26.10.2012 08:15
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Microsoft startet Windows 8 mit viel Werbung und Kampfpreisen

    NEW YORK/BERLIN (dpa-AFX) - Microsoft hat mit einer großen Werbekampagne sein neues Betriebssystem Windows 8 auf den Markt gebracht. Seit Freitag ist die Software weltweit verfügbar. Hersteller wie Acer, Asus, Samsung (Samsung Electronics) und Sony versprachen mehr als hundert verschiedene Geräte dafür. Zudem verkauft hat Microsoft den ersten eigenen Tablet-Computer Surface.

 

    Für den Software-Giganten geht es um sehr viel. Mit einer einheitlichen Plattform für PC, Laptop, Tablet und Smartphone will das Unternehmen künftig wieder ganz vorne mitspielen. Rivalen wie Apple und Google hatten in den vergangenen Jahren außerhalb des Kern-PC-Marktes viel Boden gewonnen.

 

    "Wir haben Windows neu erfunden", verkündete Konzernchef Steve Ballmer zum offiziellen Startschuss am Donnerstag in New York. Für das Unternehmen und seine Kunden beginne eine neue Ära. "Wir haben das Beste aus allen Welten vereint." Windows 8 laufe auf klassischen PCs und auf Tablets, es sei perfekt zum Arbeiten und zum Spielen geeignet. Er erwartet 670 Millionen Umsteiger mit vorhandenen PC und 400 Millionen verkaufte Windows-Geräte jährlich.

 

    Den Start von Windows 8 will Microsoft mit speziellen Angeboten ankurbeln. Bis Ende Januar verkauft das Unternehmen sein neues Betriebssystem zu deutlich reduzierten Einführungspreisen. "Wir wollen möglichst schnell eine kritische Masse im Markt erreichen", sagte Christian Illek, neuer Geschäftsführer von Microsoft Deutschland, der dpa. Das Timing für die Markteinführung sei sehr gut. "Das vierte Quartal ist traditionell das Hardware-Quartal", sagte Illek. Den Start sollen umfangreiche Marketingkampagnen flankieren, darunter eine breit angelegte TV-Werbeaktion.

 

    Die Version Windows 8 Pro gibt es bis zum 31. Januar als Download für 30 Euro, kündigte Microsoft an. Im Handel schlägt die Software auf einer DVD mit 60 Euro zu Buche. Ab Februar steigt der Preis dann auf 280 Euro. Nutzern von Windows 7, die ihr altes System ab Juni 2012 gekauft haben, bietet Microsoft bis Ende Februar für 15 Euro ein Upgrade auf Windows 8 an. Wer ein Gerät mit Windows 8 erwirbt, kann im Handel auf DVD über das Pro-Pack auf Windows 8 Pro aufstocken - bis Ende Januar für 60 Euro, danach für 160 Euro.

 

    Mit Windows 8 hat Microsoft sein Flaggschiff-Produkt komplett erneuert. Die Oberfläche ist in einem Kacheldesign gestaltet, das bereits von der mobilen Plattform Windows Phone 7 her bekannt ist. Auf den gewohnten Start-Button hat Microsoft verzichtet. Optional lässt sich die Oberfläche mit dem Finger oder wie gewohnt mit Maus und Tastatur bedienen. Erstmals macht Microsoft als Hardwarehersteller seinen traditionellen Partnern Konkurrenz. Zum Start präsentierte das Unternehmen sein eigenes Tablet Surface, das als Referenzmodell zeigen soll, was alles in der neuen Software steckt.

 

    "Ich bin überzeugt davon, dass Windows 8 im deutschen Markt sehr gut aufgenommen wird", sagte Illek. Die Software komme mit einer nie dagewesenen Bandbreite an neuen Geräten auf den Markt. Anders als die Vorgängerversionen ist Windows 8 auf Tablets auch für die Bedienung mit dem Finger auf einem berührungssensitiven Bildschirm optimiert.

 

    Microsoft erhofft sich von Windows 8, im Markt für Tablet-Computer zur Konkurrenz aufzuschließen. Außerdem will das Unternehmen seine ohnehin starke Stellung auf dem PC-Markt mit dem System behaupten. Rund 90 Prozent der Personal Computer laufen mit Windows-Systemen.

 

    Zur Vermarktung von Windows 8 wurden nach Microsoft-Angaben in Deutschland 3000 Verkäufer im Einzelhandel in einer Trainings-Roadshow" geschult. In 131 Elektronikmärkten (Media Markt, Saturn, Expert) finden in den kommenden drei Wochen "Device Days" statt, auf den die neuen Geräte mit Windows 8 präsentiert werden./gri/das/DP/she

 

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.03.2017Microsoft OutperformBernstein Research
15.02.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2017Microsoft overweightBarclays Capital
27.01.2017Microsoft OutperformBernstein Research
09.03.2017Microsoft OutperformBernstein Research
15.02.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2017Microsoft overweightBarclays Capital
27.01.2017Microsoft OutperformBernstein Research
27.01.2017Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.01.2017Microsoft NeutralMacquarie Research
27.01.2017Microsoft HoldCanaccord Adams
25.01.2017Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.01.2017Microsoft NeutralMacquarie Research
27.01.2017Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
21.10.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
27.09.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
21.07.2016Microsoft VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Infineon Technologies AG623100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610