18.01.2013 16:14
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Morgan Stanley mit starkem Jahresendspurt - Gewinn besser als erwartet

    NEW YORK (dpa-AFX) - Ein florierendes Geschäft mit Aktien hat der Investmentbank Morgan Stanley zum Jahresende ein gutes Ergebnis beschert. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 481 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Freitag in New York mitteilte. Damit übertraf die Bank die Erwartungen der Experten deutlich und kehrte in die Gewinnzone zurück. Die Bank hatte sowohl im Vorquartal als auch Ende 2011 rote Zahlen geschrieben.

 

    Über das Jahr gesehen reichte das Plus zwischen Oktober und Dezember aber nicht aus, um einen Gewinn zu erzielen. Wegen der Neubewertung der eigenen Schulden steht für 2012 ein Verlust von 117 Millionen US-Dollar in den Büchern. Die Bewertung eigener Schulden ist ein reiner Bilanzierungseffekt, der sich in guten Zeiten für die Banken negativ auswirkt, in schlechten das Ergebnis schönt.

 

STARKER BEIFALL DER AKTIENBÖRSE

 

    Am Aktienmarkt kamen die Zahlen gut an. Das Morgan-Stanley-Papier stieg in den ersten Handelsminuten um mehr als fünf Prozent. Die Aktie hatte sich in den vergangenen Monaten stark verteuert, nachdem Bankchef James Gorman im Herbst angekündigt hatte, 4.000 Stellen zu streichen. Er will die Bank zudem auf ein neues Fundament stellen.

 

    Dazu will Gorman die Vermögensverwaltung für reiche Kunden ausbauen. Das Geschäft gilt auch in Krisenzeiten als stabile Ertragsquelle. Die Investmentbank hatte daher zuletzt weitere Anteile an der Vermögensverwaltungs-Tochter Morgan Stanley Smith Barney übernommen, die seine Bank zusammen mit der Citigroup betreibt. Morgan Stanley will den Partner bis 2015 komplett auszahlen. Gorman will damit die Abhängigkeit von den volatilen Finanzmärkten verringern.

 

KRITISCHE BEMERKUNGEN DES UNTERNEHMENSCHEFS

 

    Der seit 2010 amtierende Morgan-Stanley-Chef fiel im Oktober mit kritischen Bemerkungen über den Berufsstand auf. Die Bezahlung in der Branche sei immer noch zu hoch, hatte er der "Financial Times" gesagt. Es gebe zudem trotz der jüngsten Sparrunden weiterhin zu viele Investmentbanker. Für sein Haus stellte er weitere Kürzungen in Aussicht: Die Kosten stünden ungeachtet der jüngst verhängten Maßnahmen weiter auf dem Prüfstand.

 

    Morgan Stanley war die letzte der sechs größten US-Banken, die ihre Zahlen vorgelegt haben. Dabei glänzten vor allem JPMorgan  (JPMorgan ChaseCo) und Wells Fargo (Wells FargoCo) , die 2012 so viel verdient hatten wie noch nie. Auch die US-Investmentbank Goldman Sachs zeigte sich wiedererstarkt und mit deutlich höherem Gewinn. Geholfen hat dabei unter anderem auch eine kräftige Erholung am US-Häusermarkt.

 

US-BANKEN HABEN 2012 INSGESAMT MEHR VERDIENT

 

    Die Bank of America und die Citigroup hatten dagegen noch stark an den Folgen der Finanzkrisen und den Sünden der Vergangenheit zu knabbern. Doch auch diese beiden Häuser hatten einige Milliarden Dollar verdient. Insgesamt hatten die sechs größten Banken im vergangenen Jahr rund 59 Milliarden Dollar verdient und damit etwa 13 Prozent mehr als 2011./zb/stb/he

 

Nachrichten zu Morgan Stanley

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Morgan Stanley

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.03.2017Morgan Stanley overweightJP Morgan Chase & Co.
10.01.2017Morgan Stanley NeutralCitigroup Corp.
03.01.2017Morgan Stanley Equal WeightBarclays Capital
12.12.2016Morgan Stanley overweightJP Morgan Chase & Co.
05.12.2016Morgan Stanley HoldHSBC
14.03.2017Morgan Stanley overweightJP Morgan Chase & Co.
12.12.2016Morgan Stanley overweightJP Morgan Chase & Co.
29.11.2016Morgan Stanley overweightJP Morgan Chase & Co.
22.09.2016Morgan Stanley kaufenJP Morgan Chase & Co.
21.07.2016Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
10.01.2017Morgan Stanley NeutralCitigroup Corp.
03.01.2017Morgan Stanley Equal WeightBarclays Capital
05.12.2016Morgan Stanley HoldHSBC
20.10.2016Morgan Stanley Equal WeightBarclays Capital
06.04.2016Morgan Stanley Equal WeightBarclays Capital
20.01.2016Morgan Stanley SellSociété Générale Group S.A. (SG)
25.07.2011Morgan Stanley underperformRBC Capital Markets
02.10.2009Morgan Stanley underperformCalyon Securities Inc.
31.08.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial
28.07.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Morgan Stanley nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000