23.12.2012 15:34
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Monti zu neuem politischen Engagement bereit - Warnung vor Berlusconi

    ROM (dpa-AFX) - Der scheidende italienische Ministerpräsident Mario Monti ist grundsätzlich bereit, nach den Wahlen Ende Februar erneut die Regierung zu führen. "Wenn eine oder mehrere politische Kräfte (...) mich als Ministerpräsidenten vorschlagen würden, dann würde ich das erwägen", sagte der parteilose Wirtschaftsprofessor am Sonntag vor Journalisten in Rom.

 

    Zugleich warnte er die Italiener, der populistischen Politik und den Versprechen seines Vorgängers Silvio Berlusconi zu folgen. In Italien wird am 24. und 25. Februar ein neues Parlament gewählt.

 

MONTI: ITALIEN IMMER NOCH IN EINER SCHWIERIGEN PHASE

 

    Das hoch verschuldete Italien befinde sich noch immer in einer schwierigen Phase, sagte Monti, der in jeder Hinsicht als Anti-Berlusconi gilt. Ihm gelang an der Spitze eines sogenannten Expertenkabinetts, Italien ein Stück weit auf Vordermann zu bringen. Mit einer harten Spar- und Steuerpolitik beruhigte er die Finanzmärkte und verschaffte dem Land international neues Vertrauen. "Europa steht kurz- und langfristig auch dank des Beitrags Italiens besser da", sagte Monti in Rom.

 

    Der frühere EU-Kommissar hatte bis zu seinem Rücktritt am vergangenen Freitag 13 Monate lang eine sogenannte Expertenregierung in Rom geführt. Nun soll der parteilose Reformer als Spitzenmann einer Koalition der Mitte antreten. Dem Bündnis könnten Ferrari-Boss Luca Cordero di Montezemolo, Christdemokraten und Rebellen aus dem Mitte-Rechts-Lager von Berlusconi angehören.

 

MONTI ERTEILT BERLUSCONI ABSAGE

 

    Berlusconi hatte Monti aufgefordert, sich seinem Lager anzuschließen, um die Kräfte gegen die Linke zu bündeln. "Das werde ich niemals machen", sagte Monti der Zeitung "La Repubblica" (Sonntag). Dagegen gebe es viele Übereinstimmungen mit der in Umfragen führenden Demokratischen Partei.

 

    Nach jüngsten Erhebungen kommen die Mitte-Links-Parteien auf rund 40 Prozent der Stimmen. Berlusconis Lager könnte mit 15 bis 20 Prozent rechnen, sein einstiger Koalitionspartner Lega Nord mit weiteren fünf Prozent. Montis Bündnispartner kämen auf rund zehn Prozent; die populistische Internet-Bewegung "Fünf Sterne" des Komikers Beppe Grillo auf mehr als 15 Prozent.

 

BERLUSCONI KONTERT PROMPT

 

    Monti kritisierte, er könne Berlusconis Gedankengängen nicht folgen. "Gestern sagte er, diese Regierung sei ein Desaster gewesen, in den Tagen davor hat er mir die Führung der Moderaten angeboten." Unter diesen Umständen könne er keinen Vorschlag Berlusconis annehmen.

 

    Berlusconi konterte prompt: Monti solle sich als "Staatsreserve" bereithalten, um gegebenenfalls bei der Wahl des Staatspräsidenten anzutreten. Oder er könnte in den kommenden Monaten wieder geholt werden, falls unglücklicherweise die Linke siegen sollte und das Land wieder gerettet werden müsse, sagte Berlusconi sarkastisch dem Sender Tef Channel.

 

WAHLEN ENDE FEBRUAR

 

    Monti hatte am Freitag seinen Rücktritt erklärt. Für seine Reformpolitik, mit der er das Euro-Land aus der Schuldenkrise führen wollte, fehle ihm die Mehrheit, sagte er. Berlusconis PdL hatte ihm zuvor die Unterstützung entzogen. Staatspräsident Giorgio Napolitano löste am Samstag das Parlament auf und legte als Wahltermin den 24./25. Februar fest. Ursprünglich hatte erst im März oder April gewählt werden sollen./laj/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?