Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

25.02.2013 09:35

Senden

ROUNDUP: Noch ein Pharma-Rückschlag für Merck KGaA - Krebsmittel fällt durch

Merck zu myNews hinzufügen Was ist das?


    DARMSTADT (dpa-AFX) - Der deutsche Chemie- und Pharmakonzern Merck hat bei der Forschung nach neuen Wirkstoffen erneut einen Rückschlag erlitten. Auch das Krebsmittel Cilengitide ist bei einer ersten abschließenden klinischen Studie (Phase III) durchgefallen. Bei einer Untersuchung über die Wirkung beim Kampf gegen eine spezielle Form des sehr aggressiven Hirntumors sei der primäre Endpunkt verfehlt worden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Im Dezember war bereits der neue Krebsimpfstoff Stimuvax bei einer Phase-III-Studie im Kampf gegen eine Form des Bronchialkarzinoms (NSCLC) gescheitert. Damit verfügt Merck über keinen entscheidenden Wirkstoff mehr, der in einer abschließenden klinischen Studie geprüft wird. Die Aktien standen zum Börsenstart kräftig unter Druck.

    Der Einsatz des Mittels habe kein signifikant längeres Überleben der Patienten mit neu diagnostiziertem sehr aggressiven Hirntumor (Glioblastom und methyliertem MGMT) erbracht, hieß es. Detaillierte Studienergebnisse sollen auf der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Onkologie (ASCO) veröffentlicht werden. Die weltweit untersuchten mehr als 500 Patienten wurden in der Studie zugleich mit der derzeitigen Standardtherapie aus Temozolomid und Bestrahlung behandelt.

WEITERE STUDIEN IN FRÜHERER PHASE

    Die Ergebnisse der sogenannten Centric-Studie seien "enttäuschend", vor allem für die Menschen, die gegen diese schwerwiegende und schwierig zu behandelnde Krebserkrankung kämpften, sagte der klinische Leiter der Studie, Roger Stupp. Bei dem Test der Sicherheit des Mittels seien unterdessen keine neuen oder unerwarteten Bedenken festgestellt worden. In vorausgegangenen Studien zählten Übelkeit und Müdigkeit zu den häufigsten Nebenwirkungen. Merck selbst hatte das Mittel als "Hochrisikoprojekt" eingestuft.

    Derzeit laufen mit dem Mittel noch Studien in früheren Phasen. Dort wird der Wirkstoff etwa bei Krebspatienten in einem anderen Gen-Status geprüft. Die Ergebnisse können laut einem Sprecher ganz anders aussehen. Ob diese Studien weitergeführt oder abgebrochen werden stehe noch nicht fest. "Um uns einen Gesamtüberblick zu verschaffen, werden wir auch die Ergebnisse der laufenden Phase-II-Studie Core an Patienten mit nicht-methyliertem MGMT-Genpromotorstatus evaluieren", erklärte der Konzern.

SCHWÄCHSTER DAX-WERT

    Am Aktienmarkt kam die abermals negative Nachricht aus dem Pharmabereich nicht gut an. Merck-Papiere verloren im frühen Handel mehr als zwei Prozent und waren damit schwächster Dax-Wert. Commerzbank-Analyst Daniel Wendorff äußerte sich in einer ersten Reaktion negativ. Er habe diesen Wirkstoff zwar in seinem Bewertungsmodell nicht berücksichtigt, und auch der Marktkonsens sei diesbezüglich wohl eher vorsichtig gewesen. Es zeige sich jedoch, dass es für Merck wohl noch ein langer Weg ist, hin zu einer attraktiven, weit fortgeschrittenen Wirkstoff-Pipeline. Nach dem Krebsimpfstoff-Kandidaten sei Merck nun erneut in Phase III gescheitert.

    Merck hatte operativ zuletzt vor allem wegen eines starken Geschäfts mit Flüssigkristallen überzeugt. Im Pharmageschäft, das den Löwenanteil zum Umsatz beiträgt, hatte die Eigentümerfamilie hinter der Merck KGaA 2011 wegen der dortigen Probleme einen Neuanfang durchgesetzt. Die Darmstädter hatten den Bereich erst 2007 mit der Übernahme des Schweizer Biotechnologieunternehmens Serono für fast elf Milliarden Euro deutlich ausgebaut./jha/mne/stb

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16.04.14Merck neutralMorgan Stanley
14.04.14Merck UnderweightBarclays Capital
31.03.14Merck HaltenIndependent Research GmbH
26.03.14Merck HoldCommerzbank AG
20.03.14Merck HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
17.03.14Merck accumulateequinet AG
06.03.14Merck accumulateequinet AG
06.03.14Merck kaufenDZ-Bank AG
25.02.14Merck kaufenDeutsche Bank AG
19.02.14Merck kaufenDeutsche Bank AG
16.04.14Merck neutralMorgan Stanley
31.03.14Merck HaltenIndependent Research GmbH
26.03.14Merck HoldCommerzbank AG
20.03.14Merck HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
19.03.14Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.04.14Merck UnderweightBarclays Capital
10.03.14Merck UnderweightBarclays Capital
06.03.14Merck VerkaufenNATIONAL-BANK
25.02.14Merck verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
27.01.14Merck verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Merck KGaA114,90
0,28%
Merck Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen