11.12.2012 09:08
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Nach der Hiobsbotschaft: Frühschicht bei Opel ohne Protestaktionen

    BOCHUM (dpa-AFX) - Nach der Hiobsbotschaft für das Bochumer Opel-Werk sind dort die Mitarbeiter am Dienstagmorgen ganz normal in die Frühschicht gestartet. Nachdem der Vorstand das Ende der Autoproduktion an dem Standort im Ruhrgebiet für das Jahr 2016 angekündigt hat, sind Wut und Frust bei vielen Mitarbeitern der Resignation gewichen.

 

    Weitgehend wortlos und gesenkten Hauptes strömten Opel-Mitarbeiter im dichten Schneetreiben am frühen Morgen in die Werkstore. "Kampf bringt ja sowieso nichts mehr - das Ende ist beschlossene Sache", sagte etwa Jörg Niermann, der seit 30 Jahren bei Opel arbeitet. Schon seine Lehre habe er beim Autobauer in Bochum gemacht: "Ich habe gedacht ich gehe hier auch in Rente, aber so wird es wohl nicht mehr kommen."

 

    Für ihn sei die Nachricht keine Überraschung gewesen, sagte ein anderer Mitarbeiter: "Im Prinzip hat das doch jeder gewusst, nur ausgesprochen hat es niemand." Mit Blick auf Streiks oder Protestaktionen sei die Belegschaft abwartend: "Ohne Rückhalt der Gewerkschaften wird da sowieso nichts passieren."

 

    Arbeitnehmervertreter kritisieren die Schließungsankündigung scharf. Opel-Betriebsratschef Rainer Einenkel bekräftige am Dienstagmorgen, er werde sich nicht mit dem Aus für das Werk abfinden und kündigte an, bis 2016 für dessen Erhalt zu kämpfen: "Das sind wir auch den Menschen schuldig und das sind wir dieser Region schuldig", sagte er im ZDF-"Morgenmagazin".

 

    Nach Ansicht des Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer sind bei Opel viele Managementfehler gemacht worden, indem man sich nur auf Europa konzentriert habe. "Keine Marke kann heute ausschließlich in Europa überleben", sagte er. "Deshalb wird es schwer sein, für die Marke die Brücke in die Zukunft zu finden." Nur die Werkschließung in Bochum werde nicht ausreichen, um Opel langfristig zu stabilisieren. Am Montag hatte der Autohersteller angekündigt, die Produktion in Bochum Ende 2016 auslaufen zu lassen.

 

    In einer ersten Stellungnahme am Montag nannte die IG Metall die Pläne der Unternehmensführung eine "Kampfansage an die Beschäftigten." Die Arbeitnehmer würden nun alle Optionen prüfen, sagte ein Gewerkschaftssprecher. Auch Einenkel hatte Streiks am Montag nicht ausgeschlossen.

 

    Beobachter rechnen derzeit allerdings nicht mit Warnstreiks. Das Werk hat für Anfang Januar zehn Tage Kurzarbeit angemeldet. Daher ist die Position der Arbeitnehmer aktuell schwach. "Aber Opel will schließlich, dass der Zafira bis Ende 2016 anständig vom Band läuft", sagte ein Arbeitnehmervertreter./fld/DP/kja

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.100-Punkte-Marke -- Dow schließt fester -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?