16.03.2013 09:25
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Metall-Arbeitgeber wollen lange Laufzeiten - fast zwei Jahre

    STUTTGART (dpa-AFX) - Die Metall-Arbeitgeber wollen in der anlaufenden Tarifrunde eine möglichst lange Laufzeit für den Tarifvertrag durchsetzen. Vorstellbar seien 22 Monate, sagte Südwestmetall-Chef Stefan Wolf der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. "Wir bevorzugen einen langen Abschluss, um den Unternehmen Planungssicherheit zu geben." Dagegen strebt die IG Metall eine Lohnerhöhung von 5,5 Prozent für zwölf Monate an. Allerdings hatte sich IG-Metall-Bundeschef Berthold Huber unter Umständen offen für 18 Monate Laufzeit gezeigt. Das sei zumindest ein "positives Signal", meinte Wolf. Zudem dringt er darauf, dass im Tarifvertrag Flexibilisierungsmöglichkeiten geregelt werden.

    Die Verhandlungen für die insgesamt 3,7 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie beginnen am 19. März in den Tarifbezirken Mitte und Bayern. Am 21. März laufen die Gespräche für die 740 00 Beschäftigten im traditionellen Pilottarifbezirk Baden-Württemberg in Esslingen an.

    Die Lohnforderung der Metaller ist aus Sicht von Wolf völlig unangemessen und verkennt die wirtschaftliche Lage der Schlüsselbranche. "Viele Unternehmen sind bei Umsatz, Auftragseingang und -bestand noch nicht auf dem Level von 2007. Insbesondere die in den europäischen Märkten tätigen Firmen leiden unter der Eurokrise." Die Produktion der Branche sei im vergangenen Jahr um 1,3 Prozent geschrumpft.

    Insbesondere das letzte Quartal 2012 sei vielerorts schlecht gelaufen, sodass Firmen ihre Investitionsentscheidungen für 2013 auf den Prüfstand stellten. Die Unternehmen seien zudem noch mit 1,3 Prozent Gehaltserhöhung aus dem vorigen Tarifabschluss vorbelastet, sagte der Vorstandschef des Autozulieferers ElringKlinger aus Dettingen/Erms (Kreis Reutlingen).

    Der Fokus der IG Metall sei falsch. "Unser Bezugspunkt für die Tarifrunde muss sein, wie die Geschäfte in Deutschland laufen und nicht wie die Unternehmen in Asien und USA abschneiden." Denn nicht alle Mitgliedsfirmen seien Global Player. Die Gewerkschaft müsse die sehr unterschiedliche wirtschaftliche Lage der Unternehmen berücksichtigen und entsprechenden Regelungen im Tarifabschluss zustimmen. "Wir können uns moderate Einmalzahlungen für ein paar Monate und eine Verschiebemöglichkeit der Tabellenerhöhung vorstellen", erläuterte Wolf. Der Chef der IG Metall im Südwesten, Jörg Hofmann, hatte kürzlich jedoch betont, der Instrumentenkasten für Flexibilisierung sei ausreichend gefüllt.

    Der Argumentation der IG Metall, die Binnennachfrage in Deutschland müsse durch den Metall-Abschluss weiter angekurbelt werden, lehnt Wolf ab. "Den Konsumzuschlag, die frühere Umverteilungskomponente, halte ich für einen falschen, willkürlich gegriffenen Ansatz." Eine überhöhte Lohnzahl bedrohe Stammarbeitsplätze; denn Spielräume durch den Abbau von Arbeitszeitguthaben und Einschränkungen bei Zeitarbeit und befristeten Verträgen seien häufig bereits ausgereizt. "Wenn die Lohnkosten zu hoch werden, insbesondere für kleinere und mittlere Unternehmen, dann werden Arbeitsplätze ins Ausland abwandern. Die Betroffenen in Deutschland haben dann von der Konsumkomponente gar nichts mehr." Schon jetzt laufe doch die Nachfrage in Deutschland gar nicht schlecht.

    Zur Frage eines möglichen Pilotabschlusses in Baden-Württemberg sagte Wolf: "Das kommt immer darauf an, wie sich der Verhandlungspartner dazu stellt. Ich bin da total leidenschaftslos." Wichtig sei ihm, dass - wo auch immer - ein vernünftige Lösung gefunden werde, die den Firmen helfe die konjunkturelle Delle 2013 zu meistern. IG Metall und Südwestmetall hatten sich 2012 in Baden-Württemberg auf eine dann bundesweit übernommene Lohnerhöhung von 4,3 Prozent auf 13 Monate verständigt./jug/DP/zb

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.02.2017Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
16.02.2017Daimler buyUBS AG
15.02.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Daimler buyUBS AG
15.02.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
07.02.2017Daimler buyCommerzbank AG
06.02.2017Daimler buyequinet AG
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
15.02.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
15.02.2017Daimler NeutralMacquarie Research
10.02.2017Daimler HoldKepler Cheuvreux
08.02.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.02.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
03.02.2017Daimler SellS&P Capital IQ
12.01.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Daimler AG710000
BMW AG519000
BayerBAY001
Nordex AGA0D655
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW