16.07.2013 15:22
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: OECD sieht auch 2014 hohe Arbeitslosigkeit - Rückgang in Deutschland

    PARIS (dpa-AFX) - Die OECD rechnet auch im kommenden Jahr mit einer weiter hohen Arbeitslosigkeit. Betroffen sind in den 34 Mitgliedsländern vor allem Jugendliche und gering qualifizierte Menschen. Ende 2014 soll die Arbeitslosenquote bei 7,8 Prozent liegen, für Mai 2013 errechnete die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) 8,0 Prozent. Damit wären 48 Millionen Menschen in den OECD-Ländern ohne Job.

    OECD-Generalsekretär José Ángel Gurría nannte am Dienstag in Paris vor allem die hohe Jugendarbeitslosigkeit eine "soziale Tragödie". Gurría sieht "die Gefahr, eine ganze Generation zu verlieren". Einen Grund erkennt die OECD in der "großflächigen Deregulierung von Zeitverträgen in den 1990er Jahren". Als Folge arbeiteten immer mehr Menschen mit unsicheren Kurzzeitverträgen. Die meist jungen Menschen oder gering Qualifizierte seien häufig die ersten gewesen, denen dann gekündigt wurde. Viele von ihnen seien bis heute arbeitslos.

    In Deutschland erwartet die OECD eine Verbesserung der Arbeitslosenquote von 5,3 Prozent im Mai 2013 auf 4,7 Prozent im kommenden Jahr. Ein großes Plus auf dem deutschen Arbeitsmarkt sieht OECD-Chef Gurría in der engen Verbindung von Regierung, Arbeitgebern und Gewerkschaften. Gleichzeitig spricht der Bericht von den "inzwischen strengsten Bestimmungen für reguläre Beschäftigungsverhältnisse in der OECD". Während der Finanzkrise könnten diese Regelungen für den Erhalt von Arbeitsplätzen gesorgt haben, nimmt die OECD an. "Allerdings besteht die Gefahr, dass sie die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands verringern."

    Für die einzelnen Länder geht die OECD von sehr unterschiedlichen Zahlen aus. In der Eurozone wird ein Rekordwert von 12,3 Prozent erwartet. In Frankreich sollen im kommenden Jahr 11,2 Prozent arbeitslos sein, in Spanien 27,8 und in Griechenland 28,2. Die in Spanien, Portugal oder Italien eingeleiteten Arbeitsmarktreformen gehen laut OECD in die richtige Richtung, allerdings brauche die Wirkung Zeit. Besser sieht es jenseits von Europa aus: Für die USA prognostiziert die OECD eine Quote von 6,7 Prozent./gro/DP/hbr

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen teils fester zum Handelsschluss -- Zalando erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
BMW AG 519000
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Bayer BAY001
Siemens AG 723610