." Eine Einigung ist nur einstimmig möglich.

 

    Der Rotstift soll nun auch bei der EU-Verwaltung angesetzt werden - eine Dauerforderung Camerons. Dabei macht dieser nur einen kleinen Teil des Haushalts aus. Der größte Posten entfällt auf Zahlungen für Europas Bauern sowie die Förderung armer Regionen.

 

    Wenn die Staats- und Regierungschefs sich einigen, heißt das noch lange nicht, dass das Budget dann durch ist - denn auch das Europaparlament muss zustimmen. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hatte mit dem Nein des Parlaments gedroht, falls die Summe zu niedrig liegen sollte./cb/DP/she

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stärker -- Dow startet fester -- Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz -- Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck. Easyjet hat offenbar Interesse an Air-Berlin-Teilen. Møller-Maersk schreibt überraschend rote Zahlen. Griff zu teuren Biermarken hilft Carlsberg.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
K+S AGKSAG88
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Nordex AGA0D655