09.11.2012 18:04
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Niebel verärgert über Kürzung seines Entwicklungs-Etats

DRUCKEN
    BERLIN (dpa-AFX) - Entwicklungsminister Dirk Niebel muss im Wahljahr 2013 erstmals Kürzungen hinnehmen - nach drei Jahren mit steigendem Etat. Der Haushaltsausschuss des Bundestages strich in den Schlussberatungen mit den Stimmen von Union und FDP die Mittel für das Ministerium des FDP-Ministers zusammen.

 

    Niebel und Entwicklungsorganisationen protestieren am Freitag gegen den Schritt. Der Minister hielt den Haushaltspolitikern der Koalition vor, damit verabschiede sich Deutschland von seinen internationalen Zusagen zum Ausbau der Entwicklungszusammenarbeit.

 

    Niebel zufolge muss das Entwicklungsministerium statt des ursprünglich von der Regierung angedachten moderaten Anstiegs nach jetzigem Stand Kürzungen in Höhe von 87 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr verkraften. Im Vergleich zum Regierungsentwurf vom Sommer sinkt der Etat für 2013 um 124 Millionen Euro. Insgesamt verfügt das Ministerium damit für 2013 über knapp 6,3 Milliarden Euro.

 

    Wie aus Fraktionskreisen zu erfahren war, soll vor allem der FDP-Haushälter Jürgen Koppelin für die Kürzungen plädiert haben. Er fühle sich von Niebel zu wenig gefördert, hieß es zur Begründung. Die Kürzungen berühre auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Denn sie habe sich immer wieder für die Entwicklungszusammenarbeit eingesetzt, wurde argumentiert. Seit Merkel Kanzlerin sei, werde der Etat des Ressorts nun erstmals zurückgefahren.

 

    Das Parlament verabschiede sich vom international versprochenen Ziel, den Anteil öffentlicher Mittel für Entwicklungszusammenarbeit bis zum Jahr 2015 auf 0,7 Prozent der Wirtschaftskraft (hier Bruttonationaleinkommen) zu erhöhen (ODA-Quote). Niebel: "Ich respektiere die Entscheidung des Parlaments, zugleich stelle ich aber fest, dass Deutschland dem selbst gesteckten Anspruch nicht mehr gerecht werden kann."

 

    Deutschland, das sich wie andere Industrienationen zum 0,7-Prozent-Ziel verpflichtet hatte, ist nach wie vor weit entfernt von dieser Marke. 2010 lag die ODA-Quote bei 0,39 Prozent nach 0,35 Prozent im Jahr davor. Sie stieg allerdings, obwohl die Wirtschaftsleistung 2010 kräftig um 3,6 Prozent zulegte. Derzeit liegt die Quote bei etwa 0,4 Prozent.

 

    "Die Ergebnisse der Bereinigungssitzung bedeuten einen herben Rückschlag für den Entwicklungsetat", erklärte Niebel. Auf das Entwicklungsministerium entfielen etwa 2,1 Prozent des Gesamtbudgets, sein Haus trage aber mit einem Anteil von fast zehn Prozent überproportional zu den Einsparungen bei.

 

    Im Gegensatz zu anderen Ressorts war Niebel in den vergangenen Jahren Kürzungen seines Etats stets entgangen. Darauf gründete er wohl auch die Hoffnung, wider allen Erwartungen bis 2015 doch noch die ODA-Ziele zu erreichen. Ihm war aber auch klar, dass dies ein sehr "sportliches" Vorhaben war.

 

    Die Hilfsorganisation ONE sprach von einem verheerenden Signal für die Ärmsten. "Über Nacht werden mal eben Gelder für das Entwicklungsministerium gekürzt, als ob es nicht klare internationale Verpflichtungen für signifikante Erhöhungen gäbe", kritisierte Deutschland-Direktor Tobias Kahler./sl/rm/DP/hbr

 

Melden Sie sich jetzt an!

Wäre es nicht genial, wenn Sie für jede Marktsituation und jedes Anlagebedürfnis den passenden ETF hätten? Welche ETFs sich wann und wofür am besten eignen, erfahren Sie im Online-Seminar am 12. Dezember.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

Verluste in Asien -- Stiftung Warentest: Mehr Zinsen für Tagesgeld und Co. im Internet -- Boeing hebt Dividende kräftig an -- Bitcoin kommt leicht von Rekordhöhen zurück - CBOE-Future leicht im Minus

IT-Spezialist Atos will Chipkarten-Hersteller Gemalto schlucken. Comcast nicht mehr an Fox interessiert. Deutsche Aktien 2017: Das waren die Bitcoin-Alternativen. Unterstützung für VW-Chef Müller: Weil hält höhere Diesel-Steuern für sinnvoll.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
adidas AGA1EWWW
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872
BYD Co. Ltd.A0M4W9