11.12.2012 09:08
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Nach der Hiobsbotschaft: Frühschicht bei Opel ohne Protestaktionen

    BOCHUM (dpa-AFX) - Nach der Hiobsbotschaft für das Bochumer Opel-Werk sind dort die Mitarbeiter am Dienstagmorgen ganz normal in die Frühschicht gestartet. Nachdem der Vorstand das Ende der Autoproduktion an dem Standort im Ruhrgebiet für das Jahr 2016 angekündigt hat, sind Wut und Frust bei vielen Mitarbeitern der Resignation gewichen.

 

    Weitgehend wortlos und gesenkten Hauptes strömten Opel-Mitarbeiter im dichten Schneetreiben am frühen Morgen in die Werkstore. "Kampf bringt ja sowieso nichts mehr - das Ende ist beschlossene Sache", sagte etwa Jörg Niermann, der seit 30 Jahren bei Opel arbeitet. Schon seine Lehre habe er beim Autobauer in Bochum gemacht: "Ich habe gedacht ich gehe hier auch in Rente, aber so wird es wohl nicht mehr kommen."

 

    Für ihn sei die Nachricht keine Überraschung gewesen, sagte ein anderer Mitarbeiter: "Im Prinzip hat das doch jeder gewusst, nur ausgesprochen hat es niemand." Mit Blick auf Streiks oder Protestaktionen sei die Belegschaft abwartend: "Ohne Rückhalt der Gewerkschaften wird da sowieso nichts passieren."

 

    Arbeitnehmervertreter kritisieren die Schließungsankündigung scharf. Opel-Betriebsratschef Rainer Einenkel bekräftige am Dienstagmorgen, er werde sich nicht mit dem Aus für das Werk abfinden und kündigte an, bis 2016 für dessen Erhalt zu kämpfen: "Das sind wir auch den Menschen schuldig und das sind wir dieser Region schuldig", sagte er im ZDF-"Morgenmagazin".

 

    Nach Ansicht des Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer sind bei Opel viele Managementfehler gemacht worden, indem man sich nur auf Europa konzentriert habe. "Keine Marke kann heute ausschließlich in Europa überleben", sagte er. "Deshalb wird es schwer sein, für die Marke die Brücke in die Zukunft zu finden." Nur die Werkschließung in Bochum werde nicht ausreichen, um Opel langfristig zu stabilisieren. Am Montag hatte der Autohersteller angekündigt, die Produktion in Bochum Ende 2016 auslaufen zu lassen.

 

    In einer ersten Stellungnahme am Montag nannte die IG Metall die Pläne der Unternehmensführung eine "Kampfansage an die Beschäftigten." Die Arbeitnehmer würden nun alle Optionen prüfen, sagte ein Gewerkschaftssprecher. Auch Einenkel hatte Streiks am Montag nicht ausgeschlossen.

 

    Beobachter rechnen derzeit allerdings nicht mit Warnstreiks. Das Werk hat für Anfang Januar zehn Tage Kurzarbeit angemeldet. Daher ist die Position der Arbeitnehmer aktuell schwach. "Aber Opel will schließlich, dass der Zafira bis Ende 2016 anständig vom Band läuft", sagte ein Arbeitnehmervertreter./fld/DP/kja

 

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Plus -- US-Börsen schließen rot -- Apple-Aktie legt nach deutlichem Gewinnplus zu -- Commerzbank mit überraschendem Gewinnsprung -- VW, Deutsche Bank, Nokia, Apple im Fokus

Griechenland kommt Gläubigern entgegen. United Internet baut Anteil an Drillisch auf 20,7 Prozent aus. Wirecard legt deutlich zu. Sinn: Chance für Grexit 50:50. Commerzbank will mit Kapitalerhöhung 1,4 Milliarden Euro einsammeln. Klaus Schäfer wird Chef der neuen E.ON-Gesellschaft namens Uniper. VW vor großen Weichenstellungen - bleibt Piëch Eigner?. Russischer Oligarch lässt mit Klage gegen RWE nicht locker. olarworld schreibt rote Zahlen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?