30.01.2013 15:56
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Neue Wachstumspläne: Boeing blendet 'Dreamliner'-Desaster aus

    CHICAGO (dpa-AFX) - Alles dreht sich bei Boeing um den "Dreamliner". Doch der Flugzeugbauer aus den USA blendet die drohenden Belastungen durch das Flugverbot und mögliche neue Entwicklungskosten für die feuergefährdete Elektrik des Langstreckenjets kurzerhand aus. Für das laufende Jahr stellte der Airbus-Konkurrent (EADS) am Mittwoch mehr Auslieferungen, einem höheren Umsatz und einen stabilen Gewinn in Aussicht. Das alles steht unter der Voraussetzung, dass das "Dreamliner"-Desaster keine nennenswerten Geldsummen schluckt. Die Suche nach den Ursachen für das Feuer in einer "Dreamliner"-Maschine und eine geschmorte Batterie in einer anderen geht unterdessen weiter.

 

    Für die Boeing-Aktie ging es nach den Nachrichten nach oben. Zum Handelsstart in New York legte das Papier um 0,62 Prozent auf 74,11 Dollar zu, nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr besser abgeschnitten hatte als erwartet.

 

DREAMLINER-LÖSUNG IM FOKUS

 

    Derzeit geht es allerdings auch für die Boeing-Führung vor allem um das jüngste Flugzeugmodell, Boeing 787 "Dreamliner". "Unsere erste Aufgabe für 2013 ist, das Batterieproblem der 787 zu lösen und die Flugzeuge sicher wieder in die Luft zu bringen", sagte Konzernchef Jim McNerney. Zu den möglichen Kosten schwieg er sich allerdings aus. Für das laufende Jahr peilt die Konzernspitze einen Gewinn je Aktie von 5,00 bis 5,20 US-Dollar an. Der Umsatz soll auf von 82 bis 85 Milliarden Dollar zulegen.

 

    Dafür hat Boeing die Produktion der Verkehrsflugzeuge weiter angekurbelt. Im laufenden Jahr sollen nach 601 gefertigten Flugzeugen im vergangenen Jahr diesmal 635 bis 645 neue Jets die Werkshallen verlassen, verspricht die Boeing-Führung. So werden inzwischen jeden Monat 38 Exemplare des Mittelstreckenjets 737 fertig, im kommenden Jahr sollen es schon jeweils 42 Maschinen des Typs sein.

 

PRODUKTION LÄUFT WEITER

 

    In das neue Produktionsziel für 2013 hat Boeing allerdings auch mehr als 60 Exemplare des Langstreckenjets 787 "Dreamliner" eingerechnet. Dessen Produktion läuft nach den Zwischenfällen von Mitte Januar den Angaben zufolge weiter - mit zuletzt fünf Exemplaren pro Monat. Die Auslieferung ist jedoch gestoppt, seit die Aufsichtsbehörden ein Flugverbot für alle Maschinen des Typs verhängt haben.

 

    Auslöser für das Verbot ist ein Feuer in einem "Dreamliner" von Japan Airlines in Boston und wenig später die Notlandung einer Maschine von All Nippon Airways, bei der eine schmorende Batterie eine Rauchentwicklung ausgelöst hatte. Von rund 850 bestellten Maschinen stehen jetzt 50 an Flughäfen in aller Welt am Boden. Mehrere Fluggesellschaften haben bereits Schadenersatzforderungen angekündigt.

 

ERMITTLUNGEN LAUFEN WEITER

 

    Auf der Suche nach der Brandursache haben in den vergangenen Tagen hatten Experten der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB und Boeing bereits die Hilfsturbine, das Ladegerät und die vom Feuer beschädigte Batterie unter die Lupe genommen. Die Ursache des Brandes konnten sie dabei jedoch nicht entdecken. Jetzt überprüfen die Experten die Steuerungsplatine der Batterie auf mögliche Mängel.

 

    Außerdem sollen frühere Probleme mit den "Dreamliner"-Batterien Hinweise auf die Brandursache liefern. So hatte All Nippon Airways bereits vor der Notlandung in zehn Fällen die Batteriesysteme bei dem Flugzeugtyp austauschen müssen. Auch Japan Airlines berichtete von einer Reihe von Schwierigkeiten. Diese hätten aber nicht die Sicherheit gefährdet und keine Flugausfälle zur Folge gehabt.

 

MEHR GEWINN ALS ERWARTET

 

    Boeings Jahresabschluss für 2012 war von diesen Problemen noch nicht getrübt. Der Flugzeugbauer steigerte seinen Umsatz um 19 Prozent auf 81,7 Milliarden Dollar. Der Gewinn ging wegen hoher Pensionsverpflichtungen um drei Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar zurück, übertraf aber immer noch die Erwartungen der Analysten. Der Gewinn je Aktie schrumpfte um vier Prozent auf 5,11 Dollar./stw/fn/he

 

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.07.2017Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
10.07.2017Boeing buyJefferies & Company Inc.
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
21.07.2017Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.07.2017Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
10.07.2017Boeing buyJefferies & Company Inc.
29.03.2017Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.03.2017Boeing OverweightBarclays Capital
13.03.2017Boeing Equal-WeightMorgan Stanley
28.10.2016Boeing HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
04.07.2016Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2016Boeing HoldCanaccord Adams
28.04.2016Boeing Sector PerformRBC Capital Markets
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
27.10.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Sonstiges
03:00 Uhr
New Work: alles so neu hier
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663