16.03.2013 09:25
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Metall-Arbeitgeber wollen lange Laufzeiten - fast zwei Jahre

    STUTTGART (dpa-AFX) - Die Metall-Arbeitgeber wollen in der anlaufenden Tarifrunde eine möglichst lange Laufzeit für den Tarifvertrag durchsetzen. Vorstellbar seien 22 Monate, sagte Südwestmetall-Chef Stefan Wolf der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. "Wir bevorzugen einen langen Abschluss, um den Unternehmen Planungssicherheit zu geben." Dagegen strebt die IG Metall eine Lohnerhöhung von 5,5 Prozent für zwölf Monate an. Allerdings hatte sich IG-Metall-Bundeschef Berthold Huber unter Umständen offen für 18 Monate Laufzeit gezeigt. Das sei zumindest ein "positives Signal", meinte Wolf. Zudem dringt er darauf, dass im Tarifvertrag Flexibilisierungsmöglichkeiten geregelt werden.

    Die Verhandlungen für die insgesamt 3,7 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie beginnen am 19. März in den Tarifbezirken Mitte und Bayern. Am 21. März laufen die Gespräche für die 740 00 Beschäftigten im traditionellen Pilottarifbezirk Baden-Württemberg in Esslingen an.

    Die Lohnforderung der Metaller ist aus Sicht von Wolf völlig unangemessen und verkennt die wirtschaftliche Lage der Schlüsselbranche. "Viele Unternehmen sind bei Umsatz, Auftragseingang und -bestand noch nicht auf dem Level von 2007. Insbesondere die in den europäischen Märkten tätigen Firmen leiden unter der Eurokrise." Die Produktion der Branche sei im vergangenen Jahr um 1,3 Prozent geschrumpft.

    Insbesondere das letzte Quartal 2012 sei vielerorts schlecht gelaufen, sodass Firmen ihre Investitionsentscheidungen für 2013 auf den Prüfstand stellten. Die Unternehmen seien zudem noch mit 1,3 Prozent Gehaltserhöhung aus dem vorigen Tarifabschluss vorbelastet, sagte der Vorstandschef des Autozulieferers ElringKlinger aus Dettingen/Erms (Kreis Reutlingen).

    Der Fokus der IG Metall sei falsch. "Unser Bezugspunkt für die Tarifrunde muss sein, wie die Geschäfte in Deutschland laufen und nicht wie die Unternehmen in Asien und USA abschneiden." Denn nicht alle Mitgliedsfirmen seien Global Player. Die Gewerkschaft müsse die sehr unterschiedliche wirtschaftliche Lage der Unternehmen berücksichtigen und entsprechenden Regelungen im Tarifabschluss zustimmen. "Wir können uns moderate Einmalzahlungen für ein paar Monate und eine Verschiebemöglichkeit der Tabellenerhöhung vorstellen", erläuterte Wolf. Der Chef der IG Metall im Südwesten, Jörg Hofmann, hatte kürzlich jedoch betont, der Instrumentenkasten für Flexibilisierung sei ausreichend gefüllt.

    Der Argumentation der IG Metall, die Binnennachfrage in Deutschland müsse durch den Metall-Abschluss weiter angekurbelt werden, lehnt Wolf ab. "Den Konsumzuschlag, die frühere Umverteilungskomponente, halte ich für einen falschen, willkürlich gegriffenen Ansatz." Eine überhöhte Lohnzahl bedrohe Stammarbeitsplätze; denn Spielräume durch den Abbau von Arbeitszeitguthaben und Einschränkungen bei Zeitarbeit und befristeten Verträgen seien häufig bereits ausgereizt. "Wenn die Lohnkosten zu hoch werden, insbesondere für kleinere und mittlere Unternehmen, dann werden Arbeitsplätze ins Ausland abwandern. Die Betroffenen in Deutschland haben dann von der Konsumkomponente gar nichts mehr." Schon jetzt laufe doch die Nachfrage in Deutschland gar nicht schlecht.

    Zur Frage eines möglichen Pilotabschlusses in Baden-Württemberg sagte Wolf: "Das kommt immer darauf an, wie sich der Verhandlungspartner dazu stellt. Ich bin da total leidenschaftslos." Wichtig sei ihm, dass - wo auch immer - ein vernünftige Lösung gefunden werde, die den Firmen helfe die konjunkturelle Delle 2013 zu meistern. IG Metall und Südwestmetall hatten sich 2012 in Baden-Württemberg auf eine dann bundesweit übernommene Lohnerhöhung von 4,3 Prozent auf 13 Monate verständigt./jug/DP/zb

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.01.2015Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
23.01.2015Daimler kaufenIndependent Research GmbH
23.01.2015Daimler overweightHSBC
22.01.2015Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
22.01.2015Daimler overweightBarclays Capital
26.01.2015Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
23.01.2015Daimler kaufenIndependent Research GmbH
23.01.2015Daimler overweightHSBC
22.01.2015Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
22.01.2015Daimler overweightBarclays Capital
21.01.2015Daimler HaltenDZ-Bank AG
20.01.2015Daimler NeutralUBS AG
14.01.2015Daimler market-performBernstein Research
12.01.2015Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
12.01.2015Daimler NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Daimler AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt nach Allzeithoch sehr stark -- Dow schafft Mini-Plus -- Tsipras als griechischer Regierungschef vereidigt -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge -- SAP, Fresenius im Fokus

Microsoft brechen trotz stärkerem Umsatz Gewinne weg. SMA Solar baut weitere 1000 Stellen ab - Umsatzrückgang und Verlust erwartet. Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab. S&P senkt Russland auf Ramschniveau. Opel kündigt 39 Bochumer Beschäftigten. Mattel-Chef geht nach Gewinneinbruch. Euro reagiert nur kurz mit Verlusten auf Griechen-Wahl. Schwache Ölpreise helfen Lufthansa auf Sechsmonatshoch. Tsipras legt Amtseid als griechischer Regierungschef ab.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?