26.01.2012 17:05
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Milliardenverlust: AT&T kommt T-Mobile-Flop teuer zu stehen

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der geplatzte Kauf des Mobilfunkanbieters T-Mobile USA hat dem amerikanischen Telekomkonzern AT&T einen fetten Verlust eingebrockt. Im vierten Quartal betrug das Minus 6,7 Milliarden Dollar (5,1 Mrd Euro). Erschwerend hinzu kamen Verluste im firmeneigenen Pensionsfonds und Abschreibungen. Im Vorjahr hatte AT&T noch mehr als 1 Milliarde Dollar verdient.

 

    Die Übernahme der Telekom-Tochter (Deutsche Telekom) T-Mobile USA war im Dezember nach langem Hin und Her gescheitert. AT&T wollte sich den Kauf eigentlich 39 Milliarden Dollar kosten lassen, scheiterte jedoch am Widerstand der Wettbewerbshüter. Von vier landesweiten Mobilfunkanbietern wären nach dem Kauf nur noch drei übrig geblieben und AT&T wäre zur Nummer eins aufgestiegen.

 

    Am Ende blickte der Konzern in die Röhre und musste der Deutschen Telekom auch noch 3 Milliarden Dollar in bar als Ausgleich für das geplatzte Geschäft zahlen. Zudem darf die Telekom das Netz des größeren Rivalen mitnutzen (das sogenannte Roaming) und bekommt überdies begehrte Funkfrequenzen. AT&T bezifferte den Gesamtwert des Ausgleichspakets auf 4 Milliarden Dollar.

 

    Überdies musste der Konzern den Pensionsfonds mit 1 Milliarde Dollar stärken. Damit sind dort aber erst einmal alle Löcher gestopft und im laufenden Jahr sollen keine weiteren Zahlungen dazu kommen. Der Umsatz stieg im vierten Quartal um vier Prozent auf 14,3 Milliarden Dollar. Im laufenden Jahr rechnet der Konzern mit einem Erlösplus von rund zwei Prozent. Der Gewinn je Aktie solle mindestens im mittleren einstelligen Bereich zulegen, hieß es. Dazu soll auch der Rückkauf von bis zu 300 Millionen eigenen Aktien beitragen.

 

    Während die Börsianer mit den Kosten der gescheiterten Übernahme gerechnet hatten, tauchten die anderen Belastungen überraschend auf. Die Aktie fiel um mehr als 2 Prozent. Beim Umsatz und Gewinn vor Sonderposten lag der größte US-Telekomkonzern dagegen im Rahmen der Erwartungen./zb/das/she

Nachrichten zu AT&T Inc. (AT & T Inc.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu AT&T Inc. (AT & T Inc.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.01.2017AT&T Mkt PerformFBR & Co.
26.01.2017AT&T Sector PerformRBC Capital Markets
12.12.2016AT&T OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
14.11.2016AT&T BuyDeutsche Bank AG
28.09.2016AT&T NeutralUBS AG
12.12.2016AT&T OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
14.11.2016AT&T BuyDeutsche Bank AG
15.07.2016AT&T OverweightBarclays Capital
28.06.2016AT&T BuyDeutsche Bank AG
17.05.2016AT&T BuyD.A. Davidson & Co.
26.01.2017AT&T Mkt PerformFBR & Co.
26.01.2017AT&T Sector PerformRBC Capital Markets
28.09.2016AT&T NeutralUBS AG
22.07.2016AT&T Mkt PerformFBR Capital
27.07.2015AT&T HoldCanaccord Adams
15.07.2013AT&T verkaufenIndependent Research GmbH
25.10.2012AT&T verkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2012AT&T verkaufenIndependent Research GmbH
15.12.2011AT&T underperformMacquarie Research
03.11.2006Update MediaOne Group Inc.: UnderperformFriedman, Billings Ramsey & Co
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AT&T Inc. (AT & T Inc.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW